Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Frauenfußball-Regionalliga: Fortuna Celle kann noch siegen
Sport Fußball regional Frauenfußball-Regionalliga: Fortuna Celle kann noch siegen
20:30 30.11.2014
Von Heiko Hartung
Fortunas Linksaußen Vivien Wittrin traf in Hälfte eins - nur die Latte und belohnte sich nach der Pause - mit dem Tor zum 3:0 für eine gute Leistung. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

„Das war wichtig für den Kopf“, freute sich Klaus Much nach dem Schlusspfiff. Gerade hatte die Elf des Fortuna-Trainers den Aufsteiger TuRa Meldorf mit 3:0 besiegt und sich mit einem couragierten Auftritt in die verdiente Winterpause verabschiedet. Erst am 8. März geht es für Fortuna mit dem nächsten Punktspiel weiter.

Durch den siebten Saisonsieg überwintert Celle auf dem fünften Platz – jedoch in Schlagweite zu Platz drei, mit dem Fortuna die vergangene Saison abgeschlossen hatte. Meldorf rutschte hingegen auf den letzten Tabellenplatz. „Angesichts der vielen Verletzten und Erkrankten der letzten Zeit können wir mit dem Saisonverlauf zufrieden sein“, meint Much. Auch diesmal bissen wieder etliche Spielerinnen die Zähne zusammen und liefen angeschlagen auf.

Der Trainer hatte seine Elf im Vergleich zur Vorwoche, als sich sein Team gegen Burg Gretesch nach 2:0-Führung noch die Butter vom Brot nehmen ließ und in der Schlussminute 2:3 verlor, auf zwei Positionen umgestellt. Stammkeeperin Sina Lautenbach kehrte ins Tor zurück und Maike Dralle zog wieder neben Anna Füllkrug die Fäden im Mittelfeld. Dafür musste Rechtsaußen Jana Völker krankheitsbedingt passen.

Von Beginn an war den Fortuna-Spielerinnen anzumerken, dass sie die vermeidbare Pleite der Vorwoche wieder gut machen wollten. „Wir hatten endlich wieder Struktur im Spiel nach vorne und standen hinten sicherer“, befand auch Much. Das zahlte sich schon nach gut zehn Minuten aus: Vivien Wittrin scheiterte zwar noch an der Latte, den Abpraller nutzte aber Fortunas erfolgreichste Torjägerin Lisa Zimmermann zum 1:0 (11. Minute).

Meldorf, das offensiver als gedacht spielte, aber erschreckend harmlos im Abschluss war, hatte bis zur Pause keine nennenswerte Chance, was auch an der umsichtigen Celler Innenverteidigung mit Saskia Knorr und Inga Domrich lag. Vorne zeigte sich bei Fortuna Laura Kantert stark verbessert. Gemeinsam mit Zimmermann behauptete sie den Ball im Angriff mit großem Einsatz und sorgte immer wieder für gefährliche Aktionen.

Noch mehr Schwung bekam das Angriffsspiel der Fortuna nach der Pause. Bei eisigem Wind und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt war es die eingewechselte Lena Schielke, die sofort ins Spiel fand und im Mittelfeld ordentlich „Feuer“ machte. Weil Füllkrug dafür hinter die Spitzen rückte und ihre gewaltige Schusskraft ein ums andere Mal unter Beweis stellte, war es nur eine Frage der Zeit, bis das nächste ESV-Tor fallen würde.

In der 56. Minute war es so weit. Allerdings hatte Maike Dralle bei ihrem direkten Freistoß aus gut 25 Metern ein wenig Glück, dass Meldorfs angeschlagene Torhüterin Wienke Jensen (musste später ausgewechselt werden) den Ball durch die Arme rutschen ließ. Als Füllkrug beim schönsten Spielzug der Partie mit einem starken Pass das 3:0 (60.) durch Wittrin vorbereitet hatte, war die Partie gelaufen. Auch wenn die nie aufsteckenden Schleswig-Holsteinerinnen Fortunas Torfrau Lautenbach noch dreimal Gelegenheit gaben, sich durch starke Paraden auszuzeichnen.

„Das wurde auch mal wieder Zeit, dass wir drei Punkte holen“, war Maike Dralle hinterher erleichtert. Gemeinsam mit ihren Mitspielerinnen ging es nach dem Spiel noch zur Weihnachtsfeier. Und die macht mit einem Sieg im Rücken bekanntlich noch mehr Spaß.