Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Bezirksliga: VfL Westercelle kämpft Firat nieder
Sport Fußball regional Fußball-Bezirksliga: VfL Westercelle kämpft Firat nieder
20:25 15.03.2015
Harte Gangart: Westercelles Maximilian Heine (gelbes Trikot) wird hier von Nasmi Karak gefoult, während Bedil Yavsan versucht, an den Ball zu kommen. Der Schiedsrichter gab im Derby zwischen Westercelle und Firat acht gelbe Karten. Quelle: Alex Sorokin
Westercelle

Ein äußerst emotionales Kreisderby der Fußball-Bezirksliga zwischen dem VfL Westercelle und dem FC Firat Bergen hat der Gastgeber mit 2:0 für sich entschieden. Viele hart geführte Zweikämpfe und dementsprechend acht gelbe Karten prägten die Auseinandersetzung gestern Nachmittag. Die Verteilung der Karten durch Schiedsrichter Sebastian Trenkner war so umsichtig, sodass beide Teams mit elf Spielern über die Zeit kamen.

Als der eingewechselte Malte Pickert sein Premierentor für die 1. Herren erzielte und den Ball in der 85. Minute in das leere Firat-Tor schob, war der Jubel bei den Schwarz-Gelben riesengroß. Die Erlösung war bei Zuschauern, Mannschaft und Trainern spürbar. Der Abstiegskampf und die personellen Probleme hatten bei allen Beteiligten Spuren hinterlassen.

Die Anfangsphase war von großer Vorsicht und dem berühmt berüchtigten „Abtasten“ geprägt. Der FC Firat hielt den Ball in den eigenen Reihen und versuchte es dann mit langen Bällen vor allem auf Fatih Yavsan. Westercelle zog sich weit zurück und konterte überfallartig über die Außenpositionen mit Philip Boie und Aaron Meier. Torgefahr ergab sich jedoch lediglich durch Standardsituationen. So auch in der 25. Minute, als die Firat-Abwehr eine Ecke von Boie nicht konsequent klärte und Maximilian Heine per herrlichem Direktschuss zum 1:0 erfolgreich war. Firat Coach Oliver Bornemann forderte sein Team lautstark auf, giftiger zu sein und dagegenzuhalten. Noch vor der Pause hatte seine Mannschaft die Ausgleichschance. Nach einem Foulspiel an der Strafraumgrenze, das der Schiedsrichter lediglich mit einer gelben Karte bestrafte, hatte Firat die Ausgleichschance, doch Niels Petersen parierte glänzend.

Die zweite Hälfte sah dann ein engagierteres Firat-Team, das allerdings sehr leichtfertig mit seinen guten Torchancen umging. Engin Cavildak, Fatih Yavsan und Björn Ronneburger scheiterten. Aber auch der defensiv jetzt stark geforderte VfL machte den Sack nicht zu. Nach einem Foul an Boie scheiterte Yalcin Agackiran per Strafstoß am stark reagierenden Erdal Yavsan. Besagtem Malte Pickert war es dann vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen.

„Der Sieg ist für uns Gold wert“, erkannte Holger Kaiser nach Spielschluss, „aber das war wie erwartet Abstiegskampf pur – kein Fußball.“ Auch Bornemann musste sich Luft machen: „Wir haben den Kopf nicht eingeschaltet und ganz alt ausgesehen, die Chancen mal wieder nicht gemacht. Stattdessen mit dem Schiri gehadert. Aber wir hatten es selbst in der Hand.“

Von Marc Tetens