Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Kreisliga: SC Wietzenbruch siegt im 13. Spiel zum 12. Male
Sport Fußball regional Fußball-Kreisliga: SC Wietzenbruch siegt im 13. Spiel zum 12. Male
08:40 31.10.2016
Celle Stadt

TuS Eicklingen – SC Wietzenbruch1:2 (1:1)

Auch der TuS Eicklingen kann den Siegeszug der Wietzenbrucher nicht stoppen und verliert trotz couragierter Leistung mit 1:2 gegen den Tabellenführer. Auch wenn die Niederlage vielleicht vorhersehbar war, ist die Enttäuschung nach der Begegnung bei TuS-Trainer Steven Hörske spürbar. „Wir hatten die Offensivspieler gut im Griff und hätten einen Punkt verdient gehabt“, so der Coach.

Die Führung der Hausherren durch einen Strafstoß von Timo Bergmann (32.) glich Torjäger Matthias Winkler noch vor der Pause aus (37.). Im zweiten Durchgang entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, was letztlich durch einen direkt verwandelten Freistoß von Edip Ekinci (81.) entschieden wurde. „Auch wenn wir verloren haben, bin ich mit unserer Leistung sehr zufrieden“, sagte Hörske.

SV Dicle Celle –

VfL Westercelle3:1 (0:0)

Die Fußballer vom SV Dicle haben im Stadtderby gegen die Reserve des VfL Westercelle wieder ihr besseres Gesicht gezeigt. Entsprechend zufrieden war Trainer Thomas Crocoll mit dem Auftritt seiner neuen Mannschaft gegen seinen alten Club. „Wir haben die Zweikämpfe angenommen und auch zur richtigen Zeit die Tore gemacht“, sagte Crocoll. Spielerisch wussten die Hausherren wie so oft zu überzeugen, hatten aber im Vergleich zur Vorwoche auch die richtige Einstellung. Westercelle spielte zu durchsichtig und versuchte es zumeist mit langen Diagonalbällen, die leicht zu verteidigen waren. Der Ausgleich für Westercelle fiel nach einem Zusammenprall von Torwart Philipp-Ousmann Jatta mit Tim Petersen, was Crocoll ärgerte. „Da hätte der Schiedsrichter abpfeifen müssen“, so der Coach. Ein Sonderlob von Crocoll erhielt Marcel Ekinci, der nach langer Pause überzeugte.

SC Vorwerk Celle –

VfL Wathlingen5:1 (3:1)

Eine bessere Serie als der SC Vorwerk kann nur der SC Wietzenbruch vorweisen. Gegen Wathlingen gab es bereits den siebten Sieg in Serie. Auch wenn immer personelle Umstellungen erforderlich sind, meistert die Mannschaft jede Situation mit Bravour. „Durch unseren überragenden Mannschaftsgeist können wir jede Veränderung kompensieren“, weiß SC-Trainer Stefan Mainka. Die Geschlossenheit, mit der sein Team auftritt, ist für ihn auch der Schlüssel zum Erfolg. Zudem kann Vorwerk befreit aufspielen, denn Wietzenbruch ist fast unerreichbar. So kann sich der Aufsteiger im Schatten der Tabellenspitze in Ruhe entwickeln. Auch nach dem frühen Rückstand (3.) war Vorwerk stets Herr der Lage und fuhr einen nie gefährdeten Sieg ein. „Von dem Gegentor waren wir unbeeindruckt“, freute sich Mainka.

SSV Südwinsen – MTV Langlingen1:2 (1:0)

Der Bezirksabsteiger aus Südwinsen rutscht immer weiter ab und verliert allmählich den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen. Gestern ging nach der Niederlage gegen Westercelle auch das zweite Duell mit einem direkten Abstiegskonkurrenten verloren. Eigentlich lief es gut für die Hausherren, nach der Führung durch einen Handelfmeter von Pascal Lukas (25.) hielt SSV-Keeper Sascha Meinecke einen Strafstoß der Gäste (40.).

In den ersten fünf Minuten nach Wiederbeginn brachte sich der Tabellenletzte durch Schlafmützigkeit aber wieder um wichtige Punkte. Mit der ersten Aktion glich Christian Schmidt aus (46.) und nur vier Minuten später landete der zweite Elfmeter von Langlingen durch Daniel Thonnard in den Maschen (50.). „Wir haben um die Gegentore gebettelt“, frotzelte SSV-Coach Andreas Heindorff. In der letzten Viertelstunde bäumte sich Südwinsen zwar noch auf, erzielte aber keinen weiteren Treffer.

SV Garßen – TuS Bröckel2:1 (2:0)

Wie schon in der Vorwoche reichte den Garßenern eine starke Halbzeit zum Sieg. Nach einer Ecke brachte Youngster Tim Fleischmann die Hausherren mit einem abgefälschten Schuss mit 1:0 (25.) in Front. Wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff war dann Michael-Niklas Senn mit einem direkten verwandelten Freistoß zur Stelle (41.). Nach dem Wechsel stellte Bröckel um, indem Timo Klingenspor in die Offensive beordert wurde, und hatte fortan mehr vom Spiel. Allerdings versuchten es die Gäste zu sehr mit langen Bällen, die auch oft nicht den richtigen Adressaten fanden. Nach dem Anschlusstreffer durch Klingenspor (64.) kam dann nochmal Spannung auf. Auch nach der roten Karte für Mario Schulze war Bröckel aktiver und hätte mit einem Lattentreffer in der Schlussminute den Ausgleich markieren können. „Das Spiel müssen wir eher entscheiden“, sagte SVG-Coach Marcus Hoffmann.

Firat Bergen – Eldingen2:3 (1:1)

Auch Eldingens Trainer Volker Darkow haderte mit der mangelhaften Chancenverwertung seiner Spieler. „Nach dem 3:1 sind wir zu nachlässig und bringen Firat zurück ins Spiel“, sagte er. Darkow sprach damit die 25 Minuten nach Wiederanpfiff an, in denen seine Mannschaft viele leichte Fehler beging und Firat dadurch viel Druck entwickelte. Schon der Ausgleich nach einem Freistoß, der lange durch die Luft flog, war absolut vermeidbar. Danach wurde es nochmal eng, was aber nichts an dem verdienten Auswärtssieg änderte. „In dieser Phase waren wir zu unkonzentriert und hatten viele leichte Ballverluste“, wusste Darkow.

Von Jens Tjaden