Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Kreisliga-Spitzenspiel in Bröckel
Sport Fußball regional Kreisliga-Spitzenspiel in Bröckel
13:32 16.04.2013
Stolpert Kreisliga-Spitzenreiter MTV Eintracht Celle (blau) heute Abend beim TuS Bröckel? Im Hinspiel trennten sich beide Teams 1:1. Quelle: Peter Müller
Bröckel

BRÖCKEL. „Wir haben in der Rückrunde gut gepunktet und können absolut befreit in die Partie gehen“, findet Bröckel-Trainer Bernd Schäfer. Der mittlerweile Tabellenzweite gefiel in den letzten Wochen vor allen Dingen durch mannschaftlich geschlossene Auftritte. „Daran wollen wir anknüpfen. Wenn wir das schaffen, bieten wir Eintracht eine anständige Aufgabe“, sagt Schäfer, der sich auch von möglichen Ausfällen einiger Leistungsträger nicht entmutigen lässt.

Für den MTVE hingegen geht es darum, einen weiteren Schritt in Richtung Bezirksliga-Aufstieg zu machen. Perfekte 18 Punkte aus sechs Rückrundenpartien sprechen eine deutliche Sprache: Der Ligaprimus möchte letzte Zweifel an der Meisterschaft so schnell wie möglich beseitigen.

„Bröckel kommt über den Kampf und schlägt viele hohe Bälle. Das steht im krassen Gegensatz zu unserer Spielanlage“, weiß MTVE-Trainer Frank Weber. Seinen Spielern gibt er eine eindeutige Botschaft mit auf den Weg: „Mit Schönspielerei gewinnst du in Bröckel nicht.“ An ein bestimmtes Duell mit dem TuS erinnert sich Weber übrigens immer noch gerne. „In Bröckels Aufstiegssaison habe ich sie als Spieler des VfL Wathlingen im Elfmeterschießen des Pokalhalbfinals geschlagen“, erzählt ein schmunzelnder Weber.

Mut dürfte den Blau-Weißen aus Bröckel trotzdem die eigene Heimbilanz machen. In 13 Begegnungen setzte es erst zwei Niederlagen, dem gegenüber stehen sieben Siege. „Ich erwarte eine gute Kulisse, der wir etwas bieten wollen“, so Schäfer.

Neben der aktuellen Serie gibt es ein weiteres gutes Omen für die Gastgeber. Das 1:1-Unentschieden aus dem Hinspiel zeigt, dass die Bröckeler wissen, wie man gegen die Celler bestehen kann. Wie gesagt: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Von Philip Krüger