Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fortuna bleibt Tabellenführer auf den Fersen
Sport Fußball regional Fortuna bleibt Tabellenführer auf den Fersen
20:41 01.04.2013
Lisa Zimmermann und ihre Mitspielerinnen halten durch - den Sieg in Bienrode den Zweikampf mit Sparta Göttingen - um die Meisterschaft und den Aufstieg weiterhin offen. Quelle: Peter Müller (Archiv)
Celle Stadt

Die Mannschaft von Trainer Klaus Much übernahm in Bienrode von Beginn an das Kommando und hatte deutlich mehr Spielanteile als der Gastgeber aus dem Braunschweiger Norden. „Wir wollten nicht abwarten, sondern selbst agieren, das ist uns über weite Strecken gut gelungen“, so ein zufriedener Coach.

Die frühe Führung durch Vivien Wittrien (8.) zum 1:0 war eine logische Folge des großen Drucks, welches das Celler Team speziell in der Anfangsphase aufbaute. Der Treffer war hierbei gekonnt herausgespielt. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ging es ganz schnell, ein kluger Pass von Lena Schielke in die Spitze wurde von Wittrien aufgenommen und mit einem Schlenzer ins lange Toreck vollendet. Durch diese gelungene Aktion kam viel Sicherheit ins Celler Spiel, „der Treffer hat uns sichtlich gut getan“, so Much.

In der Folgezeit war einzig die mangelnde Chancenverwertung zu beklagen. Viele gut Einschussmöglichkeiten wurden überhastet vergeben. „Da müssen wir abgezockter sein“, so die klare Aussage von Much. Kurz vor der Pause gab es allerdings nochmals Grund zur Freude im Celler Lager. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld und schnellem Umschaltspiel wurde Jana Völker von Isabell Wassmann freigespielt und erzielte mit einem Fernschuss den 2:0-Führungstreffer.

Nach der Halbzeitpause kam Bienrode stärker auf und hatte einige gute Tormöglichkeiten. In dieser Phase zeichnete sich ESV-Torfrau Ina Wolf mehrfach mit gekonnten Paraden aus. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, welches die Fortunen durch ihre konditionelle und vor allen Dingen spielerische Überlegenheit aber jederzeit kontrollierten.

Kurz vor Ende der Begegnung wurde es dann allerdings noch einmal spannend. Eine Unaufmerksamkeit in der Celler Defensive wurde durch Louisa Rapmund zum 1:2-Anschlusstreffer (86.) genutzt. „Da haben meine Mädels gedacht, sie können einen Gang runterschalten und waren nicht mehr konzentriert genug“, sagte Much.

Trotz des Treffers hatte Bienrode allerdings in den Schlussminuten nicht mehr die Kraft, um dem Celler Tor nochmals gefährlich werden zu können. Der erleichterte Trainer Klaus Much sprach dann auch von einem verdienten Sieg.

Von Jens Tjaden