Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional In Eschede ist Verlieren verboten
Sport Fußball regional In Eschede ist Verlieren verboten
16:07 27.10.2016
Steven Neumann will mit seinem TuS Celle FC auch bei Germania Walsrode die Gegner so umkurven wie hier in der Partie gegen Schneverdingen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

TuS Eschede –SV Nienhagen(Samstag, 14 Uhr).

„Verlieren verboten“, heißt es im Escheder Brunshagen. Beide Teams trennen von den Abstiegsplätzen noch fünf beziehungsweise vier Punkte, aber dieser Vorsprung ist trügerisch. Der Tabellenvierzehnte MTV Soltau, der noch ein Spiel weniger hat und auf Schlusslicht Ciwan Walsrode trifft, kann gefährlich nahe rücken.

„Das ist schon ein immens wichtiges Spiel für uns“, sagt Eschedes Coach Sven Ewert. „Ich rechne mit defensiven Nienhägern, deshalb wird die Spielinitiative von uns ausgehen müssen“, so Ewert. Er erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. Ähnlich sieht es SVN-Trainer Marc Knauer. „Derjenige, der seine Nerven am besten im Griff und das nötige Quäntchen Glück hat, wird den Platz als Sieger verlassen“, so Knauer. Er will nicht ins offene Messer laufen und kompakt stehen.

„Aufgrund der angespannten Tabellensituation wird sicher eine Menge Feuer im Spiel sein“, meint Nienhagens Coach, der mindestens einen Punkt von der Aschau entführen will. Letztendlich könnte der Heimvorteil für ein Endergebnis zugunsten des TuS Eschede sprechen. Beide Teams können auf nahezu komplette Kader zurückgreifen.

Germania Walsrode –TuS Celle FC(Sonntag, 14 Uhr).

Voll des Lobes war man nach dem gewonnenen Spitzenspiel gegen Schneverdingen für den TuS Celle FC. Die Blau-Gelben sind mit fünf Siegen und einem Remis aus den letzten sechs Partien die Mannschaft der Stunde. Als Tabellendritter reisen die Herzogstädter nun zum Tabellenführer, der zwei Punkte Vorsprung hat. „Wir freuen uns, dass es gerade so gut läuft. Doch für die starken Leistungen können wir uns schon in Walsrode nichts mehr kaufen“, sagt TuS FC-Spielertrainer Andreas Gerdes-Wurpts. „Wir müssen weiter konzentriert sein und unsere Leistung abrufen“, so Gerdes-Wurpts, der sich am Sonntag nach dem rot-würdigen Foul des Schneverdinger Schlussmanns eine Rippe angebrochen hat. So ist sein Einsatz ebenso fraglich wie der von Mittelfeldregisseur Marcell Kattenhorn, der an einer Lungenentzündung laboriert. „Trotzdem darf unsere Leistungskurve jetzt nicht abfallen“, so Gerdes-Wurpts, der auch mit einem Punkt zufrieden wäre.

TV Jahn Schneverdingen –VfL Westercelle(Sonntag, 14 Uhr).

Nach einem guten Drittel der Saison steht Westercelle auf dem sensationellen zweiten Tabellenplatz und ist einer der Anwärter auf die Meisterschaft. „Jetzt kommen allerdings die Spiele, in denen wir bestätigen müssen, dass wir da oben auch hingehören“, sagt VfL-Trainer Axel Güllert, der damit die drei anstehenden Partien gegen Schneverdingen, Walsrode und den TuS FC anspricht. „Unsere Ausgangsposition ist gut, wir werden uns auch in Schneverdingen nicht verstecken“, blickt Coach Güllert dem Spitzenspiel optimistisch entgegen.

Respekt vor den physisch starken Gastgebern ist vorhanden. „Zuletzt haben wir trotz unserer Siege immer zwei bis drei Gegentore kassiert. Das können wir uns in Schneverdingen nicht leisten“, warnt Güllert. Er will mit den bewährten überfallartigen Angriffen zum Erfolg kommen und hofft, dass Top-Torjäger Marcell Sefczyk seine Treffsicherheit beibehält. Kompensieren muss er den Ausfall des zuletzt starken Alexander Laube. Er verletzte am vergangenen Sonntag mit einem Schienbeinschoner-Wurf einen Maschener Spieler am Auge und wurde für sechs Wochen gesperrt.

Jochen Strehlau

Von Jochen Strehlau