Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Langlingen mit Zuversicht gegen Wietze
Sport Fußball regional Langlingen mit Zuversicht gegen Wietze
16:30 12.10.2017
Fußball kann auch manchmal weh tun: Bröckels Niklas Michels (links) hat das im Duell mit Oldaus Jannik Gert zu spüren bekommen. Quelle: Michael Schäfer (Archiv)
Celle

SV Altencelle –SV Dicle Celle Samstag, 16.30 Uhr)

Claus Netemeyer, der erfahrene Trainer vom SV Altencelle, hat den SV Dicle beim Duell gegen Eldingen beobachtet und zeigte sich beeindruckt. „Die Spielanlage ist hervorragend. Die lassen den Ball gekonnt laufen“, sagt er.

Für seine Elf lautet die Marschroute entsprechend, bei den Gästen keinen Spaß aufkommen zu lassen. „Wir wollen Dicle mit spielerisch fairen Mitteln nicht zur Entfaltung kommen lassen“, schaut Netemeyer voraus.

Einen Vorteil sieht der SVA-Coach darin, dass seine Elf zuletzt gegen ähnlich versierte Teams wie Vorwerk, Firat Bergen oder Faßberg gut agiert hat und mit den dabei gewonnenen Erfahrungen einen wirkungsvollen Matchplan entwickeln kann.

TuS Oldau-Ovelgönne –

SV Garßen

(Samstag, 16.30 Uhr)

Die Tabellenkonstellation spricht eigentlich eine deutliche Sprache. Beim Gastspiel des SV Garßen beim TuS Oldau-Ovelgönne sind die Rollen klar verteilt. Die Gastgeber gehen als Favorit ins Rennen. Von derartigen Rechenspielchen will Trainer Sven Mentkowski jedoch nichts wissen: „Als Aufsteiger wollen wir weiter Punkte gegen den Abstieg sammeln“, stapelt er weiter tief.

Nach dem überragenden Einstand in die neue Liga gab es zuletzt mit der Niederlage in Eicklingen und dem Remis gegen Bröckel einen leichten Dämpfer für die Blau-Gelben. Mentkowski ist sich allerdings sicher, dass das Selbstvertrauen seiner Spieler darunter nicht gelitten hat. „Wir sind von unserer Stärke überzeugt“, so der TuS-Coach. Auch wenn die Oldauer bislang auswärts stärker auftraten, sollen die Punkte am Ruthenbruchweg bleiben.

MTV Langlingen –TSV Wietze(Sonntag, 15 Uhr)

Nach dem Rücktritt von Jörg Rienass als Trainer beim TSV Wietze ist der interessierte Fußballfan auf die Reaktion der Mannschaft gespannt. Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Jetzt muss der einstige Mitfavorit auf den Titel zeigen, dass er den eigenen Ansprüchen gerecht werden kann.

Langlingens Trainer André Ruschitzka will sich aber nicht am Gegner orientieren, sondern versuchen, die eigenen Defizite zu bekämpfen. „Wir produzieren zu viele individuelle Fehler. Zudem mangelt es an der Cleverness vor dem Tor“, sagt er. In den vergangenen Tagen wurde viel gesprochen, um die Köpfe wieder freizubekommen. Mit der gewohnten Kampfkraft und mannschaftlicher Geschlossenheit will der Tabellenletzte drei Punkte holen. „Jeder Spieler muss seine Position optimal ausfüllen, dann sind wir auch erfolgreich“, ist Ruschitzka überzeugt. Seine Zuversicht zieht er aus den positiven Trainingseindrücken, für die es jetzt gilt, die Ernte einzufahren.

TuS Eversen-Sülze –TuS Hermannsburg(Sonntag, 15 Uhr)

Auch wenn Eversen vor Saisonbeginn einen großen Aderlass an gestandenen Spielern verkraften musste, hat die Elf des Trainergespanns Bastian Krämer und Norbert Oehlschläger bislang einen guten Eindruck hinterlassen.

Für Oehlschläger ist wichtig, weiter fleißig zu punkten, um nicht in den Tabellenkeller zu rutschen. „Wir müssen den Spielaufbau des Gegners stören und insbesondere die beiden Topakteure Henry Struwe und Tobias Müller ausschalten“, erklärt er das Erfolgsrezept.

TuS Hermannsburg hat nach dem Aufstieg ein wenig Eingewöhnungszeit gebraucht, sich zuletzt aber für gute Auftritte auch mit Punkten belohnt.

Die Vorbereitung auf das Spiel gestaltete sich für die Hausherren sehr schwierig, da die Sportplätze unter den Eichen weiter gesperrt sind. „Wir sind zum Training schon in die Halle ausgewichen“, sagt Oehlschläger.

TuS Bröckel –VfL Westercelle II(Sonntag, 15 Uhr)

Auch wenn Westercelle zuletzt etwas schwächelte, will Bernd Schäfer nichts von einer Bröckeler Favoritenrolle wissen. „In der Kreisliga gibt es keine schlechten Mannschaften, da muss alles abgerufen werden für einen Erfolg“, ist der Trainer überzeugt.

Für seine junge Mannschaft ist weiterhin eine intensive Trainingsarbeit erforderlich. Die gelegentlichen Rückschläge sind eingeplant und werden vom Coach auch akzeptiert. „Ziel ist es immer zu gewinnen. Unsere Erwartungen werden aber nicht zu hoch geschraubt“, so Schäfer, der die Schwankungen in einem jungen Team kennt. Die Moral ist eine besondere Stärke der Bröckeler: Das Team glaubt in jedem Spiel bis zum Schluss an sich, was sie beim Last-Minute-Treffer in Oldau und auch beim Pokalerfolg gegen Bleckmar unter Beweis gestellt haben.

TuS Eicklingen –SC Vorwerk Celle(Sonntag, 15 Uhr)

Zu Saisonbeginn gab es für Eicklingen noch eine deutliche Niederlage im Kreispokal in Vorwerk. Nach dem holprigen Start haben sich die „Rothosen“ zuletzt aber deutlich verbessert gezeigt und wollen sich frisch gestärkt der vermeintlichen Übermacht stellen. „Schon im Pokal haben wir zeitweise gut mitgehalten, auch wenn es am Ende deutlich war“, zieht Trainer Steven Hörske wichtige Erkenntnisse für Sonntag.

Zudem hat seine Elf nicht viel zu verlieren. Mit dem nötigen Schwung ist durchaus etwas Zählbares aus der Partie gegen den Kreisliga-Spitzenreiter zu holen. Da Hörske zuletzt personell kaum umstellen musste, wirkt seine Mannschaft sehr eingespielt, was für zusätzliche Sicherheit sorgt.

Von Jens Tjaden