Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Bezirksliga: Firat Bergen braucht Sieg – und fremde Hilfe
Sport Fußball regional Fußball-Bezirksliga: Firat Bergen braucht Sieg – und fremde Hilfe
22:31 28.05.2015
Während Eintrachts Malte Marquardt (Mitte) nach dem letzten Saisonspiel den Titeln feiern kann, müssen Engin Cavildak (links) und seine Berger um den Klassenerhalt zittern. Quelle: Benjamin Westhoff
Celle Stadt

Der MTV Eintracht Celle darf die Meisterschaft feiern, der SSV Südwinsen und der VfL Westercelle den Nichtabstieg. Nur in Bergen muss am letzten Bezirksliga-Spieltag noch um den Klassenverbleib gebangt werden.

FC Rosengarten –

FC Firat Bergen

(Samstag, 18 Uhr)

Der FC Firat ist noch einmal zum Punkten gezwungen, will man die Chancen auf den direkten Klassenerhalt wahren. Kein leichtes, aber ein realistisches Unterfangen beim abgeschlagenen Tabellenletzten der Bezirksliga. „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Es zählen nur drei Punkte und dann müssen wir abwarten“, so Trainer Oliver Bornemann zur Situation am letzten Spieltag. Er erhofft sich zumindest ein Unentschieden der Konkurrenten aus Essel und Auetal in deren jeweiligen Heimspielen, um auch noch dem Relegationsspiel aus dem Wege zu gehen.

Ausgerechnet im Schlussspurt wird die Personalsituation prekär: Sollte es schlecht laufen, wären inklusive Bornemann selbst lediglich 13 Spieler einsetzbar. Taktisch setzt der Firat-Coach auf Otto Rehhagels kontrollierte Offensive. „Und wir müssen die Dinger wieder reinmachen. Wir glauben an uns. Das kriegen wir hin“, ist sich Bornemann sicher.

MTV Eintracht Celle –

SG Scharmbeck-Pattensen

(Samstag, 18 Uhr)

Der spontanen Meisterfeier auf der vierstündigen Rückfahrt aus Jesteburg folgt am Samstag der krönende Abschluss mit der Ehrung nach Spielende. Nach knapp zweiwöchiger Erholungsphase möchte sich Eintracht noch einmal von seiner besten Seite zeigen und ohne taktische Zwänge die Zuschauer mit einem schönen, ereignisreichen Spiel erfreuen. Dabei werden vor allem die Spieler in Erscheinung treten, die den Sack in Jesteburg zugemacht haben. „Die Stimmung ist natürlich gut, aber wir nehmen das Spiel auch ernst. Scharmbeck ist eine junge, spielerisch gute Mannschaft, die sich bei uns gut präsentieren will“, so Meistertrainer Frank Weber.

Vor dem Spiel werden Marc Kohls, Benjamin Zeising, Julian Pröve und Kai Meyer verabschiedet. Danach wird noch einmal im Vereinsheim auf den Aufstieg angestoßen.

MTV Ashausen Gehrden –

SSV Südwinsen

(Samstag, 18 Uhr)

Beim Spiel Sechster gegen Achter geht es eigentlich um die goldene Ananas, aber der SSV würde zu gern noch die 40-Punkte-Marke knacken und geht folglich mit einigem Elan in die Partie. Der gastgebende MTV wird seinen Fans sicher im letzten Heimspiel auch noch einiges bieten wollen. Folglich darf sich der Besucher auf ein interessantes Spiel ohne große Zwänge freuen. Trainer Roy Nischkowsky wird in diesem Spiel im Hinblick auf die neue Saison einigen jungen Spielern Chancen in der Stammformation eröffnen und nach dem Spiel im Fanbus das eine oder andere Kaltgetränk reichen.

TSV Winsen (Luhe) –

VfL Westercelle

(Samstag, 18 Uhr)

Noch ein Spiel, bei dem sich so manch einer bereits Meriten für die nächste Saison verdienen könnte. Der VfL mus in Winsen antreten und könnte eine schwierige Saison zu einem guten Ende bringen. Aber die Vorzeichen sind schlecht bis ganz schlecht. Trainer Holger Kaiser muss auf drei beruflich verhinderte, drei verletzte und zwei gesperrte Spieler verzichten. Aus dem Verein kann keine Mannschaft aushelfen und zu allem Übel hat Winsen einer möglichen Verlegung der Partie auf den Nachmittag, Freitagabend oder Sonntag nicht zugestimmt. „Wir fahren hin und stellen uns der Aufgabe“, meint Kaiser trotzig.

Marc Tetens

Von Marc Tetens