Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Kreisliga: SV Altencelle prüft im Stadtderby Liga-Primus SC Vorwerk
Sport Fußball regional Fußball-Kreisliga: SV Altencelle prüft im Stadtderby Liga-Primus SC Vorwerk
14:32 21.09.2017
Celle Stadt

TuS Eicklingen –

VfL Westercelle II

(Freitag, 19 Uhr)

Die Partie der Tabellennachbarn (Nachholspiel vom 1. Spieltag) wird erstmals unter Flutlicht stattfinden. Beide Teams haben einen unterschiedlichen Saisonverlauf genommen. Eicklingen startete schwach und hat sich mittlerweile gefunden, bei Westercelle hingegen sind die Leistungen sehr schwankend. Die Hausherren wollen unbedingt gewinnen, da ihnen ein harter Oktober bevorsteht, wenn es gegen die Schwergewichte der Liga geht. „Wir wollen die gute Serie mitnehmen und den direkten Konkurrenten schlagen“, sagt Trainer Steven Hörske.

SC Vorwerk –

SV Altencelle

(Samstag, 16 Uhr)

Seine derzeitige Ausnahmestellung in der Kreisliga hat der SC Vorwerk zuletzt beim Sieg in Wietze eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Tabellenführer ist auf allen Positionen stark besetzt und kann auch noch von der Bank qualitativ nachlegen.

Vor dem Stadtderby gegen Altencelle warnt Trainer Stefan Mainka allerdings vor einem Selbstläufer. Zu gut kann er sich noch an die vergangene Saison erinnern, da gab es in zwei Duellen nur einen Punkt. „Altencelle ist schwer einzuschätzen, sie sind aber enorm kampfstark, da müssen wir gegenhalten“, weiß Mainka. Vorwerk hat wegen der Ergebnisse aus der Vergangenheit gegen den Stadtkonkurrenten einiges gutzumachen und geht das Spiel selbstbewusst an.

TuS Oldau-Ovelgönne –

TuS Bröckel

(Samstag, 17 Uhr)

Bevor die gesamte Oldauer Mannschaft aufs Oktoberfest zieht, gilt es noch für gute Stimmung zu sorgen. Mit einem Sieg gegen Bröckel wollen die Jungs des Trainerduos Sven Mentkowski und Kurt Körtge einen zünftigen Abend einläuten. Dafür müssen die Hausherren an den guten Auftritt in der zweiten Halbzeit in Eversen anknüpfen. „Da haben wir sehr diszipliniert gespielt und unsere Chancen konsequent genutzt“, sagt Mentkowski. Beide Mannschaften verfügen über viele Nachwuchskräfte, die bislang sehr unbekümmert aufgespielt haben. Der zweite und dritte Tabellenplatz sind die Belohnung für die guten Leistungen. Auch wenn der Klassenerhalt weiterhin erklärtes Ziel ist, will sich Oldau im oberen Bereich festsetzen.

SV Dicle Celle –

SG Eldingen

(Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem Trauerfall bei den Cellern musste das kurdische Derby in Bergen ausfallen. Auch wenn dadurch der Spielrhythmus verloren ging, war diese Maßnahme für Oliver Bornemann alternativlos. „Da tritt der Fußball in den Hintergrund“, findet der SVD-Trainer. Gegen zuletzt starke Eldinger sollen die guten Trainingseindrücke der Dicler aufs Feld gebracht werden. „Wir werden uns nicht verstecken. Wenn es läuft, wird es für jeden Gegner schwer, uns zu schlagen“, kündigt Bornemann an.

Die starke Offensive der Gäste gilt es zu beherrschen – und dann soll das spielerische Potenzial für die nötigen Tore sorgen. „Heimspiele wollen wir immer gewinnen, wenn es am Ende ein Remis gibt, bin ich auch zufrieden“, schaut Bornemann voraus.

SV Garßen –

TuS Eversen-Sülze

(Sonntag, 15 Uhr)

Nach den vielen personellen Abgängen vor der Saison haben viele damit gerechnet, dass Eversen keine gute Rolle in der Liga spielen wird. Dem ist aber nicht so, entsprechend warnen Garßens Trainer Marcus Hoffmann und Timo Sperling vor Überheblichkeit. „Die haben schon gezeigt, dass sie kicken können“, so Hoffmann. Garßen will seinen Weg weitergehen und die vielen guten Ansätze aus dem Duell mit Eicklingen zu einem Heimsieg entwickeln. Beide Teams werden defensiv agieren, da gilt es Geduld mitzubringen und im richtigen Moment zuzuschlagen.

FC Firat Bergen –

TSV Wietze

(Sonntag, 15 Uhr)

Firats Trainer Bernd Knopp hat sich die Wietzer beim Heimdebakel gegen Vorwerk angesehen, ist sich aber bewusst, dass die Gäste nicht noch einen derart emotionslosen Auftritt abliefern werden. „Wietze ist bislang weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, da wird eine Menge Frust im Spiel sein“, vermutet Knopp. Firat hat die wenigsten Spiele der Liga absolviert und will mit einem Erfolg ins Mittelfeld springen. „Das ist ein wegweisendes Spiel für uns“, so Knopp. Seine Elf soll den verunsicherten Gegner unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen.

TuS Hermannsburg –

MTV Langlingen

(Sonntag, 15 Uhr)

Nachdem es endlich mit dem ersten Sieg für den Aufsteiger aus Hermannsburg geklappt hat, geht die Elf von Sievert Asmussen mit großem Selbstvertrauen in die nächste Partie. „Das war natürlich ganz wichtig für die Moral“, freut sich der Coach. Der große Druck ist nach dem Erfolg weg, jetzt kann Hermannsburg befreiter aufspielen. In Altencelle war es zwar nicht so spektakulär wie bisher, dafür aber erfolgreich. „Endlich haben wir die Chancen konsequent genutzt“, so Asmussen. Zudem gewöhnt sich die Mannschaft immer mehr an das gestiegene Niveau in der höheren Spielklasse.

Von Jens Tjaden