Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Fußballfrauen vom ESV fehlt auch im zweiten Ligaspiel das Glück
Sport Fußball regional Fußballfrauen vom ESV fehlt auch im zweiten Ligaspiel das Glück
18:28 10.09.2017
Wie im Aufstiegsspiel gegen SV Meppen II (Bild) kamen die Fußballfrauen des ESV um Jana Völker (Mitte) das ein ums andere Mal in Bedrängnis.   Quelle: Fremdfotos / Texte Eingesandt
Celle

„Wir haben uns ordentlich verkauft“, resümiert ESV-Trainer Klaus Verseck. Nach der 1:0-Führung durch Lisa Zimmermann (13.) schienen die Cellerinnen den besseren Start in die Partie erwischt zu haben. Doch wenige Minuten später in der 24. Minute folgte bereits die Antwort der Gastgeber. „Das haben wir der Schiedsrichterin zu verdanken, die hat das Handspiel nicht gesehen, das zu dem Tor führte“, ärgert sich Verseck. Doch seine Mannschaft ließ sich davon nicht unterkriegen und schoss sich in der 35. Minuten mit einem Kopfballtor durch Jana Völker erneut in Führung. Anschließend hatte Laura Kantert das 3:1 bereits auf dem Schuh, kam mit dem Ball aber nicht hinter die Linie des Meppener Tors.

„Die Führung hätten wir in die Halbzeit nehmen müssen“, sagt Verseck. Doch das wollte Anna Maria Hegmann nicht zulassen und sicherte ihrer Mannschaft noch vor dem Pausenpfiff den Ausgleich (42.).

In der zweiten Halbzeit schien es, als hätten die Cellerinnen ihre Offensivqualitäten in der Kabine gelassen. Trotz einiger Chancen wollte der Ball nicht ins Meppener Tor. Die Gastgeberinnen zeigten dem ESV, wie es besser geht. Nach zwei Standardsituation in der 51. und 71. Minute war der Endstand von 4:2 erreicht. „Die haben ihren Vorteil in den Standards durch ihre großen Leute gut ausgespielt“, sagt Verseck, der seiner Mannschaft keinen Vorwurf macht. „Wir haben gut gespielt und waren nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft. Mindestens einen Punkt hätten wir mitnehmen müssen.“

Für das kommende Spiel gegen den Walddörfer SV wolle der ESV-Trainer mehr Wert auf das Verteidigen von Standardsituationen im Training legen. Ansonsten sei er trotz der Niederlage guter Dinge: „Die Mannschaft ist jetzt eingeschworen und zeigt eine super Einstellung. Die nächsten Spiele werden dementsprechend auch wieder besser aussehen.“