Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Freibier nach Champagner-Fußball für MTV Eintracht Celle
Sport Fußball regional Freibier nach Champagner-Fußball für MTV Eintracht Celle
17:42 13.05.2018
Von Oliver Schreiber
Tim Struwe (rechts) zeigte in Spelle als Rechtsverteidiger eine überragende Leistung. Quelle: Oliver Knoblich (Archiv)
Celle Stadt

Die weiteste Auswärtsfahrt der Saison hat sich also gelohnt für die Celler. Zumal die Hausherren sich als äußerst zuvorkommende Gastgeber präsentierten und die „Partycrasher“ aus der Herzogstadt an der Feier nach der Partie sowie dem Freibier teilhaben ließen. „Das haben sich die Jungs absolut verdient“, meinte Wirtz. Eintracht blieb auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen und holte neun von 15 möglichen Zählern. Auf die Saison hochgerechnet würde dies der Punktausbeute eines Aufstiegsaspiranten entsprechen... „Solche Rechenspiele sind schön, aber bringen dir nichts. Aber es ist schon beeindruckend, dass sich hier trotz des feststehenden Abstiegs niemand hat hängen lassen“, erklärte Wirtz.

In Spelle bewiesen die Blau-Weißen, dass sie sich spielerisch weiterentwickelt haben und zeigten teilweise „Champagner-Fußball“. Bereits in der ersten Minute hatte Adrian Zöfelt nach einem schönen Angriff die Führung auf dem Fuß, zögerte aber vor dem Tor zu lange. In der 19. Minute machte er es wesentlich besser. Nach einem Longline-Pass von Yannik Ehlers sprintete Björn Lohmann in den Rücken der Speller Abwehr, passte von links in die Mitte – und Zöfelt vollstreckte.

Die Celler ließen in der Defensive wenig zu, Spelles Top-Torjäger Sascha Wald (28 Saisontreffer) sorgte so nur zweimal für ernsthafte Gefahr. In der Offensive nutzte der MTVE immer wieder die sich bietenden Räume. Christopher Nachtwey nach Solo sowie Henry Struwe hatten Möglichkeiten, das Resultat auf 2:0 zu schrauben.

Dies gelang Bastian Hattendorf in der 69. Minute – nach dem schönsten Spielzug der Partie. Der dieses Mal ganz vorne agierende Hattendorf vollendete eine Traumkombination über Zöfelt und Hilger von Elmendorff. „Das war Fußball vom Feinsten – Doppelpässe bis zum Tor, sodass Hatto nur noch den Fuß hinhalten musste“, freute sich Wirtz über dieses wunderschöne Tor. Auch der Anschlusstreffer in der 86. Minute durch Florian Hoff brachte die Gäste nicht mehr von der Siegerstraße ab. Valentin von Behr sorgte mit einem eiskalt abgeschlossenen Konter in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung.

Im letzten Oberliga-Spiel am kommenden Samstag gegen Schlusslicht SVG Göttingen 07 will sich Eintracht nun auch vor eigenem Publikum gebührend verabschieden. „Wir wollen gewinnen und auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen bleiben“, gibt Wirtz die Marschrichtung vor.

Man weiß ja nie, was alles so passieren kann. Und immerhin können die Mannen um Trainer Hilger Wirtz die Aufgabe ganz gelassen und locker angehen. Was soll schon noch passieren? Dennoch – ein bisschen einfacher hätte das letzte Auswärtsspiel in der Fußball-Oberliga für MTV Eintracht Celle schon ausfallen können. Wenn sich das bereits als Absteiger in die Landesliga feststehende MTVE-Team am Samstag zur Partie beim SC Spelle-Venhaus auf den Weg macht (Spielbeginn 15 Uhr), haben die Celler die Gewissheit im Gepäck, der klare Außenseiter zu sein.

Uwe Meier 11.05.2018

Die „Woche der Wahrheit“ wird im Fußball immer wieder dann gerne ausgerufen, wenn es mit Blick auf den Auf- oder Abstieg ernst wird. „Dabei ist doch im Verlauf einer langen Saison die erste Partie genauso wichtig wie die letzte“, sagt Heiko Vollmer, Trainer des Fußball-Landesligisten VfL Westercelle. Für die von ihm und Trainerkollege Axel Güllert betreute Elf spitzt sich die Lage im Abstiegskampf aber in den kommenden sieben Tagen derart zu, dass der Begriff diesmal trotzdem angebracht ist.

Heiko Hartung 11.05.2018

Es ist wie ein Rahmen, der ESV Fortuna Celle in der jetzigen Regionalliga-Saison eine Kontur gibt: In ihrem letzten Spiel in der dritthöchsten Spielklasse im deutschen Frauenfußball muss das Team von der Kampstraße am Sonntag (14 Uhr) zum TSG 07 Burg Gretesch reisen. Bereits im ersten Saisonspiel mussten die Fortunen gegen das Osnabrücker Team ran. Während die Frauen vom ESV im Hinspiel einen Punkt abstaubten, will sich Fortuna nun nach fünf Jahren aus der Regionalliga mit einem Sieg verabschieden.

11.05.2018