Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SSV Südwinsen bekommt gegen Walsrode die Grenzen aufgezeigt
Sport Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SSV Südwinsen bekommt gegen Walsrode die Grenzen aufgezeigt
21:50 01.03.2015
Die Gäste von Germania Walsrode (rote Trikots) hatten einfaches Spiel beim - SSV Südwinsen. Ihr 4:0-Sieg war nie wirklich gefährdet. Das lag aber auch an der - mangelnden Chancenverwertung der Gastgeber um Trainer Roy Nischkowsky. Quelle: Alex Sorokin
Südwinsen

SÜDWINSEN. Eine äußerst abgeklärt auftretende Truppe von Germania Walsrode hat beim Bezirksligaspiel in Südwinsen verdient alle drei Punkte mitgenommen. Dies erkannte auch Trainer Roy Nischkowsky an: „Verdienter Sieg für Walsrode, auch wenn er zu hoch ausgefallen ist.“ Die Partie begann mit einer Schweigeminute für das kürzlich verstorbene SSV-Urgestein Heinz Helmers. Trotzdem hatte es die Anfangsphase sehr in sich. Bei konsequenter Chancenverwertung hätte das Heimteam bereits nach sechs Minuten führen können, wenn nicht müssen. Hendrik Ziemke setzte einen Freistoß an die Latte, sein Bruder Vincent und Naser Dullaj scheiterten aus aussichtsreicher Position am gut aufgelegten Gästetorhüter Andre Mielmann.

Und wenn man seine Chancen nicht nutzt, bestraft das Germania Walsrode prompt, auch in der Anfangsphase. Der überragende Max-Henrik Justen wurde mustergültig frei gespielt und schloss überlegt per Flachschuss in die lange Ecke zum 0:1 ab. Die Chance, zurückzuschlagen bekamen die Südwinser kurz darauf, als Tim Petersen sich durchwurschtelte, aber am Pfosten scheiterte.

Auf den großen Mittelstürmer Sebastian Meene war der SSV offensichtlich gut eingestellt, den kleinen, wuseligen Max-Henrik Justen hatte man eher nicht auf der Rechnung. In Minute 41 brach besagter Justen wieder durch und wurde durch einen Schubser Vincent Ziemkes aus dem Gleichgewicht gebracht. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Meene verwandelte sicher zum 0:2.

In der Folge zogen sich die Walsroder immer weiter zurück und erwarteten die Fehler der Heimmannschaft. Diesen Gefallen taten die Südwinser den Gästen. Mit einer Kopie des 0:1 war es wiederum Justen, der für die Vorentscheidung sorgte – 0:3. Das absolut verdiente Anschlusstor gelang den Gastgebern leider nicht mehr. Der neu installierte Fangzaun wurde von beiden Teams mehrfach strapaziert.

In der 85. Minute gönnte der Gästetrainer Bernd Jochim dem besten Mann auf dem Platz, Justen, seinen Abgang. Der bereits gelbverwarnte und ermahnte Tim Petersen holte sich kurz vor Spielschluss noch die gelbrote Karte ab. Den verhängten Freistoß versenkte Lars Singpiel per Bogenlampe über den verdutzten und von der tief stehenden Sonne geblendeten Marc Perrei im Südwinser Tor. „Leider haben wir wieder die entscheidenden Fehler gemacht. Justen haben wir zu keiner Zeit in den Griff bekommen, auch nicht per Manndeckung in Halbzeit zwei. Die Walsroder waren einfach zu abgeklärt für uns“, bilanzierte Nischkoswky nach 90 enttäuschenden Minuten. Auf ein Neues geht es für den SSV am Sonntag beim FC Firat Bergen.

Von Marc Tetens