Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Heiße Nienhäger, hoffende Berger
Sport Fußball regional Heiße Nienhäger, hoffende Berger
13:45 02.03.2012
Von Oliver Schreiber
Nienhagen

Sven Teichmann schmunzelt. „Eigentlich muss ich vor dem Spiel nicht mehr viel sagen“, erklärt der Trainer von Fußball-Bezirksligist SV Nienhagen vor dem morgigen Derby (15 Uhr) daheim gegen Schlusslicht FC Firat Bergen mit Blick auf die jüngst in der CZ getroffenen Aussagen seiner Schützlinge. Das wehrten sie sich massiv gegen den Vorwurf, „ein charakterloser Sauhaufen zu sein“, wie es Dominik Klus ausdrückte.

Den Worten sollen nun Taten folgen, endlich rollt der Ball wieder. „Man merkt, dass die Jungs richtig heiß sind. Wir hatten eine sehr gute Trainingswoche. Das müssen wir jetzt auf das Spiel übertragen“, so Teichmann. Die Rollen sind klar verteilt. Die Nienhäger gehen als klarer Favorit in die Partie. „Das ist im Derby aber zweitrangig. Firat hat nichts zu verlieren. Für uns wird das alles andere als eine leichte Aufgabe. Das hat ja schon das Hinspiel gezeigt“, blickt Teichmann zurück. Damals entführten die Gelb-Schwarzen beim 2:1-Sieg glücklich drei Punkte aus Bergen, die trotz deutlicher Unterzahl nach drei zum Teil umstrittenen Platzverweisen in der Schlussminute noch eine Großchance zum Ausgleich versiebten.

Der SVN schwebt als Tabellensiebter jenseits von Gut und Böse. 15 Punkte Rückstand sind es zu Platz eins, aber auch 16 Zähler Vorsprung zum ersten Abstiegsrang. „Nach ganz oben ist der Zug abgefahren. Aber wir wollen am Ende unter den ersten Vier landen, das haben wir uns zum Ziel gesetzt“, sagt Teichmann, dem 15 gesunde Spieler zur Verfügung stehen. Ausfallen werden Danny Feldmann (Zerrung) und Manuel Gebler (Bänderanriss), Nico Tiegs (Knöchelprobleme) ist angeschlagen und hat noch Trainingsrückstand.

Die drei Punkte sollen auf jeden Fall am Jahnring bleiben. „Egal wie, ein 1:0 reicht auch. Wir wollen zu null spielen, das ist das oberste Gebot. Firat kann man schlecht einschätzen, daher wollen wir erstmal hinten sicher stehen“, gibt Teichmann die Marschroute vor.

Diese Maxime gilt auch für die Gäste aus Bergen. „Natürlich werden wir nicht ins offene Messer rennen und wollen diszipliniert und kompakt auftreten. Das heißt nicht, dass wir uns hinten reinstellen. Das können wir auch gar nicht. Wir werden schon versuchen, nach vorne zu spielen“, erklärt Firat-Coach Behcet Sacik.

Der hat in seinem Kader kräftig aufgeräumt. Individuell starke, aber undisziplinierte Akteure wurden aussortiert, dafür Teamspieler vornehmlich aus der zweiten Mannschaft integriert. Verkraften muss Firat zudem den Abgang von Torwart Erdal Yavsan (zum TuS Celle FC). Dem gegenüber steht nur eine Neuverpflichtung: Stürmer Halit Sacik kehrt vom SV Dicle zurück in den Nordkreis.

Ansonsten setzt Sacik auf mannschaftliche Geschlossenheit. „Wenn wir es mit unseren 16, 17 Leuten schaffen, eine echte Einheit zu bilden, können wir noch einiges erreichen. Wir wollen auch in Nienhagen punkten. Wenn wir einen guten Start erwischen, können wir irgendwann auch mal wieder auf die Tabelle schauen“, so Sacik. Dort stehen zwei Pluspunkte und zwölf Zähler Rückstand zum Relegationsrang zu Buche. „Das ist uns schon bewusst. Aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt“, lächelt Sacik.