Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fortunen kassieren deutliche Niederlage
Sport Fußball regional Fortunen kassieren deutliche Niederlage
20:06 24.09.2017
Die Fortunen um Laura Eylitz (Zweite von links) hatten denstarken Spielerinnen von Holstein Kiel nichts entgegenzusetzen.  Quelle: Michael Schäfer
Celle

„Wir haben berechtigt verloren. Die waren uns in allen Belangen überlegen“, bilanziert ESV-Trainer Klaus Verseck. Gleich zu Beginn der Partie legten die Kielerinnen ein hohes Tempo vor. Mit starkem Pressing setzten sie Fortuna unter Druck.

„Wir sind von Anfang an nicht ins Spiel gekommen“, so Verseck. Bis zur 18. Minute hielten die Cellerinnen der Sturmflut aus dem hohen Norden stand. Dann versenkte Lisa Wippich den Ball im Tor der Gäste und eröffnete damit das Schützenfest. Fortuna versuchte sich danach noch einmal aufzurappeln. Doch die Kielerinnen zeigten sich immer eine Spur spritziger und souveräner am Ball. In der 37. Minute baute Samanta Julia Crone die Führung der Heimmannschaft auf 2:0 aus und bereits fünf Minuten später (42.) landete das runde Leder durch Lisa Wippich wieder im Netz der Cellerinnen.

Nach der Halbzeit stand Fortuna etwas kompakter und es gelang ihnen zeitweise, besser ins Spiel zu kommen. Doch das war an diesem Tag gegen starke Kielerinnen zu wenig. So ging der Ball auch in der zweiten Spielhälfte vornehmlich in Richtung Tor der Fortunen. In der 71. Minute zeigte dann die Top-Torjägerin der Kielerinnen Lina Staben ihr Können und schraubte die Führung der Heimmannschaft auf 4:0 hoch.

Kurze Zeit später wurde auch der ESV doch noch für seinen Kampfgeist belohnt. Nach einer scharfen Flanke von Celina Klebe schaffte es die Kieler Torhüterin nicht, den Ball unter Kontrolle zu bringen. Der Ball prallte an ihr ab und landete vor Laura Eylitz, die sich die Chance nicht nehmen ließ und für den Anschlusstreffer sorgte (77.).

Doch mehr war dann auch nicht mehr drin für die Elf von Klaus Verseck. Kurz vor dem Abpfiff (85.) sorgte dann Staben für den 5:1-Endstand. „Die Mädels haben sich voll reingehängt. Doch gegen Mannschaften wie Kiel, die oben mitspielen wollen, haben wir mit diesem kleinen Kader keine Chance“, zog Veresck eine nüchterne Bilanz.