Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball-Kreisliga: Vizemeister Eldingen will Wende einläuten
Sport Fußball regional Fußball-Kreisliga: Vizemeister Eldingen will Wende einläuten
17:18 02.11.2017
Eldingens Lukas Hesse (am Ball) und seine Kollegen wollen gegen Spitzenreiter - Vorwerk den Vorwärtsgang einlegen. Links Oldaus Falk von der Crone (links).
Celle Stadt

SV Altencelle –TuS Eicklingen(Samstag, 14.30 Uhr)

Da sich besonders das Mittelfeld der Kreisliga-Tabelle dicht gedrängt darstellt, ist mit einem Sieg für beide Kontrahenten ein großer Sprung nach oben möglich. Und genau diesen hat man in Altencelle im Blick. „Wir können viel Boden gutmachen“, so Trainer Claus Netemeyer. Zudem ist nach dem Pokal-Aus nach Elfmeterschießen gegen Bröckel ein Erfolgserlebnis auch für die Moral sehr wichtig.

Die Ausrichtung beim SVA soll wieder offensiv sein. Es soll mutig nach vorne gespielt werden. Für ein positives Resultat ist allerdings eine höhere Effektivität vor dem gegnerischen Tor nötig. „Ohne die Tore nützt die ganze Überlegenheit nichts“, so Netemeyer.

Vor dem Eicklinger Team zeigt der Coach größeren Respekt, zumal sich das TuS-Team stets kompakt präsentiert. „Eicklingen muss man immer auf der Rechnung haben“, ist sich Netemeyer sicher.

SC Vorwerk –SG Eldingen(Samstag, 14.30 Uhr)

Der SC Vorwerk ist weiterhin das Maß der Dinge in der Kreisliga. Mit SG Eldingen reist nunmehr allerdings der letztjährige Vizemeister an. Der will unbedingt zeigen, dass der momentane Tabellenstand nicht dem Leistungsvermögen entspricht. Denn stets, wenn die Eldinger die Möglichkeit hatten, zur Spitzengruppe aufzuschließen, folgte ein schwacher Auftritt und die positive Perspektive war dahin.

Der letzte SG-Sieg datiert vom 1. Oktober gegen Oldau. Es folgten zwei spielfreie Wochenenden sowie zwei Niederlagen. Für Vorwerk gab es Spiele, die zwar etwas enger verliefen und in denen es die Kontrahenten schafften, den Spitzenrater ins Wanken zu bringen. Bisher haben es die Vorwerker jedoch immer geschafft, die Angriffe der Konkurrenz abzuwehren.

VfL Westercelle II –SV Garßen(Sonntag, 12 Uhr)

Die beiden Spiele binnen drei Tagen haben der Reserve des VfL Westercelle zuletzt nicht gutgetan. Der Kräfteverschleiß wurde zum Ende der Partie gegen Oldau deutlich und führte zur Niederlage. „Diese Doppelbelastung ist für einen Kreisligisten nicht ohne großen Substanzverlust zu schaffen“, sagt VfL-Coach Stefan Münstermann.

Um die Frische wieder herzustellen, wird in Westercelle am Freitag dosiert trainiert. Es wird viel Wert auf die Regeneration gelegt. Um den Stadtrivalen aus Garßen auf Distanz zu halten, soll unbedingt ein Sieg her. Für Münstermann lautet hierbei die oberste Prämisse: „Die Null muss stehen“.

Bislang musste seine Elf in jedem Spiel einem Rückstand hinterherlaufen – die Aufholjagd erwies sich jeweils als sehr kräftezehrend. Schmerzlich vermisst wird derzeit Dennis Müller. Der beste Torjäger laboriert weiter an einer Verletzung.

TSV Wietze –TuS Eversen-Sülze(Sonntag, 14 Uhr)

Bei seiner ersten Trainerstation beweist Wietzes Michael Busse bislang ein glückliches Händchen. Keines der vier Spiele unter seiner Regie ging verloren. Zuvor war Busse über zwei Jahre lang als Co-Trainer beim TSV aktiv. Nunmehr hat er als verantwortlicher Coach offenbar die richtigen Weichen gestellt, um den Erfolg zurückzubringen.

„Wir haben nach dem Trainerwechsel viel miteinander gesprochen. Die Mannschaft hat daraufhin die richtige Reaktion gezeigt“, freut sich Busse. Er weiß aber nur zu gut, dass in der ausgeglichenen Kreisliga jede Woche gute Leistungen abgeliefert werden müssen, damit die nötigen Punkte gesammelt werden.

FC Firat Bergen –TuS Bröckel(Sonntag, 14 Uhr)

Firats Coach Bernd Knopp hat den TuS Bröckel zuletzt gegen Vorwerk beobachtet und dabei ein klares Bild von der Leistungsstärke bekommen. „Die sind in allen Mannschaftsteilen gut besetzt und treten als Einheit auf“, so der Trainer.

Seine Elf schwächelte in den vergangenen Wochen etwas und versäumte es dadurch, in sicheres Fahrwasser zu kommen. Nur drei Punkte trennen Firat vom letzten Platz. Zudem ging die Pokalpartie gegen MTV Eintracht Celle II verloren.

„Es gibt nichts schön zu reden, wir stehen am Sonntag unter Druck und müssen was holen“, so Knopps klare Ansage. Mut macht ihm die Tatsache, dass sein Team mehrfach Rückstände aufgeholt hat. Die Moral scheint somit intakt.

TuS Hermannsburg –TuS Oldau-Ovelgönne(Sonntag, 14 Uhr)

Im Gleichschritt sind die beiden Kontrahenten in die Kreisliga marschiert und stehen sich jetzt zum ersten Mal im Celler Oberhaus gegenüber.

Zwar haben die Hermannsburger den Oldauern in der vergangenen Saison die Meisterschaft der 1. Kreisklasse kurz vor Saisonende noch weggeschnappt, dennoch sind die Gäste für Sievert Asmussen klarer Favorit. „Das ist eine kompakte Mannschaft, die konstant gute Leistungen abruft“, so der Coach. Bei seiner Elf muss nach seiner Ansicht, alles passen, damit die Punkte in Hermannsburg bleiben.

Von Jens Tjaden