Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fortuna ist wieder Spitzenreiter
Sport Fußball regional Fortuna ist wieder Spitzenreiter
21:15 14.04.2013
Celle Stadt

Gegen die stark eingeschätzte SG Jesteburg/Bendestorf gab es für den ESV Fortuna Celle in der Frauenfußball-Oberliga gestern einen hochverdienten 4:0-Sieg. Die Fortunen waren von Beginn an tonangebend, Jesteburg stand sehr tief und versuchte ausschließlich durch Konter zum Erfolg zu kommen. Allerdings waren sie technisch nicht versiert genug, um die von Inga Domrich gut organisierte Abwehr in Bedrängnis zu bringen.

Der ESV spielte hingegen konsequent über die beiden Außenbahnen über die sehr engagierten Vivien Wittrien und Nadine Weißleder. Einer dieser Vorstöße über die rechte Seite bedeutete die 1:0-Führung in der 27. Spielminute. Weißleder düpierte ihre Gegenspielerin und flankte genau auf die frei vor dem Tor postierte Lisa Zimmermann, die mit einem gezielten Kopfball ins Toreck vollendete. „Das war überragend gespielt“, sagte Trainer Klaus Much. In der Folgezeit war die Fortuna durch eine Vielzahl von Freistößen aus dem linken und rechten Halbfeld gefährlich, ohne jedoch weitere Treffer zu erzielen. Die an diesem Tag wieder brandgefährliche Lisa Zimmermann hätte hierbei weitere Tore markieren müssen, aber sie scheiterte zweimal aus kurzer Distanz an der guten SG-Torfrau Laura Jungblut.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte. Trotz des Rückstands war Jesteburg nicht bereit, mehr Risiko zu gehen und hatte kaum Offensivaktionen. Die waren hingegen auf Celler Seite in einer Vielzahl vorhanden. Isabell Waßmann agierte sehr ballsicher und setzte die beiden Stürmerinnen Jana Völker und Zimmermann immer wieder gekonnt in Szene. Allerdings fehlte in der Celler Offensive die letzte Konsequenz vor dem Tor. Sowohl Völker als auch Wittrien hätten bei der unsicheren Abwehr einige Male mehr Druck machen müssen. Dies forderte auch Trainer Klaus Much oftmals lautstark von der Seitenlinie: „Wenn die beiden bei langen Bällen durchlaufen, hätten sie die Fehler ausnutzen können“, so seine Analyse.

In der 74. Spielminute hatte Much dann ein sehr glückliches Händchen mit der Einwechselung von Antonia Heins. Gleich mit ihrem ersten Ballkontakt erkämpfte sie sich im Mittelfeld den Ball, spielte einen überragenden Steilpass auf Lisa Zimmermann, die setzte sich gegen die letzte Gegenspielerin durch und schoss überlegt ins linke Toreck zum 2:0 (75.). „Dieses Kunststück ist Toni in der letzten Woche bereits gelungen, sie ist sofort voll da“, so der zufriedene Fortunen-Coach. Danach war der letzte Wille der Jesteburger gebrochen, sie gingen nicht mehr so rustikal wie vorher in die Zweikämpfe und ließen Fortuna gewähren. Das 3:0 war dann allerdings eher ein Zufallsprodukt. Nach einem Durcheinander im Strafraum scheiterten erst Wittrien und Weißleder mit ihren Schüssen, bevor der Ball Lisa Zimmermann vor die Füße fiel, die eiskalt aus kurzer Distanz in die linke Ecke einschob (83.) und ihr drittes Tor erzielte.

Der Endstand war dann wieder ein echtes Sahnestück. Heins und Zimmermann spielten mit einem doppelten Doppelpass die gesamte SG-Abwehr aus und Antonia Heins hatte keine Mühe ins leere Tor zu vollenden (90.). Als dann die Ergebnisse aus den anderen Spielen bekannt wurden war die Freude im Celler Lager natürlich riesengroß.

Von Jens Tjaden