Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Kampf um Klassenerhalt voll entbrannt
Sport Fußball regional Kampf um Klassenerhalt voll entbrannt
19:00 11.04.2013
Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge soll beim SV Garßen (rote Trikots) der Vorwärtsgang - eingelegt werden. Im Heimspiel gegen ESV Fortuna Celle muss ein Heimsieg gelingen. Quelle: Peter Müller
Celle Stadt

Niemand wünscht sich einen Erfolg im Moment wohl mehr als der SV Garßen. Die Schwarz-Weißen wollen am 28. Spieltag der Fußball-Kreisliga gegen den ESV Fortuna Celle endlich wieder einen Dreier einfahren und damit ihren seit vier Spieltagen andauernden Negativlauf endlich beenden. Während in Garßen am Hamburger Weg Krisenbewältigung ansteht, muss der TuS Hohne-Spechtshorn im Nachbarschaftsduell mit der SG Eldingen etwas Zählbares mitnehmen, um am Tabellenende nicht noch weiter abzufallen.

MTV Eintracht Celle –TSV Wietze(Sonnabend, 16 Uhr)

Langsam wird es schon ein wenig unheimlich. Nicht nur, dass Tabellenführer MTV Eintracht Celle seine Spiele siegreich gestaltet. Seit drei Wochen tun die Celler das auch noch ohne Gegentore. Einer der ausschlaggebenden Gründe: MTVE-Schlussmann Christof Rienass. „Das gleiche Torwarttrikot, der gleiche Rhythmus beim Anziehen der Handschuhe – er hat jetzt seine Rituale“, erzählt Eintrachts Trainer Frank Weber.

Das letzte Aufeinandertreffen mit dem TSV Wietze liegt für die Celler knapp zwei Wochen zurück. Beim 5:0 im Pokal-Halbfinale ließen die morgigen Gastgeber den Wietzern keine Chance. „Da hätten wir aber auch in Rückstand geraten können und dann läuft die Partie anders“, so Weber, der vor allen Dingen die schnelle Wietzer Spitzen heraushebt.

SG Eldingen –TuS Hohne-Spechtshorn(Sonntag, 15 Uhr)

In Liga, Pokal und auf der Hohner Sportwoche. Die SG Eldingen bekam es in dieser Saison schon einige Male mit dem TuS Hohne-Spechtshorn zu tun. Bis jetzt ist die Eldinger Bilanz makellos. Gerade darin sieht SG-Trainer Werner Köller Gefahrenpotenzial. „Die Siege über Hohne stecken in den Köpfen der Jungs. Deshalb warne ich davor, den TuS zu unterschätzen“, sagt er.

Die Zielsetzung für Sonntag ist eindeutig. „Ich will die drei Punkte“, sagt Köller, der mit seiner Mannschaft in fünf Rückrundenpartien erst einen Sieg eingefahren hat. Angesichts dieser Bilanz sollten die notorisch auswärtsschwachen Hohner doch eigentlich gerade recht kommen.

TuS Eversen-Sülze –SV Altencelle(Sonntag, 15 Uhr)

Den elften Spieltag dürfte man beim TuS Eversen-Sülze noch in guter Erinnerung haben. Damals fegte der TuS die Altenceller mit 5:1 vom Platz. Ähnliches peilen die Gastgeber auch dieses Mal an, um nicht wieder auf die Abstiegsränge zu rutschen. Leicht wird diese Mission allerdings nicht: Der SVA sammelte in den letzten drei Partien sieben Zähler.

Entgegen ihres Rufes als „Heimmacht“ liest sich die Eversener Bilanz vor heimischer Kulisse mit nur einem Sieg übrigens äußerst mager.

TuS Bröckel –MTV Langlingen(Sonntag, 15 Uhr)

Derbyzeit in Bröckel, der TuS empfängt den ewigen Konkurrenten aus Langlingen. „Ein echtes Derby, das man natürlich nicht verlieren möchte“, so Bröckels Coach Bernd Schäfer. In den vergangenen drei Begegnungen hielt sich sein Team mit neun Punkten schadlos, was vor allem auf die verbesserte Abwehrarbeit zurückzuführen ist.

„Unser Vorteil war, dass alle defensiv gut mitgemacht haben“, so Schäfer, der im Hinspiel eine bittere 1:3-Niederlage schlucken musste. Abschließend bedient er sich noch einer typischen Sportlerphrase. „Wir wollen über den Kampf ins Spiel finden“, meint Bröckels Trainer.

SV Nienhagen II –SSV Groß Hehlen(Sonntag, 15 Uhr)

Der SSV Groß Hehlen lebt wieder. Diesen Eindruck vermittelten die Grün-Weißen zumindest mit dem 4:3-Auswärtserfolg im Abstiegsgipfel beim TuS Hohne-Spechtshorn. „Das war wie eine Wiedergeburt. Wir wollen jetzt versuchen, den Schwung aus Hohne mitzunehmen“, sagt ein immer noch erleichterter SSV-Coach Roland Philipp.

Vor allem die taktischen Umstellungen ebneten dabei den Weg. So wurden die Offensivkräfte Philipp von Damaros und Rene Klanz kurzerhand zu Verteidigern umfunktioniert. Bezeichnend war auch eine andere Szene: Nach dem Treffer von Ergänzungsspieler Witali Schmidt stürmte die ganze Mannschaft auf den Platz, um Schmidt zu feiern. „Daran hat man gesehen, dass ein Team auf dem Platz stand“, findet Philipp. Als geschlossene Einheit zum Klassenerhalt – darauf setzt man auch in Groß Hehlen.

SC Wietzenbruch –

TuS Unterlüß

(Sonntag, 15 Uhr)

Das 0:0 beim TSV Wietze mussten die Wietzenbrucher teuer bezahlen. Stoßstürmer Sascha Thieliant fällt mit dem zweiten Kreuzbandriss innerhalb eines Jahres lange aus. Ob er je wieder auf den Fußballplatz zurückkehren kann, ist fraglich. „Deshalb spielen wir am Sonntag auch für Sascha“, so Wietzenbruchs Trainer Sascha Klein.

Gegen Wietze bestach vor allen Dingen die Wietzenbrucher Abwehrreihe, die von Klein selbst und Timo Wieter zusammengehalten wurde. Sorgenkind bleibt indes weiterhin die Offensivabteilung. „Ich arbeite gerade daran, dort personell nachzurüsten“, verrät Klein, der unbedingt wieder ohne Gegentor bleiben möchte.

SV Garßen –

ESV Fortuna Celle

(Sonntag, 15 Uhr)

Der Auftrag für die Garßener ist klar: Der Negativlauf muss beendet werden. Der SVG wartet seit vier Partien auf Punkte, weshalb am letzten, spielfreien Sonntag eine Aussprache auf dem Programm stand. „Zuletzt hat etwas der Biss gefehlt. Deshalb habe ich daran erinnert, dass es nicht zu unrecht Abstiegskampf heißt“, fasst Garßen-Coach Klaus-Ulrich Fiedler die Gespräche des Treffens zusammen.

Positiv stimmt ihn die Rückkehr der „Abteilung Kreativität“. Mit Torjäger Vincent Manig und Spielmacher Stephan Strübe kommen nämlich zwei wichtige Leistungsträger zurück ins Team. „Mit den beiden werden wir vorne wieder durchschlagskräftiger sein“, gibt sich Fiedler optimistisch.

Von Philip Krüger