Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Höhen, Tiefen und ein Derby bei den Landesliga-Teams
Sport Fußball regional Höhen, Tiefen und ein Derby bei den Landesliga-Teams
20:57 27.08.2017
Celle

Die Ergebnisse hatten mit einem Kantersieg, einer krachenden Niederlage und einem Unentschieden in letzter Sekunde alles zu bieten, was das Fußballerherz begehrt. Besonderer Höhepunkt des Spieltages war das Derby zwischen dem SG MTV Eintrach/TuS Celle FC und der U16 des VfL Westercelle.

U19-Landesliga

Nach einem Auftaktsieg zu Saisonbeginn, einem anschließenden Unentschieden folgte nun eine krachende Niederlage für die U19 II des VfL Westercelle. Mit 1:5 mussten sie sich der U19 JSG Heidenau zu Hause geschlagen geben. "Das war das bislang schlechtes Spiel unserer Mannschaft, das ich gesehen habe", sagt Trainer Marc Siegesmund. Gleich zu Beginn zeigte sich die Mannschaft lustlos. Man sei "gar nicht ins Spiel gekommen", sagt der Trainer. In der 22. Minute folgte dann das 0:1. durch Jannes Lemmermann. "Danach war das Spiel mehr ein Krampf als alles andere", so Siegesmund. Die taktische Idee, mit der der VfL ins Spiel gestartet war, und die vorsah, mit vielen kurzen Pässen den Gegner laufen zu lassen, wurde nicht umgesetzt. Stattdessen liefen die Westerceller einem Anschlusstreffer hinterher.

In der 29. und kurz danach in der 30. Minuten zeigte sich dann, dass für den VfL an diesem Spieltag nichts zu holen war. Mit 0:3 ging es in die Halbzeitpause. Und auch in der zweiten Spielhälfte hatten die Westerceller den Gästen aus Heidenau nichts entgegenzusetzen. In der 50. Minute erzielte Philip Lopes-De-Carvalho-Lucas dann das 0:4.

Der VfL kämpfte sich anschließend noch einmal zurück und konnte dank Korhan Zitraatci in der 62. Minute einen Anschlusstreffer zum 1:4 erzielen. Doch auch dieses Aufbäumen sollte das Blatt für die Westerceller nicht mehr wenden. Acht Spielminuten später besiegelte Peer-George Wenzel in der 70. Spielminute mit seinem Tor zum 1:5 die Niederlage für den VfL. "Die Einstellung hat an dem Tag einfach nicht gepasst. Deshalb haben wir verdient verloren. An diesem Tag war der JSG einfach die bessere Mannschaft", resümiert Siegesmund. Doch er zeigt sich für die kommenden Partien kämpferisch: "Das ist noch kein Beinbruch. Wir werden jetzt trainieren und uns im nächsten Spiel besser präsentieren. Dann holen wir uns die nächsten drei Punkte. Das sind sich die Jungs selber schuldig."

VfL Westercelle: Schikarski – Armstrong, Hermann, Otte, Malchow, Aslan, Zitraatci, Wede, Wild, Glensk, Zaton; eingewechselt: Turay, Miladinovic, Caka, Feller.

U16-Landesliga

Nachdem der SG MTV Eintracht/TuS Celle FC sein letztes Spiel aufgrund zu vieler Verletzter absagen musste und die U16 des VfL Westercelle ihr Spiel gewann, begegneten sich beide Jugendmannschaften im Derby. Nach einem durchwachsenen Spiel auf beiden Seiten und dem Ausgleich in der letzten Spielminute trennten sich beide Mannschaften mit 1:1. "Wir hätten den Sieg verdient gehabt. Gerade aufgrund der zweiten Halbzeit", sagt VfL-Trainer Dennis Hadler. "Die SG hatte zwei gefährliche Torchancen, ansonsten hatten wir mehr Anteile am Spiel." Das zeigte sich vor allem in der zweiten Halbzeit als der VfL es nach 73 Minuten und einer Balleroberung im Mittelfeld schaffte, das runde Leder zu Eric Schlumbohm durchzustecken. Der lief allein aufs Tor zu und nachdem Torwart Thorben Meyer den ersten Schuss von Schlumbohm abwehren konnte, schaffte es den Ball ins Netz des SG zu drücken. "Das war ein toller Einsatz vom ihm für die Mannschaft. Denn er hätte aufgrund eines Blutergusses unterm Knie gar nicht spielen sollen", so Hadler.

Trotz des Einsatzes reichte es am Ende nicht zum Sieg. Denn der SG gab sich nicht geschlagen und kämpfte sich noch einmal zurück. In der Nachspielzeit kam es dann zum Freistoß. Sidan Can brachte den Ball vors Tor, wo Sefkan Ugran ihn dann zum 1:1-Endstand ins Westerceller-Tor verlängerte. "Sie haben nicht das gezeigt, was sie spielerisch eigentlich können", sagt SG-Trainer Emin Kiy. "Womöglich lag es am Derby. Das ist immer etwas Besonderes und da waren vielleicht einige von ihnen nervös." Hätten sie ihr volles Können abgerufen, wäre das Spiel anders ausgegangen, ist sich Kiy sicher. "Dann gehören sie zu den stärksten Mannschaften der Liga." Dennoch sei man mit dem Ergebnis zufrieden. "Für ein Derby ist das Ergebnis okay", sagt Kiy.

Sein Trainerkollege Hadler kann dem nur bedingt zustimmen: "Grundsätzlich ist der eine Punkt in Ordnung. Aber wenn man in der Nachspielzeit ein Tor rein kriegt, kann man nie wirklich zufrieden sein."

SG MTV Eintracht/TuS Celle FC: Meyer – Essiz, Kramer, Shamoian, Bergmann, Sarica, Sajankow, Bonk, Busatis, Selo, Ugran; eingewechselt: Tulan.

VfL Westercelle: Jaeger – Schumann, Engelhardt, Hoppenstedt, Schlumbohm, Echner, Pralle, Ebel, Gärtner, Hübner, Röhrs; eingewechselt: Vonau, Siegesmund, Wagner.

U15-Landesliga

Ein wahres "Schützenfest" erlebte die U15 des VfL Westercelle in der Partie gegen den VSK Osterholz. Mit 8:1 siegten die Westerceller zu Hause und belohnten sich damit, nachdem sie im letzten Spiel unglücklich mit 3:2 gegen die U15 des MTV Tb Lüneburg I verloren hatten. "Das war ein sehr gutes Spiel der Jungs. Die waren von Anfang an hellwach", sagt Trainer Jonas Sieme.

Nach nicht einmal 20 Spielminuten stand es nach einem Doppelpack von Luc Schilling (5. und 16.) und einem unglücklichen Eigentor von Niel Heitmann (12.) 3:0 für die Gastgeber. "Danach haben wir etwas Tempo rausgenommen, aber das Spiel weiterhin souverän beherrscht", sagt Sieme. In der 26. Minute vergrößerte Kolilay Karak die Führung auf 4:0. Kurz vor Beginn der zweiten Halbzeit in der zweiten Minute der Nachspielzeit verkürzte Aaron-Jamison Niessner noch auf 4:1. Doch da war die Partie bereits entschieden. Der VfL ließ seinem Gegner keine Chance. Und so endete das Torspektakel in der zweiten Halbzeit mit Treffern von Levent Karak (41.), Kolilay Karak (48.), Jiyan Sacik (65.) und Edgar-Andre Daines (67.) mit einem 8:1 für die Westerceller. "Mit dem Ergebnis sind wir super zufrieden. Wenn es so weitergeht, sehe ich gute Chancen, dass wir am Ende unter den ersten Drei sind", sagt Sieme.

VfL Westercelle: Weiß – Sacik, Kindsvater, Schilling, Mpumulitza, K. Karak, Premper, Tüzün, Hecker, L. Karak, Kramer.