Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SV Nienhagen hofft auf guten Tag
Sport Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SV Nienhagen hofft auf guten Tag
15:24 12.08.2010
Von Christoph Zimmer
Celle Stadt

Der SV Nienhagen steht am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga zur Heimpremiere gleich vor einem echten Härtetest. Zu Gast ist am Sonntag um 15 Uhr der Liga-Favorit Eintracht Elbmarsch. Auch der TuS Celle FC tritt zum ersten Mal nach dem Abstieg wieder vor eigenem Publikum an: Es kommt der TSV Auetal. Der Dritte im Bunde, der auf heimischen Geläuf auf Punktejagd gehen darf, ist der SSV Südwinsen, der gegen den VfL Maschen ran muss. Auf Reisen gehen MTV Eintracht Celle (bei TSV Winsen), der TuS Bröckel (MTV Soltau) und der VfL Westercelle, der bereits morgen um 16 Uhr bei Germania Walsrode spielt. Die Partie des FC Firat Bergen in Scharmbeck wurde auf den 18. Dezember verlegt.

Germania Walsrode –

VfL Westercelle

(morgen, 16 Uhr)

Andreas Heindorff tut sich immer noch schwer, eine Erklärung für den unzureichenden Auftritt im Pokal gegen Nienhagen zu finden. „Da fehlen mir schon ein bisschen die Worte“, hat der Westerceller Trainer im leblosen Spiel seiner Mannschaft einen „klaren Rückschritt“ erkannt. Er sagt: „Wir sind überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben ohne Selbstvertrauen gespielt.“

Vor der Partie in Walsrode sieht er großen Nachholbedarf. „Wir werden uns in allen Bereichen steigern müssen“, so Heindorff, der die neue Saison nur äußerst ungern mit zwei Niederlagen beginnen möchte. Immerhin: die zuletzt angeschlagenen Maximilian Heine und Yalcin Agackiran haben ihre Verletzungen auskuriert und gegen Nienhagen wieder beschwerdefrei spielen können.

SV Nienhagen –

Eintracht Elbmarsch

(Sonntag, 15 Uhr)

„Da werden wir schon einen richtig guten Tag erwischen müssen“, tiefstapelt Michael Krienke, Nienhagens Trainer, vor der Begegnung gegen den hohen Meisterschaftsfavoriten aus Elbmarsch. Vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison nimmt Krienke seine Mannschaft aber gleichzeitig auch in die Pflicht. Er sagt: „Wir wollen zeigen, dass wir noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht haben.“

Schließlich habe die Mannschaft bei ihrer mühelosen Darbietung im Pokal in Westercelle bewiesen, dass sie „stabiler geworden ist und auch die vielen Ausfälle gut wegstecken kann“, so Krienke, der in der Woche noch einmal personell nachgerüstet hat. Marc-Roland Knauer kommt von Eintracht Celle, hat aber noch Trainingsrückstand. Und in Tim Vogler (ESV Fortuna Celle) wurde endlich auch ein Ersatztorhüter verpflichtet.

TuS Celle FC –

TSV Auetal

(Sonntag, 15 Uhr)

„Das ist ein Gegner, der wird arbeiten wie verrückt. Da müssen wir uns erst einmal durchsetzen“, sagt TuS-Trainer Peter Gronau. Nichtsdestotrotz geht er aber fest davon aus, dass seine Mannschaft zur Heimpremiere einen Sieg will. Fehlen wird auf jeden Fall Oliver Purcha nach seinem Kieferbruch. Hinter dem Einsatz von Tekin Ekinci, der einen Schlag auf den Fuß bekommen hat, steht zumindest ein Fragezeichen.

Auf jeden Fall ausfallen wird Tobias Zeising, der aus beruflichen Gründen fehlt. Für ihn wird Pascal Peschke in die Innenverteidigung rücken. Hinter der im übrigen wieder Eike Mach im Tor stehen wird. Gronau: „Eike ist im Moment den kleinen Tick vor Kai John. Aber ich gehe davon aus, dass er in der nächsten Woche spielen wird.“

Am Dienstag absolvierte der TuS FC eine Partie gegen den Kreisligisten ESV Fortuna Celle, die man mit 4:1 gewann.

Neu im Team ist im übrigen Sven Bothfeld, der aus Ramlingen zu den Blau-Gelben zurückkehrt. Allerdings kann er gegen Auetal noch nicht eingesetzt werden.

SSV Südwinsen –

VfL Maschen

(Sonntag, 15 Uhr)

Er ist sich sicher. „Wir werden am Wochenende wieder eine ganz andere Mannschaft und auch ein ganz anderes Spiel sehen“, verspricht Frank Stresing, Südwinsens Trainer, nach dem mangelhaften Vortrag im Pokal gegen Schneverdingen. Das darf man gerne wörtlich nehmen, auch weil Stresing die sportlichen Schwindelanfälle nicht auf die vielen personellen Veränderungen zurückführen will. „Das wäre viel zu einfach.“

So einfach wie Schneverdingen wollen sie es Maschen nicht machen. „Wir werden uns nicht zurückdrängen lassen und versuchen, sie sofort unter Druck zu setzen.“ Neben Tino Großmann droht in Kai Kowalischen, der einen Schlag auf das Knie erhalten hat, ein weiterer Abwehrspieler auszufallen. Ihn könnte Sven Pohlmann ersetzen, der nach einer Schienbein-Operation vor der Rückkehr in die Startformation steht. „Durch ihn haben wir wieder eine Alternative mehr auf dieser Position.“

MTV Soltau –

TuS Bröckel

(Sonntag, 15 Uhr)

Der TuS Bröckel kann beim MTV Soltau sein anvisiertes Saisonziel schon einmal mit Leben füllen: „Für Überraschungen sorgen“ lautete dies, und ein Bröckler Erfolg wäre durchaus so einzuordnen. Gegner Soltau verlor zwar in der Vorwoche beim Topfavoriten Eintracht Elbmarsch mit 0:3, die Gegentreffer fielen aber allesamt erst in der Schlussviertelstunde. Unter Woche fertigte der MTV im Bezirkspokal den MTSV Selsingen mit 8:0 ab. „Die sind gut in Form, das wird eine sehr schwere Aufgabe für uns. Aber natürlich rechnen wir uns Chancen aus, auch dort etwas zu holen“, erklärt TuS-Trainer Bernd Schäfer.

Gleichzeitig betont er aber auch, dass dafür eine Leistungssteigerung gegenüber der Auftaktpartie gegen die SG Scharmbeck-Pattensen (1:1) vonnöten sei. „Wir müssen uns in allen Bereichen noch verbessern. Wichtig ist, dass wir uns mannschaftlich geschlossener und kompakter präsentieren. Da hat vieles noch nicht so funktioniert, wie ich mir das vorstelle“, bemängelt Schäfer.

Zufrieden ist er mit der Trainingsbeteiligung, seine Truppe zieht voll mit. Allerdings musste der Bröckler Coach auch eine Hiobsbotschaft verkraften. Dennis Gilhaus zog sich einen Kreuzbandriss zu und fällt lange aus. Auch hinter dem Einsatz von Torjäger Timo Klingenspor, der mit seinem immens wichtigen Treffer in der Nachspielzeit eine Auftakt-Niederlage gegen Scharmbeck verhinderte, steht auf Grund von Knieproblemen noch ein Fragezeichen.

TSV Winsen (Luhe) –

MTV Eintracht Celle

(Sonntag, 15 Uhr)

„Die Jungs sind heiß. Es wird jetzt Zeit, dass es los geht.“ Frank Weber, der MTVE-Trainer, glaubt denn auch daran, dass seine Mannschaft, die am ersten Spieltag frei hatte, in Winsen einen guten Eindruck hinterlassen wird.

Den Gegner hat er sich am vergangenen Wochenende in Westercelle angeschaut. „Die haben einen sehr guten Stürmer, der ist für mich der beste Akteur der Bezirksliga. Den müssen wir ausschalten.“ Das sei eine Spezialaufgabe für Malte Marquardt. Weber: „Die beiden kennen sich schon aus einigen Spielen, die haben sich schon öfter beharkt.“

Man wolle die Partie auf jeden Fall mit einer defensiven Ausrichtung angehen, ohne allerdings zu mauern. „Bei Standards haben die ihre Probleme, das wollen wir ausnutzen“, sagt der Trainer, der zur Aufstellung nicht viel verraten will. Nur so viel: Neben Marquardt zählen Marc Kohls und Björn Lohmann zu den festen Größen. „Darum herum baue ich die Mannschaft auf. Verdient hätten es alle, aber es dürfen eben nur elf Mann spielen“, sagt Weber.

Um 12 Uhr fährt der Fan-Bus am MTVE-Platz an der Nienburger Straße ab.