Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Hilger Wirtz zu Havelse? – „Da ist nichts dran“
Sport Fußball regional Hilger Wirtz zu Havelse? – „Da ist nichts dran“
15:58 27.11.2018
Von Oliver Schreiber
Trainer Hilger Wirtz bleibt Landesliga-Spitzenreiter MTV Eintracht Celle erhalten. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Die Gerüchteküche in der Fußballszene brodelte gewaltig, nachdem sich der akut abstiegsbedrohte Regionalligist TSV Havelse nach einer Negativserie von Cheftrainer Christian Benbennek getrennt hatte. Unter anderem fiel auch der Name von Hilger Wirtz (Foto) als potenziellem Nachfolger. Doch dieser heftiger Schlag ins Kontor bleibt Landesliga-Spitzenreiter MTV Eintracht Celle erspart, der A-Lizenzinhaber bleibt den Blau-Weißen erhalten. „Da ist nichts dran, es gab keinen Kontakt mit Havelse“, erklärt Wirtz, der bei all seinen Trainerstationen noch nie vorzeitig gehen musste.

Die Personalie Wirtz wäre für Havelse allerdings naheliegend. Der 53-Jährige hat im Raum Hannover einen sehr guten Ruf und kickte einst auch zu Drittliga-Zeiten für die Havelser. Dies war unmittelbar nach der Ära von Volker Finke, der die Garbsener 1990 in die 2. Bundesliga geführt hatte. „Ich habe dort immer noch gute Freunde. Aber wir haben hier bei Eintracht viel aufgebaut und wollen diesen Weg weiter gehen. Zudem stehe ich hier im Wort. In 23 Trainerjahren habe ich bis auf eine Ausnahme meine Verträge immer eingehalten“, sagt Wirtz.

Diese eine Ausnahme war allerdings ausgerechnet der MTVE, den Wirtz 2008 nach nur wenigen Wochen Amtszeit Richtung Oberligist Langenhagen verließ. „Damals war Eintracht nur Bezirksligist und noch nicht so aufgestellt wie heute. Meinen Schritt hat damals jeder verstanden“, so Wirtz, dem die „familiäre Atmosphäre“ bei den Cellern gefällt: „Die Arbeit hier macht unheimlich viel Spaß. Und wir haben noch viel vor.“

Im Spiel des Tages hat TuS Eschede gegen Abstiegskandidat SV Garßen einen nie gefährdeten 5:0-Sieg eingefahren. Auf anderen Plätzen ging es enger zu.

25.11.2018

Die Personalsituation wollte Vorwerks Trainer Stefan Mainka nicht als Entschuldigung für den Punktverlust beim TSV Wietzendorf gelten lassen.

25.11.2018

Sehr viel souveräner, als man es erwarten konnte, hat der VfL Westercelle die schwere Auswärtsaufgabe bei der SG Scharmbeck-Pattensen gelöst.

25.11.2018