Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Kreisliga: Erste Niederlage für Firat Bergen
Sport Fußball regional Fußball-Kreisliga: Erste Niederlage für Firat Bergen
20:40 04.10.2015
Celle Stadt

Nach dem ersten Punktverlust in der Vorwoche gegen Langlingen folgte gestern die erste Saisonniederlage für den Tabellenführer FC Firat Bergen gegen den VfL Westercelle II. Langlingen ist damit die einzige Mannschaft in der Fußball-Kreisliga, die ungeschlagen ist. Deutliche Schlappen mussten Wietzenbruch (0:8 gegen Wathlingen) und der SV Dicle (2:6 gegen Nienhagen) hinnehmen.

VfL Westercelle II –

FC Firat Bergen

4:1 (1:0)

Mit einem deutlichen 4:1-Sieg im Spitzenspiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Firat Bergen zeigte die Bezirksreserve des VfL Westercelle eine tolle Reaktion auf die Niederlage der Vorwoche gegen Hohne. „Das war ein starker Auftritt meiner Mannschaft, wir haben Firat nicht zur Entfaltung kommen lassen“, freute sich VfL-Coach Heiko Vollmer.

Während die erste Halbzeit noch ausgeglichen war, trumpften die Hausherren nach dem Wechsel souverän auf. Nach der Führung durch Timo Papendieck (22.) erhöhte der eingewechselte Marc Cewe mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 2:0 (73.). Bei den Gäste keimte Hoffnung auf, als Osan Kaska per Strafstoß auf 1:2 (80.) verkürzte. „Danach war kurzzeitig Unordnung in unserem Spiel“, wusste Vollmer. Mit einem Doppelschlag in der Schlussphase machte Westercelle dann aber alles klar und bleibt Firat mit dem Sieg auf den Fersen.

TuS Hohne-Spechtshorn –

TuS Eicklingen

1:2 (1:1)

Hohnes Trainer Peter Bartosch motzte lautstark über die seiner Meinung nach indiskutable Leistung des Schiedsrichtergespanns. Ihn erzürnte insbesondere die spielentscheidende Szene, Mitte der zweiten Halbzeit. Einen regulären Treffer von Lukas Hasse beim Stande von 1:1 nahm der Schiedsrichter, nach lautstarken Protesten der Gäste wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurück. „Mit dieser Entscheidung hat der Schiedsrichter das Spiel zu unseren Ungunsten entschieden“, war sich Bartosch sicher.

Neben der Kritik über die Unparteiischen sah der Trainer aber auch eine schwache Darbietung seiner Mannschaft. Nach dem Sieg im Spitzenspiel in Westercelle ist Hohne auf dem Boden der Tatsachen zurück. Bartosch richtet aber den Blick nach vorne und hofft auf eine heilsame Wirkung der Niederlage.

MTV Ahnsbeck –

SV Altencelle

3:1 (0:0)

Die Tore fielen spät, der Sieg war nach Auskunft von MTV-Coach Uwe Thiel aber hochverdient. „Wir hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, es war nur eine Frage der Zeit, wann die Tore fallen“, so Thiel.

Mit der fünften Niederlage in Folge steckt der SV Altencelle in einer dicken Krise. Die Verunsicherung war den Gästen von Beginn an anzumerken, es gab kaum nennenswerte Offensivaktionen, die sattelfeste Ahnsbecker Abwehr hatte keine Mühe die Offensivbemühungen zu stoppen. Hier verdiente sich Innenverteidiger Jannek Claasen ein Sonderlob. Er gewann nicht nur alle Zweikämpfe, sondern glänzte auch als Torschütze zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung (84.). Der Ausgleich des SVA zum 1:1 (77.) durch Tim Gehrke war nur ein Strohfeuer und änderte nichts am verdienten Hausherren-Sieg.

MTV Langlingen –

SV Garßen

2:0 (0:0)

Nach zuletzt vier Unentschieden in Folge landete der MTV Langlingen einen lang ersehnten Sieg gegen den Tabellenvorletzten aus Garßen. Die Hausherren brauchten allerdings eine lange Anlaufphase, denn der erste Durchgang war laut MTV-Trainer André Ruschitzka mehr als unterirdisch. „Das war grottenschlecht von uns“, wusste er. Zu allem Überfluss verballerte Felix Linnewedel kurz vor der Pause einen Handelfmeter. Nach dem Pausentee war dann ein anderes Team zu sehen, fortan präsentierte sich Langlingen zweikampfstark und passsicher. Der Führungstreffer kam dann nicht überraschend, Linnewedel netzte zur Führung ein (54.). In der Folge konnte sich SVG-Torwart Christian Ströh mehrfach auszeichnen. Beim Schlusspunkt durch Timo Landscheidt zum 2:0 (82.) war er dann aber auch machtlos.

SV Dicle Celle –

SV Nienhagen

2:6

„Mit den sechs Gegentoren waren wir noch gut bedient“, übte sich Dicles Trainer Davut Ekinci in Sarkasmus. Sein Team war im Vergleich zur Vorwoche nicht wieder zu erkennen. Besonders die Art und Weise des Auftritts seiner Mannschaft erzürnte den Übungsleiter. Es passte nichts zusammen, neben dem mangelhaften Zweikampfverhalten, war auch spielerisch nichts von den kurdischen Fußballern zu sehen. „Da muss sich jeder Spieler selbst hinterfragen, ob er die richtige Einstellung mitbringt“, motzte Ekinci. Nienhagen nutzte die vielen Räume gnadenlos aus und setzte besonders über den schnellen Außenstürmer Matthias Behrens die entscheidenden Akzente.

SC Wietzenbruch –

VfL Wathlingen

0:8 (0:5)

Vollkommen sprachlos war Wietzenbruchs sympathischer Trainer Celal Carut nach der derben Klatsche gegen Aufsteiger Wathlingen. „Das grenzte an Arbeitsverweigerung“, maulte er. Er war der Meinung, dass den Gästen eine durchschnittliche Leistung reichte, um den deutlichen Sieg einzufahren. Neben den spielerischen und kämpferischen Defiziten, agierte Wietzenbruch auch sehr undiszipliniert und kassierte nach zehn gelben auch noch eine gelb-rote Karte für Edip Ekinci. „Für diesen Auftritt habe ich keine Erklärung“, so Carut. Unter der Woche wird es einigen Gesprächsbedarf beim SC Wietzenbruch geben. Der Tabellenletzte braucht dringend Erfolgserlebnisse, um aus dem Kreisliga-Keller zu kommen.

Von Jens Tjaden