Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Junge Celler Fußballtalente haben offensive Zweikämpfe im Fokus
Sport Fußball regional Junge Celler Fußballtalente haben offensive Zweikämpfe im Fokus
15:21 18.10.2016
Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Der Stützpunkt soll die individuelle Förderung jedes einzelnen Spielers gewährleisten. Neben dem Coaching der Talente müssen die Trainer auch Prognosen und eine Bewertung ihrer Spieler abgeben. Es soll eingeschätzt werden, was der einzelne Spieler in Zukunft erreichen kann. So erfolgt eine Einteilung in Bundesliga, zweite oder dritte Liga oder tiefer. Um eine genaue Prognose gewährleisten zu können, fließen ständig neue Lehrpläne in das Talentförderprogramm mit ein. Ausschlaggebend für diesen Infoabend zum Eins gegen Eins, waren die Erkenntnisse aus der Fußballeuropameisterschaft 2016 in Frankreich. „Es werden vermehrt Spieler benötigt, die mit Tempo im Eins-gegen-Eins-Dribbling zum Erfolg kommen“, sagt Stützpunktrainer Kurt Körtge.

Dafür absolvierten die Stützpunktspieler eine Reihe von verschiedenen Übungen zum Erlernen und Verstehen der zentralen Aufgabenstellung. Zuerst erhielten die jungen Talente eine Einführung zum Thema. Die Lektion war, wie der erste Ballkontakt am Besten verarbeitet wird. „Dieser ist grundlegend, um in ein frontales Eins gegen Eins zu gelangen“, erklärt Körtge. Nach Beendigung dieser Einführung folgte das aufgebaute Training. Dort vertrauen die Fußballlehrer auf ein Vier-Phasen-Prinzip.

Die Kinder sollen zuerst die Bewegungsabläufe durch Zuschauen kennenlernen, gefolgt vom freien Ausprobieren vieler Eins-gegen-Eins-Situationen, dem Vermitteln taktischer Grundlagen und als Letztes dem Anwenden in komplexeren Spielsituationen. Zu jeder Phase gibt es für die Jahrgänge 2002 bis 2005 individuelle Übungen. Die Jüngsten bekommen die Grundlagen erklärt, während die Älteren schon mit Drucksituationen umgehen müssen.

Bemerkenswert ist, dass in den ersten beiden Phasen kaum Coaching erfolgt. Die Talente probieren das zuvor Gesehene selbst aus und versuchen eigenständig Lösungen zu finden. Erst ab dem Teil der Vermittlung werden die Trainer aktiv. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf den offensiven Reihen. Auch das Umschaltspiel nach einem Ballgewinn wird von den Trainern gefordert. Als Letztes werden alle zuvor vermittelten Hilfestellungen in verschiedenen Spielübungen angewendet. Sie bilden den Abschluss des Trainings am Infoabend.

Nach dem Training können sich die Trainer in einer Präsentation des Stützpunktleiters noch einmal die praktischen Übungen in der Theorie vermitteln lassen. Die mitgereichten Broschüren erklären jede Übung im Detail und vereinfachen auch so die Arbeit der Trainer in den Vereinen.

Von Björn Beinhorn