Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Kreisliga: Meister Eschede schießt SGE auf Abstiegsplatz
Sport Fußball regional Fußball-Kreisliga: Meister Eschede schießt SGE auf Abstiegsplatz
21:00 17.05.2015
Eschedes Tim Runge (links) setzt sich gegen Eldingens Christian Sander durch. Runge traf in der Schlussminute zum 4:1-Endstand für den Kreisligameister – sein 37. Saisontor. Quelle: Benjamin Westhoff
Eschede

Das Spiel ließ auf den Rängen keine große Feierlaune aufkommen. Beide Teams zeigten zwar, dass sie viele gute Fußballer in ihren Reihen haben, aufregende Torraumszenen waren allerdings absolute Mangelware. „Eschede ist die beste Mannschaft der Liga, da wollten wir nicht ins offene Messer laufen“, begründete SGE-Coach Werner Köller seine defensive Grundausrichtung. Im ersten Durchgang waren die drei Hausherren-Angreifer Adrian Zöfelt, Tim Runge und David Schlawer auch wirkungslos und konnten sich kaum in Szene setzen.

Nach Wiederbeginn war dann Abwehrchef Dennis Müller der sprichwörtliche Dosenöffner. Eine Ecke von Runge wurde per Kopf verlängert und von Müller per Volleyschuss (50.) verwertet. Kurz darauf war dann auch Zöfelt im Spiel. Nach einem Anspiel von der Außenseite, tanzte er seinen Gegenspieler aus und netzte zum 2:0 (69.) ein. Im direkten Gegenzug keimte wieder Hoffnung auf, als Christopher Kautz das Leder aus 20 Metern zum Anschlusstreffer ins Tor beförderte (71.). Die Freude währte allerdings nicht lange. Nachdem Müller nach einem Kopfball von Daniel Gehring auf der eigenen Torlinie rettete, wurde der eingewechselte Maik Kirchhoff bedient und vollendete aus spitzem Winkel zum 3:1 (80.).

Den Schlusspunkt, einer im zweiten Durchgang einseitigen Partie, setzte Torjäger Tim Runge. Er beförderte einen Freistoß zum 4:1 (90.) ins linke Toreck und markierte damit seinen 37. Saisontreffer. „Wir wollten uns unbedingt mit einem Sieg von unseren Zuschauern verabschieden, in der ersten Halbzeit ist uns allerdings nicht viel gelungen“, war Eschedes Schlawer nach Spielschluss ehrlich.

Von Jens Tjaden