Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Heißer Tanz für MTVE - Westercelle tritt auf Euphoriebremse
Sport Fußball regional Heißer Tanz für MTVE - Westercelle tritt auf Euphoriebremse
12:11 27.09.2013
Celle Stadt

FC Rosengarten –

MTV Eintracht Celle

(Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem sehr erfolgreichen vergangenen Wochenende aus Celler Sicht mit dem eigenen Sieg gegen Nienhagen und dem gleichzeitigen Punktverlust des ärgsten Verfolgers aus Schneverdingen gegen Westercelle wartet nun mit dem FC Rosengarten ein unbequemer Gegner auf die Eintracht. Die Gastgeber pflegen eine rustikale Gangart und versuchen, über energische Zweikämpfe eigene spielerische Schwächen auszugleichen. Hinzu kommen die schlechten Platzverhältnisse des Aufsteigers, der SV Nienhagen konnte bei seiner Niederlage am vorletzten Spieltag ein Lied davon singen.

Trotz der etwaigen negativen Begleiterscheinungen will der MTVE mit breiter Brust auftreten und die Schwächen in der gegnerischen Defensive für sich nutzen. Es gilt, die Tabellenführung zu verteidigen. „Wir sind Favorit und werden auch so auftreten“, so die klare Ansage von Eintracht-Coach Frank Weber. Sollte es der Spielverlauf erfordern, ist die Eintracht durchaus in der Lage und auch bereit, von der eigenen Spielphilosophie abzuweichen. „Auch einen Sieg durch eine gelungene Standardsituation nehme ich an“ so Weber lapidar.

SSV Südwinsen –

TV Jahn Schneverdingen

(Sonntag, 15 Uhr)

Südwinsens Trainer Roy Nischkowsky ist vor dem Besuch des ungeschlagenen Spitzenteams aus Schneverdingen nicht zu beneiden. Woche für Woche stehen ihm wichtige Spieler nicht zu Verfügung, sodass er immer wieder improvisieren muss. Auch am Sonntag ist er erneut gezwungen, sein Team umzubauen. Dazu kommen die teilweise unerklärlichen Schwankungen in der Leistung einzelner Spieler und der gesamten Mannschaft.

Ausreichend Informationen über den TVJ erhält Nischkowsky von den drei anderen Celler Bezirksliga-Trainern, die alle schon gegen den Landesliga-Absteiger angetreten sind. Schneverdingen ist technisch sehr beschlagen und spielt druckvoll nach vorne. „Wir müssen unsere Fehlerquote gering halten, sonst haben wir keine Chance“, weiß Nischkowsky.

Er erwartet von seiner Mannschaft eine deutliche Reaktion auf die schwache Leistung in Walsrode, ist sich aber auch sicher, dass seine Mannschaft eine deutliche Steigerung zeigen wird. In der Woche hat Nischkowsky viele Einzelgespräche geführt, „die Jungs wissen, worum es geht“, weiß der SSV-Coach.

VfL Westercelle –

TSV Auetal

(Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem wiederum starken Auftritt seines Teams und dem damit verbundenen überraschenden, aber verdienten 2:2-Remis in Schneverdingen muss VfL-Trainer Holger Kaiser ein wenig auf die Euphoriebremse treten. „Unsere Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen, wir tun gut daran, von Spiel zu Spiel zu schauen“, warnt der VfL-Coach.

Der VfL will am Sonntag weiter auf der Erfolgswelle reiten und auch gegen Auetal punkten. Kaiser war mit dem Spiel seiner Mannschaft beim Tabellenführer sehr zufrieden, die Gelb-Schwarzen waren gut organisiert und ließen kein geordnetes Spiel des Gegners zu. Auch wenn Auetal nicht die Qualität einer Spitzenmannschaft vorweisen kann, ist es ein unangenehmer Gegner, der sehr körperbetont spielt und mit Felix Beck einen gefährlichen Vollstrecker in seinen Reihen hat.

Die Zweikämpfe sollen angenommen werden und bei Ballgewinn schnell in die Spitze gespielt werden. „Gegen Auetal werden wir etwas offensiver agieren“, gibt Kaiser erste Einblicke in seine Taktik. Schmerzlich vermisst werden weiterhin die beiden rotgesperrten Pascal Peschke und Aaron Meier.

Von Jens Tjaden