Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Heavy Metal statt Kuschelrock für MTV Eintracht Celle
Sport Fußball regional Heavy Metal statt Kuschelrock für MTV Eintracht Celle
18:00 25.08.2017
Von Heiko Hartung
Celles Youngster Marvin Janke (19, links) gehörte in den Augen seines Trainers bislang zu den Lichtblicken der ersten beiden Saisonspiele. Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

In Sulingen geht es an diesem Wochenende richtig zur Sache. Die kleine Gemeinde zwischen Diepholz und Nienburg erwartet wieder zehntausende Fans der härteren Gangart: Das „Reload“-Festival ist seit Jahren fest in den Terminkalendern der Hardrock- und Heavy-Metal-Fans eingetragen. Dieses Mal kommen Bands wie „Heaven shall burn“ oder „Massendefekt“.

Ein paar Kilometer weiter wird am Sonntag Fußball gespielt. Der TuS Sulingen empfängt um 15 Uhr den MTV Eintracht Celle zum Aufsteiger-Duell in der Oberliga. Auch da wird es richtig zur Sache gehen, verspricht Celles Trainer Hilger Wirtz: „Wir wollen unsere ersten Punkte einfahren.“

Einfach wird das nicht, denn der Meister der Landesliga Hannover hat sich im Gegensatz zum MTVE schon gut in der fünften Liga akklimatisiert, holte vier Zähler aus den beiden Auftaktpartien und rangiert auf Platz fünf. Den Sieg gegen Atlas Delmenhorst fuhr Sulingen sogar in Unterzahl ein – Celle verlor dort zuletzt mit 1:3.

Nun gibt Trainer Wirtz nicht viel auf Statistik, aber umso mehr auf das Leistungsvermögen der gegnerischen Spieler. Und da ist bei Sulingen richtig Musik drin. „Die sind körperlich präsent und richtig fit. Dazu haben sie Spieler wie Mehmet Koc (35, zuletzt zwölf Saisontore, die Red.), die lange höherklassig gespielt haben und jede Menge Erfahrung mitbringen.“

Erfahrung hat in der jungen Celler Elf vor allem Neuzugang Christopher Nachtwey. In den Spielen gegen Arminia Hannover und Delmenhorst wurde der 30-Jährige aber zur tragischen Figur, als er jeweils einen Elfmeter vergab, der Celle zurück ins Spiel gebracht hätte. „Das waren Knackpunkte, aber ob die Partien komplett anders verlaufen wären, sei dahin gestellt“, meint Wirtz, der seinem Routinier keinerlei Vorwürfe macht. „Er hat Verantwortung übernommen. Punkt.“ Moralisch aufbauen musste er Nachtwey nicht. „Der hat so viel erlebt als Fußballer, das haut den nicht um“, ist sich Wirtz sicher. Den nächsten Elfer für Celle wird der Spielmacher aber eher nicht schießen. „Dann sind vielleicht Björn Lohmann oder Lars Borchert dran.“ Die Probleme sieht der Coach woanders: „Wir müssen deutlich aggressiver zu Werke gehen. Meine Spieler sind mit dem Kopf noch in der Landesliga. Das Auftreten war bisher zu lieb und nett.“ Also eher Kuschelrock als Heavy Metal - das soll sich ändern.

Vielleicht erlebt der MTV Eintracht in Sulingen sein ganz persönliches „Reload“-Festival. Reload heißt übersetzt „neu laden“. Mit frischer Energie zum ersten Punktgewinn – dann gibt‘s auch keinen „Massendefekt“.