Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußballfrauen vom ESV Fortuna Celle hören Weckruf
Sport Fußball regional Fußballfrauen vom ESV Fortuna Celle hören Weckruf
13:31 13.10.2017
Laura Kantert steht nach ihrem Urlaub wieder auf dem Platz. Quelle: Michael Schäfer
Celle

Und das ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit: Urlaub, Krankheiten und Abgänge aus der vorherigen Saison machten es dem ESV-Trainer in der Vergangenheit nicht leicht, eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu stellen. Der traurige Tiefpunkt war bis jetzt der Ausfall der Partie gegen die Bramfelder SV am vergangenen Wochenende. Da sich zwei Spielerinnen kurzfristig krankgemeldet hatten, konnte Verseck keine spielfähige Mannschaft versammeln. Der ohnehin dünne Kader fiel wie ein Kartenhaus zusammen und die Fortunen gaben sich kampflos geschlagen. Das Spiel wurde abgesagt.

Doch nun scheint Besserung in Sicht zu sein. „Da hat sich etwas bewegt“, sagt Verseck. Seitdem hätte sich die Trainingsbeteiligung im Vergleich zu den vorangegangenen Wochen deutlich verbessert. „Und für die nächsten Spiele kriegen wir jetzt immer eine ordentliche Truppe zusammen.“ So kehrt unter anderem Laura Kantert nach ihrem Urlaub zur Mannschaft zurück.

Der heilsame Schock scheint also Wirkung gezeigt zu haben. Die Fortunen dürften den Ernst der Lage erkannt haben. „Sie haben von Anfang an gewusst, dass es nicht leicht wird. Aber vielleicht hat die eine oder andere die Situation bisher unterschätzt“, so Verseck.

Damit dürfte nun Schluss sein. Dennoch wolle Verseck seine Truppe nach dem Spiel gegen Buntentor noch einmal ins Gebet nehmen und mit ihnen über die schwierige Situation sprechen. Es gelte jetzt, „gemeinsam an einem Strang zu ziehen“. Zudem plant der ESV-Trainer den Kader in der Winterpause mit Neuzugängen zu verstärken, um in Zukunft wieder breiter aufgestellt zu sein und Ausfälle besser kompensieren zu können.

Zuvor gilt es, noch möglichst viele Punkte zu sammeln. Ob das bereits gegen Buntentor gelingt, bleibt abzuwarten. „Da kommt mal wieder ein Brett auf uns zu. Die haben im vergangenen Spiel die starke Zweite vom SV Werder Bremen deutlich mit 6:0 geschlagen“, erklärt Verseck. Deshalb setze er auf eine defensive Spielweise und Konter. „Die vergangenen Spiele, die wir knapp verloren haben, haben gezeigt, dass wir es eigentlich können. Doch ob das schon gegen so einen Gegner reicht, müssen wir sehen. Ich lasse mich überraschen.“