Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Frohe Ostern in Westercelle
Sport Fußball regional Frohe Ostern in Westercelle
20:06 01.04.2013
Von Oliver Schreiber
Nienhagen

Vier Eier im Osternest: Dem VfL Westercelle haben die Feiertage einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga beschert. Dem weniger erquicklichen 1:1 daheim gegen Mitkonkurrent TSV Elstorf ließen die Gelb-Schwarzen gestern im Derby beim SV Nienhagen einen überraschenden 2:1-Sieg folgen.

Dementsprechend tief atmete Trainer Andreas Heindorff durch. „Das war überlebenswichtig für uns. Wir haben uns den Sieg auf Grund unserer kämpferischen Leistung vor allem in der zweiten Halbzeit verdient. Die Jungs haben alles gegeben und gezeigt, dass sie den Abstiegskampf verinnerlicht haben“, meinte Heindorff.

Genau das musste auch SVN-Coach Claus Netemeyer anerkennen. „Glückwunsch an Westercelle, der Sieg war letztlich verdient. Sie haben das gemacht, was eine Mannschaft tun muss, wenn sie im Abstiegskampf steckt. Sie sind hart in die Zweikämpfe gegangen und haben hier 90 Minuten lang gefightet. Die vielen Nickligkeiten haben uns komplett aus dem Spielrhythmus gebracht“, so Netemeyer.

In der Tat war das Derby vor rund 150 Zuschauern nichts für Fußball-Ästheten. Der Spielfluss litt unter den vielen Unterbrechungen, Passgenauigkeit war für die meisten Akteure ein Fremdwort. So gab es während der gesamten 90 Minuten kaum herausgespielte Torchancen, das Geschehen spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab, beide Abwehrreihen standen sicher.

In der ersten Halbzeit waren die Hausherren die bessere von zwei schwachen Mannschaften. Bereits in der 7. Minute ging der SVN in Führung. Daniel Weiss dribbelte in den Strafraum, legte den Ball an Carlo Tittl vorbei und wartete förmlich auf das Foul. Der Westerceller tat ihm auch diesen Gefallen. Klare Sache: Elfmeter. Den verwandelte Maurice Thies sicher – sein viertes Tor an diesem Wochenende nach seinem Dreierpack gegen Elstorf.

Das war‘s dann aber auch mit nennenswerten Szenen. Die Gäste hatten noch eine Möglichkeit durch Philipp Boie, ansonsten flipperte die Kugel meist hin und her. „Grausam“, wie Heindorff zu Recht befand.

Die Nienhäger versäumten es, den Sack zuzumachen. Und wurden von den immer stärker werdenden Westercellern bestraft. Nach einer Hereingabe des starken Abwehrchefs Sven Bothfeld war die SVN-Defensive nicht auf der Höhe, Philipp Garmann stand frei und traf zum Ausgleich (65.). Neun Minuten später drehte der VfL das Spiel dann komplett. Nach einem Freistoß von Yalcin Agackiran stiegen die Westerceller Henning Schubotz und Tittl hoch und bedrängten Nienhagens Tim Lehmeier, der den Ball unglücklich ins eigene Tor verlängerte.

In der hektischen und von vielen Fouls geprägten Schlussphase warfen die Nienhäger, bei denen Kevin Roussel in der 81. Minute die Ampelkarte sah, zwar noch einmal alles nach vorne, die Aktionen waren aber meist planlos. Die Westerceller retteten den Sieg über die Zeit – und freuten sich über ein prall gefülltes Osternest.