Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Glücklicher Sieg für Spitzenreiter Wietzenbruch
Sport Fußball regional Glücklicher Sieg für Spitzenreiter Wietzenbruch
21:08 05.03.2017
Celle

Seine Elf präsentierte sich technisch versiert und hatte in der Anfangsphase entsprechend höhere Spielanteile. Der SCW besaß in Matthias Winkler allerdings eine brandgefährliche Spitze, die bereits in den ersten zehn Minuten zwei Hochkaräter verbuchte. Die Torgefährlichkeit war beim SC Vorwerk in den ersten 45 Minuten das große Manko, sie kombinierten sich gefällig durchs Mittelfeld, kamen aber nicht zum entscheidenden Abschluss, weil sie vor dem Tor zu umständlich agierten.

Kurz vor dem Pausenpfiff schlug das Pendel zugunsten des souveränen Tabellenführers aus. Vorwerks Oumar Sangare foulte Matthias Winkler im Strafraum, Benjamin Zeising ließ sich die Chance vom Elfmeterpunkt nicht nehmen und markierte das 1:0 (38.). Wenig später standen wieder dieselben Protagonisten im Mittelpunkt. Zeising verlud zwei Verteidiger, spielte gekonnt Winkler frei, der mit dem Pausenpfiff aus kurzer Distanz auf 2:0 erhöhte.

Das Bemühen der Vorwerker auf eine Kehrtwende nach der Pause bekam zwar schnell einen Dämpfer, als Wilke Buschmann mit einem verunglückten Rückpass Zeising bediente, der daraufhin das 3:0 (47.) erzielte. Die Vorwerker ließen aber nicht nach und entwickelten weiter Druck auf das Tor von Niels Petersen.

Marc Matthesius sorgte dann für den ersten Hoffnungsschimmer. Nach einem gelungenen Dribbling verkürzte der Mittelfeldakteur auf 1:3 (56.). Richtig Fahrt nahm das Spiel dann ab der 68. Minute auf. Edip Ekinci wurde nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt und erwies seiner Elf damit einen Bärendienst. Vorwerk witterte danach die große Chance, zurück ins Spiel zu kommen, und nutzte diese auch. Als Sascha Tihonov den Anschlusstreffer erzielte (80.), begann die hektische Schlussphase.

Vorwerk drängte auf den Ausgleich und ließ Wietzenbruch nicht mehr zur Entfaltung kommen. Der entscheidende Treffer gelang allerdings nicht mehr, so dass Wietzenbruch durch den Erfolg einen ernsthaften Konkurrenten im Titelkampf abgeschüttelt hat. „Das war ein glücklicher Sieg, nach der roten Karte drohte das Spiel zu kippen“, wusste SCW-Trainer Stephan Bergmann.

Von Jens Tjaden