Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußball als Kommunikationssport beim Charity-Cup
Sport Fußball regional Fußball als Kommunikationssport beim Charity-Cup
15:57 18.12.2016
Der VfL Westercelle trat zumCharity-Cup neben der erstenMannschaft mit einemIntegrations-Team an. Die Truppemit U19-Spielern und Kickern ausder dritten Herren gibt Flüchtlingeneine sportliche Heimat.
Celle Stadt

Dass die Jungs wirklich Spaß am Spiel haben, sehen die Zuschauer bereits ab den ersten Spielminuten. Daher dauerte es nicht lange und die Mannschaft aus Westercelle avanciert zum Publikumsliebling. Jede starke Aktion des Teams wurde von den Zuschauern richtig gefeiert, sodass der Spielausgang schnell in den Hintergrund rückte. „Mir sind die Ergebnisse eigentlich egal. Ich will nur sehen, dass sich die Jungs auf dem Platz finden und mehr und mehr zu einem Team heranwachsen“, sagt Freier.

Die gute Stimmung untereinander ist auf und neben dem Platz spürbar. Das Team genoss den Tag, auf dem Feld kämpften die Kicker füreinander und feuerten sich gegenseitig lautstark an.

Für den Trainer spielt der Fußball bei der Integration eine entscheidende Rolle: „Wir sehen am Beispiel Bundesliga, dass immer neue, ausländische Spieler verpflichtet und gut in die Mannschaft integriert werden.“ Er bezeichnet den Fußball als eine Art Kommunikationssport, bei dem es wichtig ist, dass die Spieler vor allem auf dem Feld miteinander reden. Auch die Hürde mit der Sprache wird immer kleiner, denn die Flüchtlinge erlernen die deutsche Sprache immer schneller und besser.

Am Ende reichte es bei dem hochrangigen Teilnehmerfeld allerdings nicht für einen Punktgewinn. Großen Spaß hatten die Jungs an diesem Turnier trotzdem, da viele von ihnen noch auf ihre Spielberechtigung warten müssen und somit noch nicht am aktiven Spielbetrieb teilgenommen haben. „Wir bedanken uns bei den beiden Veranstaltern für die Einladung und die einmalige Möglichkeit, solche Erfahrungen sammeln zu dürfen“, sagte Freier stellvertretend für die gesamte Mannschaft.

Von Björn Beinhorn