Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Kreisliga: SV Altencelle will TuS Bröckel von Wolke sieben holen
Sport Fußball regional Kreisliga: SV Altencelle will TuS Bröckel von Wolke sieben holen
16:27 17.08.2017
Celle

Einzig der FC Firat Bergen hat aufgrund einer Hochzeitsfeier ein freies Wochenende.

MTV Langlingen –

TuS Eversen-Sülze

(heute, 18.30 Uhr)

In Langlingen treffen zwei Gewinner des ersten Spieltags aufeinander. Eversens Trainer Norbert Oehlschläger sieht sich in seiner Prognose vor der Saison bestätigt, dass seine Elf, trotz der namhaften Abgänge, nicht zu den Abstiegskandidat zählt. Langlingen kann auf sein bewährtes Personal vertrauen, was sich auch in einer größeren Sicherheit im Spiel zeigt. Zudem sind die Hausherren durch taktische Variabilität schwerer auszurechnen.

SV Altencelle –

TuS Bröckel

(heute, 18.30 Uhr)

Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit dem Erreichen des Achtelfinals im Kreispokal, ist die Kreisliga-Premiere für Altencelle verloren gegangen. Spielerisch hatte Trainer Claus Netemeyer allerdings nichts an dem Auftritt in Sülze auszusetzen, es fehlte nur das wünschenswerte Ergebnis. Bröckel hingegen hat zwei Pokalrunden gewonnen und auch die starken Wietzer besiegt. „Bröckel schwebt nach dem Traumstart auf Wolke sieben“, vermutet der erfahrene Coach. Netemeyer will aber, dass seine Mannschaft nach vorne schaut und die wichtigen Tugenden in die Waagschale wirft.

TSV Wietze –

SG Eldingen

(heute, 18.30 Uhr)

Aus der Niederlage in Bröckel hat Wietze wichtige Lehren gezogen, die es gegen Eldingen umzusetzen gilt. „Wir müssen hinten sicher stehen und die einfachen Fehler vermeiden“, so Trainer Jörg Rienass. Bei den Ansprüchen, die Wietze als einer der Meisterschaftskandidaten vor der Saison formuliert hat, waren die fünf Gegentore einfach zu viel. Nach Eldingen wartet im Lokalderby in Oldau ein weiterer starker Konkurrent.

SC Vorwerk Celle –

SV Garßen

(heute, 18.30 Uhr)

Im Stadtderby gegen Garßen will der SC Vorwerk seinen hohen Ansprüchen gerecht werden. Aus dem Remis in Oldau hat Trainer Stefan Mainka die Erkenntnis gewonnen, dass Ballbesitz alleine nicht reicht, um Spiele zu gewinnen. „Da muss vor dem Tor viel mehr Konsequenz her“, fordert er. Im Heimspiel soll jetzt der erste Saisonsieg folgen, „solche Spiele müssen wir für uns entscheiden“, weiß Mainka.

VfL Westercelle II –

TuS Hermannsburg

(Sonntag, 13 Uhr)

Für Westercelles neuen Coach Stefan Münstermann gibt es am Sonntag ein Wiedersehen mit vielen alten Weggefährten. Acht Jahre lang war er im Jugendbereich bei Hermannsburg tätig. Entsprechend gut kennt er sowohl einen Großteil der Spieler als auch den Trainer. Nach seiner Einschätzung sind die Gäste einer der Geheimfavoriten, die sich nach einer starken Aufstiegssaison noch gezielt verstärkt haben. Zudem ist in ihren Reihen mit Torben Müller ein echter Torjäger, der nicht viele Möglichkeiten benötigt, um zu treffen. „Das wird ein heißer Tanz, wir müssen kompakt auftreten“ fordert Münstermann.

TuS Oldau-Ovelgönne –

TSV Wietze

(Sonntag, 15 Uhr)

Nach einem Jahr Pause gibt es für beide Fanlager wieder das reizvolle Derby zu sehen. Wietze hat hierbei einiges wieder gutzumachen, besonders den Defensivbereich gilt es zu stabilisieren. Oldau hingegen will die herrschende Euphorie nutzen und nach Vorwerk den nächsten Favoriten ärgern. „Wietze ist zwar favorisiert, wir werden aber unsere Möglichkeiten versuchen zu nutzen“, kündigt Oldaus Coach Sven Mentkowski. Beim Aller-Cup waren die Hausherren zwar noch unterlegen, dafür soll jetzt aber eine erfolgreiche Revanche folgen.

SV Dicle Celle –

TuS Eicklingen

(Sonntag, 15 Uhr)

Beim Duell auf der Herrenwiese treffen zwei Teams aufeinander, die beide einen schlechten Start hingelegt haben. Sowohl Dicle als auch Eicklingen sind im Kreispokal ausgeschieden und haben auch die erste Begegnung in der Liga verloren. Dicles Trainer Oliver Bornemann hat aber viele gute Ansätze bei seiner Elf gesehen und ist entsprechend optimistisch für eine Kehrtwende. „Wir müssen geduldiger spielen und nicht um jeden Preis anrennen“, weiß er. Ihm fehlen wichtige Rhythmuswechsel im Spielverlauf, nach Druckphasen soll auch der Gegner mal gezwungen werden zu agieren.

SG Eldingen –

SV Altencelle

(Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem beide Teams bereits heute gespielt haben werden, wird einiges davon abhängen, wer bis Sonntag am besten regeneriert hat. Altencelle will mit aller Macht verhindern, dass es einen ähnlichen Fehlstart gibt, wie in den beiden vergangenen Serien in der Kreisliga. „So ein Szenario ist durchaus vorstellbar, wir werden uns aber dagegen aufbäumen“, schaut Trainer Claus Netemeyer voraus. Die Spielstärke der Eldinger schätzt der erfahrene Coach ähnlich hoch ein, wie in der Vorsaison. Er muss mit Janik Heiligenstadt und Kevin Roussel allerdings auf zwei wichtige Akteure verzichten.

TuS Bröckel –

MTV Langlingen

(Sonntag, 15 Uhr)

Lokalderbys zwischen Bröckel und Langlingen sind für alle Beteiligten immer etwas Besonderes. Da müssen die beiden erfahrenen Trainer Bernd Schäfer (Bröckel) und André Ruschitzka (Langlingen)nicht in die Psycho-Kiste greifen, um ihre Mannschaften zu motivieren. Beide einen zudem die gewachsenen Strukturen und die Geschlossenheit im Verein. Durch die Doppelbelastung für Langlingen nach dem heutigen Spiel könnte die bessere Physis den Ausschlag für die Hausherren geben.

Von Jens Tjaden