Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Frauen des ESV Fortuna Celle verlieren zu Hause
Sport Fußball regional Fußball-Frauen des ESV Fortuna Celle verlieren zu Hause
20:29 17.09.2017
Celles Laura Kantert (Mitte) behauptet den Ball gegen Katharina Sophia Autenrieth (links) und Vivien Güse. Gebracht hat es am Ende für die Spielerinnen von Fortuna dennoch nichts. Sie mussten sich dem Walddörfer SV geschlagen geben.   Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Eine 0:3-Niederlage sorgte für hängende Köpfe bei der Heimmannschaft. „Die Mädels sind frustriert. Was nach so einem Spiel klar ist, wenn am Ende solch ein deutliches Ergebnis steht“, sagt Verseck. Denn seine Mannschaft hatte keine schlechte Partie abgeliefert. Über weite Teile gestaltete Fortuna das Geschehen auf dem Platz. Mit deutlich mehr Ballbesitz und einem strukturierten Auftreten erarbeiteten sich die Cellerinnen mehrfach Chancen. Doch kaum überquerten sie die Mittellinie, war es vorbei mit der Struktur. Hohe Bälle, ungenaues Passspiel und am Ende die fehlende Konsequenz vor dem Tor ließen die Angriffe des ESV wirkungslos verpuffen. Zudem standen die Walddörfer hinten äußerst kompakt.

So blieb bereits einer der ersten Angriffe im Block der Gäste hängen. Nachdem die Abwehr der Fortunen zu weit aufgerückt war, gelang der Ball zu Lisa Stein-Schomburg, die plötzlich alleine vor Torhüterin Chantal Angersbach stand und den Ball (4.) an ihr vorbei ins Tor drückte. Nach dem frühen Rückstand wirkte Fortuna hinten wacher und versuchte, dem spritzigen Aufsteiger das eigene Spiel aufzudrücken. Bis zum Ende der ersten Halbzeit kontrollierten die Cellerinnen das Spiel. Doch bis auf zwei Kopfbälle nach Standards von Laura Eylitz brachten sie kaum einen Ball aufs Tor der Walddörfer.

Das änderte sich auch nicht in der zweiten Spielhälfte. Die „Eisenbahner-Mannschaft“ bestimmte das Tempo, doch im Abschluss fehlte immer wieder die nötige Konsequenz. Der SV hingegen zeigte den Cellerinnen, wie man selbst kleinste Chancen verwertet. Mit einem Distanzschuss aus etwa 20 Metern hämmerte Paulina Marie Kristen (54.) das runde Leder in die rechte obere Ecke des Celler Tors.

Trotz des Rückstandes ließ sich die Heimmannschaft nicht entmutigen und stürmte weiter gegen die Walddörfer an. Gebracht hat es am Ende nichts. Stattdessen strafte der Aufsteiger die risikoreiche Offensive der Fortunen mit einem Déjà-vu. Wieder waren die Fortuna-Spielerinnen zu weit aufgerückt. Stein-Schomburg ließ sich nicht lange bitten, tauchte erneut allein vor Angersbach auf und setzte mit dem 3:0 (92.) den Schlussstrich unter die Partie.

„Wir wurden klassisch ausgekontert“, resümiert Verseck, der nach drei Spielen und einem Punkt noch nicht von einem Fehlstart sprechen will. „Jeder wusste, dass wir mit diesem dezimierten Kader, bei dem viele Abgänge nicht adäquat ersetzt wurden, gegen den Abstieg spielen.“