Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Kreisliga: Eversen behauptet Serie - Bröckel verliert Anschluss
Sport Fußball regional Fußball-Kreisliga: Eversen behauptet Serie - Bröckel verliert Anschluss
20:25 02.11.2014
Moritz Stahlmann bejubelt seinen Treffer. Quelle: Alex Sorokin
Wietze

Den etwa 100 Zuschauern im Wietzer Waldstadion wurde gestern ein wenig ansehnliches Kreisliga-Spiel geboten. Der Tabellenzweite aus Eversen war letztlich der glückliche 2:1-Sieger. „Das war ein hart erkämpfter Sieg, sicherlich etwas glücklich für uns“, sagte TuS-Trainer Sven Ewert ehrlich. Die Gäste hatten die reifere Spielanlage und versuchten über Kombinationen in die Gefahrenzone vor das Wietzer Tor zu gelangen. Wietze hingegen versuchte es vor allem mit langen Bällen aus der Abwehr heraus und vertraute auf seinen schnellen Stürmer Robin Ohlde. Der war allerdings bei der von Fabian Evers gut organisierten Everser Abwehr gut aufgehoben.

Nach vielen zerfahrenen Aktionen im Mittelfeld war es TuS-Youngster Rune Grahlher, der für das erste echte Highlight der Partie sorgte. Er narrte am Flügel Wietzes Philip Köhler, flankte gekonnt auf Moritz Stahlmann, der sich mit robustem Einsatz gegen Wietzes Torwart Luca Chiarella durchsetzte und zum 1:0 (33.) einköpfte. Danach war Wietze sichtlich beeindruckt und überließ Eversen zusehends das Spielgeschehen. Köhler bewahrte sein Team in der Folge vor einem höheren Rückstand, als er nach einem Schuss von Roman Kroll auf der Linie rettete. Die letzte Aktion der ersten Halbzeit gehörte dann Wietze. Ohlde ging nach einem Zweikampf mit TuS-Keeper Sasha Strohschneider zu Boden, das Elfmetergeschenk nahm Arne Gossel allerdings nicht an und schoss über das Gäste-Gehäuse (45.).

Den zweiten Durchgang gingen die Wietzer dann engagierter an und erspielten sich einige Tormöglichkeiten. Eine davon nutzte Ohlde, als er nach klugem Anspiel zum 1:1 (49.) einschob. Die spielentscheidende Szene folgte dann in der 58. Spielminute: Wietzes Ferdi Durmaz wurde wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt. Danach bekam Eversen wieder die Oberhand und hätte durch Moritz Stahlmann, der völlig freistehend verzog, in Führung gehen können. Besser machte es Stahlmann kurze Zeit später – von Kroll mustergültig bedient, schloss er zum 2:1 (74.) ab.

Völlig unverständlicherweise zog sich Eversen trotz Überzahl zurück und ermöglichte Wietze somit einige gefährliche Aktionen. Die Gäste retteten den Sieg dann aber über die Zeit. „Einen Punkt hatten wir heute allemal verdient“, so Wietzes Coach Uwe Ronge.

CELLE. Eschede und Eversen haben ihre Führung nach der Bröckeler Niederlage gegen Garßen weiter ausgebaut und liegen mit jetzt neun Punkten vorn.

TuS Eicklingen –

SV Dicle

2:0 (0:0)

Das einzig Positive an diesem Sonntag waren nach Aussage von TuS-Coach Andreas Heindorff die drei Punkte, die sein Team beim 2:0-Sieg gegen den SV Dicle gewannen. „Das Spiel war nicht schön anzusehen, beide Mannschaften haben nicht ihren besten Tag erwischt“, sagte Heindorff. Besonders spielerisch wurde den Zuschauern nicht viel geboten.

Auf beiden Seiten gab es viele technische Mängel, die keinerlei Spielfluss aufkommen ließen. Eicklingens Führungstreffer resultierte dann auch aus einem Torwartfehler, Yusuf Tatu berührte einen indirekten Freistoß, der dadurch zum 1:0 (74.) durch Marlon Fuhse führte. Dicle war daraufhin nicht in der Lage zurückzuschlagen und musste durch Michel Moormann den zweiten Treffer (82.) hinnehmen. Ein Sonderlob gab es für Ü32-Spieler Björn Koj, der im Defensivbereich sehr umsichtig agierte.

TuS Bröckel –

SV Garßen

2:4 (1:2)

Der gerade aus einem Mallorca-Urlaub zurückgekehrte TuS-Coach Bernd Schäfer war sichtlich genervt vom Auftritt seiner Mannschaft. „Der letzte Pass in die Spitze hat heute gefehlt, um erfolgreich zu sein“, meinte Schäfer. Er sprach damit das unkonzentrierte Agieren vor dem gegnerischen Tor an. Bröckel spielte bis zum Strafraum sehr ansehnlich, versäumte es aber die Bälle vernünftig vorzulegen.

Da waren die Gäste aus Garßen um einiges effektiver. Das, was Garßens Coach Falk Elbers in den vergangenen Wochen immer bemängelte, nämlich die mangelhafte Chancenverwertung, war gestern ausschlaggebend für den Sieg der Gäste. Besonders die ersten beiden Tore nach Kontern waren überragend herausgespielt. „Da schalten wir schlecht um“, motzte Schäfer.

SG Eldingen –

TuS Eschede

3:4 (1:2)

Trotz der erneuten Niederlage war Eldingens Coach Werner Köller sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Wir haben dem Spitzenreiter lange Paroli geboten und hätten durchaus einen Punkt verdient“, so Köller. Besonders die beiden Treffer zur 2:0-Führung für die Gäste erzürnten Köller. Nach seiner Meinung wurde das 1:0 durch Maik Kirchhof (17.) aus klarer Abseitsstellung erzielt. Dem Strafstoß durch Tim Runge zum 2:0 (28.) ging eine eindeutige Schwalbe voraus. Für Eldingen spricht, dass sie trotz eines zwischenzeitlichen 0:2-Rückstandes zurück ins Spiel kamen und kurz nach dem Wechsel sogar den Ausgleich erzielten. Eldingen will den positiven Eindruck aus dem Duell in die nächsten Partien mitnehmen und bis zur Winterpause noch einige Punkte holen.

MTV Langlingen –

SC Wietzbruch

1:2 (0:2)

Vor dem Heimspiel gegen die auswärtsschwachen Wietzenbrucher sah Langlingens Trainer André Ruschitzka seine Mannschaft auf einem guten Weg. Nach der Partie verzeichnete er einen Rückfall in längst vergangene Zeiten. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung, wir haben alles vermissen lassen, was im Fußball wichtig ist“, sagte Ruschitzka.

Wietzenbruch war den Gastgebern in allen Belangen überlegen und hatte den Sieg auch absolut verdient. Was Ruschitzka besonders ärgerte, war die mangelhafte Einstellung, vor allem im kämpferischen und körperlichen Bereich. „Das war ein blutleerer Auftritt, da fehlen mir die Worte“, motzte Ruschitzka über sein Team.

SV Altencelle –

ESV Fortuna Celle

4:0 (3:0)

Nach drei Niederlagen in Folge sprach ein sichtlich erleichterter SVA-Coach Claus Netemeyer von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft. „Wir waren von Beginn an sehr engagiert und wollten die drei Punte“, freute sich Netemeyer. Altencelle profitierte sicherlich auch von der frühen Hinausstellung von Nils Wittenberg, der bereits in der 34. Minute mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Danach boten sich den Gastgebern viele Räume, die zu vielen Chancen führten. Besonders der reaktivierte Ü32-Spieler Kenny Wright hinterließ im Sturmzentrum einen guten Eindruck. Wright legte viele Bälle mustergültig auf und erzielte das vorentscheidende Tor zum 2:0 (38.) selbst. Im zweiten Durchgang agierte Altencelle sehr kontrolliert und ließ nichts mehr anbrennen.

SV Nienhagen –

MTV Ahnsbeck

3:2 (0:1)

Die Zuschauer in Nienhagen sahen zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten. Den ersten Durchgang hatten die Gastgeber völlig verschlafen und lagen durch einen sehenswerten Seitfallzieher von Marcel Döhrmann mit 0:1 (18.) hinten. In der Halbzeitpause schien SVN-Coach Marc Knauer die richtigen Worte gefunden zu haben. Sein Team trat wie verwandelt auf und war jetzt läuferisch und spielerisch voll auf der Höhe. Ole Eckart und Steffen Wagner sorgten jeweils mit Schüssen in den Torwinkel für die zwischenzeitliche 2:0-Führung.

Auch wenn Ahnsbeck nochmal den Ausgleich erzielte, war Nienhagen unbeeindruckt und markierte durch Serkan Sehver noch den verdienten 3:2-Siegtreffer (89.). „Heute hat die bessere Mannschaft gewonnen“, meinte Knauer.

Von Jens Tjaden