Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SV Nienhagen will Höhenflug fortsetzen
Sport Fußball regional Fußball-Bezirksliga: SV Nienhagen will Höhenflug fortsetzen
19:25 08.12.2016
Der SV Nienhagen – hier mit Adamu Gazali Soma (am Ball), der von den Eschedern Christopher Gierke und Sören Soltendieck (links) bedrängt wird – feierte zuletzt drei Auswärtssiege in Folge. Vor eigenem Publikum soll nun gegen den VfL Maschen der nächste Dreier her. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

TSV Elstorf –

TuS Celle FC

(Samstag, 14 Uhr)

Trotz erheblicher Personalprobleme gestaltete der TuS Celle FC zuletzt das Spiel gegen Eintracht Elbmarsch siegreich. Jetzt sieht die Lage nicht wirklich besser aus, denn hinter den Einsätzen von Marcell Kattenhorn, Andreas Gerdes-Wurpts oder Marvin Feldmann stehen große Fragezeichen. „Dann müssen sich eben erneut die Spieler aus der zweiten Reihe bewähren“, sagt Spielertrainer Gerdes-Wurpts, der selbst noch an einem Bänderriss laboriert.

Mit dem TSV Elstorf treffen die Celler auf einen angeschlagenen und gerade deshalb gefährlichen Gegner, der besser ist, als es der Tabellenstand vermuten lässt. Am vergangenen Wochenende hielt das Team von Trainer Hartmut Mattfeld bis zur 70. Minute eine 1:0-Führung gegen Germania Walsrode und musste sich erst spät mit 1:3 geschlagen geben. „Mannschaften aus der Abstiegszone liegen uns nicht so sehr“, weiß Celles Trainer, der vermutet, dass man auf den Elstorfer Kunstrasenplatz ausweichen wird. „Wenn wir aber auch noch die letzten drei Punkte des Jahres mitnehmen könnten, würden wir super dastehen“, fügt er an.

SV Nienhagen –

VfL Maschen

(Sonntag, 14 Uhr)

Nach Wochen voller Enttäuschungen und Misserfolge und dem Abrutschen bis in die Abstiegszone ist beim SV Nienhagen auf einmal der berühmte Knoten geplatzt. Durchaus etwas überraschend gab es zuletzt drei Auswärtssiege hintereinander, die den SVN mit nunmehr 21 Punkten auf den zwölften Tabellenplatz springen ließen. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt damit bereits sieben Punkte und lässt das Team von Trainer Marc Knauer etwas gelassener auf die kommenden Aufgaben blicken.

„Den positiven Trend wollen wir auch gegen den VfL Maschen fortsetzen“, sagt Knauer, der nach den guten Leistungen der vergangenen Wochen keine Veranlassung sieht, die Aufstellung der Mannschaft grundlegend zu verändern. „Die Kommunikation auf dem Platz ist deutlich besser geworden. Die Mischung zwischen Jung und Alt stimmt momentan, jeder ist mit Leidenschaft dabei und versucht, dem anderen zu helfen“, kennt Trainer Knauer die Gründe für den kleinen Höhenflug.

Mit einem weiteren Sieg können die Männer vom Jahnring die offensivstarken, aber in der Defensive enorm anfälligen Gäste aus Maschen in der Tabelle überholen. „Die Aufgabe ist lösbar – wenn es uns wie zuletzt wieder gelingt, alle positiven Tugenden abzurufen“, gibt sich Knauer optimistisch.

TuS Eschede –

MTV Borstel-Sangenstedt

(Sonntag, 14 Uhr)

Das vergangene spielfreie Wochenende hat dem TuS Eschede nicht wirklich gefallen. Wegen der Unbespielbarkeit der Plätze war über die Woche nur Fitnesstraining außerhalb des Fußballplatzes angesagt. Jetzt hofft man an der Aschau im Heimspiel gegen den Abstiegskanditaten MTV Borstel-Sangenstedt darauf, den Spielrhythmus schnell wiederzufinden. „Diese drei Punkte müssen wir unbedingt einfahren“, fordert Eschedes Trainer Sven Ewert, denn mit dann 23 Punkten hätte der TuS Eschede mit dem Abstieg erstmal nichts zu tun.

Das sieht bei Gegner Bostel-Sangenstedt, dem das Wasser bis zum Hals steht, ganz anders aus. Aber immerhin gab es zuletzt beim 1:0-Erfolg gegen den TSV Auetal mal wieder ein Erfolgserlebnis. „Wir wollen offensiv und mit breiter Brust in diese Partie gehen“, meint Ewert, dem sein voller Kader zur Verfügung steht. „Irgendwie werden wir schon was zaubern“, ist sich Ewert, der viel Ruhe im Escheder Umfeld verspürt, sicher.

Eintracht Elbmarsch –

VfL Westercelle

(Sonntag, 14 Uhr)

Aufgrund der schlechten Platzverhältnisse waren zuletzt reguläre Übungseinheiten schwierig und der VfL konnte nur sehr eingeschränkt trainieren. „Trotzdem sind wir gut drauf. Alle haben Bock auf Fußball“, berichtet Coach Heiko Vollmer über die positive Stimmung im Team.

Am Sonntag wird man sich frühzeitig auf die lange Auswärtsfahrt zum Tabellensechsten Eintracht Elbmarsch machen – natürlich, um auch da Zählbares mitzunehmen. „Elbmarsch hat eine sehr spielstarke Truppe, das wird sicherlich eine ganz enge Kiste. Dennoch ist es unser Ziel, die Tabellenspitze zu verteidigen“, so Vollmer, der vor allem vor Elbmarschs Spielmacher Lennart Wohltmann und Torjäger Marvin Missfeld Respekt hat.

Verzichten muss der VfL vermutlich bis zum Saisonende auf Kai Broschinski, der einen Bandscheibenvorfall erlitten hat. Ansonsten kann Vollmer auf seine „volle Riege“ zurückgreifen. Auch Alexander Laube hat seine Sperre abgesessen und steht den Schwarz-Gelben wieder zur Verfügung.

Von Jochen Strehlau