Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Frühlingsgefühle beim TuS Celle FC
Sport Fußball regional Frühlingsgefühle beim TuS Celle FC
20:49 18.03.2015
    Fußball-Testspiel: TuS Celle FC - SV Ramlingen-Ehlershausen Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Pünktlich zum Frühlingsbeginn wächst bei den Landesliga-Fußballern des TuS Celle FC eine Serie heran. Fünf Spiele in Folge blieben die Blau-Gelben ungeschlagen. Gesät wurde im letzten November, als der TuS FC gegen TuS Güldenstern Stade 2:1 gewann und in Cuxhaven einen Punkt mitnahm. Und auch nach der Winterpause blieb der TuS ungeschlagen. Zuvor hatte sich die Defensive der Landesliga-Kicker allerdings nicht als besonders frostsicher erwiesen.

Umso wichtiger, dass die jetzt gestartete Reihe von Positiv-Erlebnissen auch am Freitag (19.30 Uhr) beim SV Eintracht Lüneburg Bestand hat. Dort ist der Trend deutlich negativer als in der Residenzstadt. Die letzten drei Spiele verloren die Hansestadt-Kicker allesamt. Das Personalkarussell im Winter (drei Abgänge, zwei Neuzugänge) scheint den Lüneburgern also keine wirklichen Verstärkungen gebracht zu haben.

"Allerdings hatten sie mit Schneverdingen, Harsefeld und Heeslingen auch drei Top-Gegner", warnt TuS-Trainer Hilger Wirtz davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Dem Coach wird mit Innenverteidiger Nils Rogge ein wichtiger Spieler gelbgesperrt fehlen.

Er war einer der Hauptverantwortlichen dafür, dass der TuS in diesem Kalenderjahr erst ein Pflichtspielgegentor beklagen muss. "Nach den vielen einfachen und blöden Gegentoren im letzten Jahr hat sich das gebessert", freut sich Trainer Wirtz. Er hat aber auch noch Besserungswünsche an seine Mannschaft. "Man muss auch sagen, dass die Durchschlagskraft nach vorne in den letzten Spielen zu Wünschen übrig gelassen hat. Uns fehlt Genauigkeit, Spielwitz und Spritzigkeit", erklärt Wirtz. In der Tat hat sein Team in drei Spielen erst ein Tor kassiert, aber auch nur zwei geschossen.

Das soll sich in Lüneburg unter Flutlichtatmosphäre verbessern. "Es ist natürlich etwas Anderes, ob ich den Torabschluss im Training übe, oder ob ich dann in der Realität da stehe. Da wird das Tor auf einmal ganz klein. Das hat man ja am Dienstag in der Champions League bei Leverkusen gesehen", so der TuS-Trainer.

Abwehrspieler Matthias Wörner kann nach seiner viermonatigen Verletzungspause noch nicht dabei helfen. "Am Montag hat er einen ersten Belastungstest absolviert. Da hat das Knie noch nicht reagiert. Wenn ein zweiter Test auch keine Schmerzen verursacht, dann kann er in dieser Woche wieder ins Training einsteigen", erklärt sein Trainer. Allerdings hat der Abwehrspieler dann noch eine Menge Trainingsrückstand. "Trotzdem hoffen wir, dass er uns noch in dieser Saison weiter helfen kann", so Wirtz weiter.

Der Landesliga Coach möchte sich möglichst schnell von den Abstiegsrängen entfernen. Deswegen sollen jetzt in den Duellen mit den direkten Konkurrenten die Punkte her. Dann kann der TuS im Sommer ernten, was in den vergangenen Spielen gesät wurde.

Von Alexander Hänjes