Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Bezirksligist SSV Südwinsen will nächsten Verfolger stürzen
Sport Fußball regional Fußball-Bezirksligist SSV Südwinsen will nächsten Verfolger stürzen
21:36 28.11.2014
Keine dicken Backen will MTV Eintrachts Stürmer Benedikt Weidner (rechts) gegen Schlusslicht Rosengarten machen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Krasser könnten die Gegensätze kaum sein: auf der einen Seite der souveräne Tabellenführer aus Celle und auf der anderen der abgeschlagene, mit lediglich fünf Pluspunkten ausgestattete FC Rosengarten. Der MTV Eintracht hat die vermeintlich leichteste Aufgabe aller vier Fußball-Bezirksligisten an diesem Wochenende.

MTV Eintracht Celle –

FC Rosengarten

(Sonntag, 14 Uhr)

Das Bezirksliga-Duell zwischen diesen zwei Teams scheint bereits vor Anpfiff entschieden, betrachtet man die Ausgangslage der beiden Mannschaften. Der FC Rosengarten stellt mit 65 Gegentoren die Schießbude der Liga, erzielte lediglich 23 Tore und ziert das Ende der Tabelle. „Man erwartet von uns einen deutlichen Sieg“, stellt Trainer Frank Weber fest. „Aber ich fand die gar nicht so schlecht. Die haben zwei tolle Stürmer und nach dem Trainerwechsel einen Punkt gegen Meckelfeld geholt.“ Mit dieser Warnung möchte Weber sein Team davor bewahren, die Gäste auf die leichte Schulter zu nehmen.

Allerdings will er weder zu intensiv auf die Tabelle blicken, noch den Gegner vom Sonntag sezieren. Der Eintracht-Coach erfreut sich aktuell mehr an Dingen abseits der Tor- und Punktejagd. „Viele Abläufe passen. Die Mannschaft setzt das um, was wir im Training einstudieren. Die Automatismen sind erkennbar.“

TV Meckelfeld –

VfL Westercelle

(Sonntag, 14 Uhr)

„Wir fahren da hin – mal schauen, was geht“, so die Aussage von Trainer Holger Kaiser vor dem Auswärtsspiel beim Tabellendritten aus Meckelfeld. Die Zahl seiner einsatzfähigen Spieler reduzierte sich unter der Woche auf zehn, ein Torwart ist nicht dabei. Wie dieses Problem gelöst werden soll, steht derzeit noch in den Sternen. „Wir ziehen das jetzt durch, egal, wie es ausgeht. Auch in dieser Konstellation ist der Kader immer noch für eine Überraschung gut.“ An konstruktives Training ist beim VfL nicht zu denken, allein schon, um nicht noch einen Ausfall zu riskieren.

Nach zuletzt acht Gegentoren in zwei Spielen wird das Hauptaugenmerk auf der Defensive liegen. „Wir werden sicherlich tiefer als sonst stehen und mehr auf uns gucken als auf den Gegner,“ so die Devise von Trainer Kaiser. Schon häufig waren derartige Voraussetzungen eine gute Grundlage für eine faustdicke Überraschung.

FC Firat Bergen –

TSV Elstorf

(Sonntag, 14 Uhr)

Als Favorit gehen die Berger vom FC Firat in ihr Bezirksligaspiel gegen den auf dem Relegationsplatz rangierenden TSV Elstorf. Doch Trainer Oliver Bornemann warnt: „Die haben eine gute Defensive und kontern gut über außen. Das müssen wir unbedingt unterbinden.“ Und sollte die Effektivität vor des Gegners Tor die der vergangenen Spiele sein, steht dem Vorhaben, den vierten Sieg in Folge zu erzielen, wenig im Wege. Zumal Bornemann – im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen – personell aus dem Vollen schöpfen kann. Lediglich hinter dem Einsatz von Christian Uth steht ein kleines Fragezeichen. Somit ist er auch einer der Wenigen, der auf die Winterpause gerne verzichten würde: „Die kommt für uns gerade eher ungelegen.“

MTV Borstel-Sangenstedt –

SSV Südwinsen

(Sonntag, 14 Uhr)

Der SSV tritt beim Tabellenzweiten an. Kann das Nischkowsky-Team nach dem TV Meckelfeld auch diesem Eintracht-Verfolger ein Bein stellen? Die Form scheint zu stimmen. Bleibt abzuwarten, ob die Südwinser die Vorgaben ihres Coaches noch einmal so exakt umsetzen können wie zuletzt.

Das gestiegene Selbstbewusstsein dokumentiert sich in Roy Nischkowskys Marschroute: „Wir fahren da hin, um was zu holen. Im Moment traue ich meiner Mannschaft alles zu.“ Der Gegner stellt allerdings ein stark besetztes Team, insbesondere im Offensivbereich. Um diesen in den Griff zu bekommen, hofft Nischkowsky auf den Einsatz von Sven Bothfeld, der sich im Training eine leichte Zerrung zugezogen hat.

Von Marc Tetens