Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SV Nienhagen steigt freiwillig ab
Sport Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SV Nienhagen steigt freiwillig ab
14:55 13.05.2014
Marcel Sefczyk (beim Schuss) gehört zu den Leistungsträgern, die den SV Nienhagen nach der Saison verlassen.
Nienhagen

Nach der Saison geht eine erfolgreiche Ära im Bezirks-Fußball zu Ende. Die Vereinsführung des SV Nienhagen hat sich entschieden, die erste Herrenmannschaft nicht mehr in der Bezirksliga auflaufen zu lassen. In der Kreisliga soll ein Neuanfang gestartet werden. Obwohl die Mannschaft den sportlichen Abstieg durch die 5:0-Wertung des Spiels gegen den nicht angetretenen FC Este geschafft hat, steht Nienhagen drei Spieltage vor Saisonende nun trotzdem als erster Absteiger fest.Nach der Rücktrittsankündigung des derzeitigen Trainers Claus Netemeyer zum Saisonende begannen die Auflösungserscheinungen in den Reihen der Gelb-Schwarzen. Mit Matthias Behrens, Marcel Sefczyk, Mario Becker und Maurice Thies werden sich gleich vier Leistungsträger dem VfL Westercelle anschließen. Neben Daniel Weiß (Heesseler SV) und Julian Jungmichel (SV Ramlingen) stehen zudem die Wechsel einiger Akteure zum SV Altencelle, Netemeyers neuem Verein, fest. Unterm Strich wird somit ein Großteil des Kaders der laufenden Saison zukünftig nicht mehr zur Verfügung stehen. Das heißt, die derzeitige zweite Herren, die in der 1. Kreisklasse kickt, wird dessen Platz einnehmen. „Wegen der fehlenden sportlichen Perspektive haben wir uns entschlossen, einen Neuanfang in der Kreisliga zu starten“, sagte SVN-Fußballabteilungsleiter Gerd Richter. Damit geht eine mehr als zehnjährige Zeit des Fußballs auf Bezirksebene am Jahnring zu Ende. Diese Konstanz kann keiner der aktuellen Celler Bezirksligisten vorweisen.Auf den neuen Trainer Marc-Roland Knauer und seinen Co-Trainer Julien Oelmann wartet somit eine Herkulesaufgabe. Sie müssen aus den verbleibenden Herrenspielern aus zweiter und dritter Herren sowie der U19 ein schlagkräftiges Team aufbauen. „Es geht jetzt erstmal darum, einen weiteren Absturz zu verhindern, damit wir in den nächsten Jahren etwas Neues entwickeln können“, sagte Knauer.Auch für die neue zweite Herrenmannschaft beginnt in der 1. Kreisklasse ein schwer vorhersehbares Abenteuer. Die neuen Trainer Dennis Bechert und Stefan Baxmann aus Meißendorf werden in Abstimmung mit Knauer ebenfalls ein neues Team aufbauen müssen.Der Rückzug aus dem Bezirk zum Saisonende wird nicht für eine Wettbewerbsverzerrung sorgen. „Da Nienhagen die Serie ganz normal beendet, werden alle Ergebnisse ihre Gültigkeit behalten“, war von Staffelleiter Hartmut Jäckel zu erfahren. Das ist insbesondere für den MTV Eintracht Celle von Bedeutung, der seine beiden Spiele gegen Nienhagen gewann, während der Aufstiegskonkurrent aus Meckelfeld eine Partie gegen den SVN verlor und drei weitere Punkte erhalten hätte. Beim derzeitigen Viertletzten VfL Jesteburg sollte der Verzicht des SVN für Freude sorgen. Die Harburger würden in der Bezirksliga bleiben, es gibt nun nämlich neben dem SVN nur drei reguläre Absteiger.Auswirkungen des Nienhäger Rückzugs auf Kreisebene:Durch den Rückzug zum Saisonende steht der SV Nienhagen als erster Absteiger aus der Fußball-Bezirksliga fest. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Absteiger aus der Bezirksliga, aus der Kreisliga Celle steigt trotzdem nur der Meister auf – so steht es in der Ausschreibung. Die Anzahl der Absteiger aus der Kreisliga erhöht sich nicht. Die beiden Letzten steigen in die Kreisklasse ab. Mit dem Rückzug wurden auch die Aufstiegshoffnungen des VfL Wathlingen, TuS Oldau-Ovelgönne, SV Hambühren und VfL Westercelle II aus der 1. Kreisklasse zunichte gemacht. Hätte es keinen Absteiger aus der Bezirksliga in die Kreisliga Celle gegeben, wäre der Dritte aufgestiegen. So bleibt es bei zwei Teams, die in der nächsten Saison im Celler Oberhaus spielen dürfen. Neben dem feststehenden Aufsteiger TuS Eversen-Sülze hat der TuS Hohne-Spechtshorn die besten Chancen. Aus drei Spielen braucht die Mannschaft noch fünf Punkte, um den Aufstieg perfekt zu machen – vorausgesetzt der VfL Wathlingen gewinnt alle Spiele.

Von Jens Tjaden