Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Lehrstunde für Wathlingen
Sport Fußball regional Lehrstunde für Wathlingen
21:31 11.03.2012
Von Christopher Menge
Celle Stadt

Am 20. Spieltag der Fußball-Kreisliga sicherten sich die Aufsteiger wichtige Punkte im Abstiegskampf. Der TSV Wietze gewann beim SV Altencelle mit 1:0, der TuS Unterlüß behielt gegen den TuS Höfer mit 3:1 die Oberhand. Im Stadtduell trennten sich der ESV Fortuna vom SC Wietzenbruch 1:1. Im dritten Derby des Tages besiegte MTV Langlingen die SG Eldingen mit 2:0.

ESV Fortuna Celle -

SC Wietzenbruch

1:1 (0:1)

Der Mann des Tages beim 1:1 des ESV Fortuna Celle gegen den SC Wietzenbruch war ohne Frage Jens Ebinger. Nach achtmonatiger Verletzungspause wure er in der 71. Minute eingewechselt. Zehn Minuten später traf er zum hochverdienten Ausgleich.

Als weiteren Punkt für den Klassenerhalt bezeichnete Fortunas Trainer Matthias Peters das Ergebnis. Wenn seine Mannschaft nicht die erste halbe Stunde verschlafen hätte, wäre auch ein Sieg drin gewesen. Doch so lag die Peters-Mannschaft bereits nach neun Minuten 0:1 zurück. „In der zweiten Halbzeit waren wir klar überlegen“, berichtete der ESV-Coach.

SV Garßen -

TuS Eicklingen

2:1 (0:0)

Solche Spiele gewinnt man, wenn man oben steht: Durch einen verwandelten Foulelfmeter in der vierten Minute der Nachspielzeit gewann der SV Garßen gegen den TuS Eicklingen mit 2:1. „Aufgrund des Zeitpunktes war der Sieg sicherlich glücklich, aber nicht unverdient“, analysierte Garßens Trainer Claus Talke. Sein Gegenüber, Eicklingens Trainer Herbert Klus, bezeichnete die Niederlage als sehr unglücklich. Zwei Tore seien seiner Mannschaft aberkannt worden. „Da fehlt mir das Verständnis“, so Klus.

Nach dem 1:0 vergaben die Hausherren zwei große Chancen zur Entscheidung und wurden fünf Minuten vor dem Ende durch einen Sonntagsschuss von Christoph Schultz bestraft. Doch in der Nachspielzeit schlug Garßen mit dem Tor von Stephan Strübe zurück.

TuS Oldau-Ovelgönne -

TuS Bröckel

1:2 (0:1)

Stephan Wöhling, Trainer des TuS Oldau-Ovelgönne, war trotz der 1:2-Niederlage gegen den TuS Bröckel mit der Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden. „Das war eine deutliche Verbesserung zu den Spielen am Ende der Hinrunde“, lobte Wöhling, der sein taktisches Konzept gut umgesetzt sah. „Wir haben defensiv gut gestanden“, so der Trainer, „ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.“

Bröckels Trainer Bernd Schäfer war vor allem mit der ersten Halbzeit zufrieden. „Die war sehr gut“, sagte Schäfer, „danach haben wir das zweite Tor verpasst.“ So musste der Aufstiegsfavorit zittern, bis ein abgefälschter Schuss von Timo Klingenspor die Entscheidung brachte.

MTV Langlingen -

SG Eldingen

2:0 (2:0)

Es gibt solche Tage: Eldingen hätte wohl noch Stunden weiterspielen können, hätte aber trotzdem das Tor nicht getroffen. Wie es geht, machten die Langlinger beim 2:0-Derbysieg vor. „Das zeichnet uns derzeit aus, dass wir unsere Tore machen“, freute sich Langlingens Trainer Bernd Knopp, „aber es war das erwartet schwere Spiel, Eldingen hat eine gute Visitenkarte abgegeben.“

Eine Besonderheit gab es in der 80. Minute zu beobachten. Timo Sonemann sah nach einer vermeintlichen Schiedsrichter-Beleidigung die rote Karte, diese wurde aber nach Eingreifen des Schiedsrichter-Assistenten Carsten Kellner in eine gelbe Karte umgewandelt. „Der Schiedsrichter war nicht gemeint“, erklärte Knopp.

TuS Unterlüß -

TuS Höfer

3:1 (2:0)

Super Start für den TuS Unterlüß ins neue Jahr. Gegen den TuS Höfer gewann die Mannschaft von Trainer Horst-Dieter Pilot verdient mit 3:1 und sicherte drei wichtige Zähler für den Klassenverbleib. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit zwar die bessere Spielanlage, doch die Hausherren waren zwingender. „So ging das 2:0 zur Pause in Ordnung“, urteilte Pilot.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie spätestens nach dem 3:0 (60.) gelaufen. „Wir hatten noch drei bis vier einhundertprozentige Torchancen“, so Pilot, „der Sieg war verdient.“

SV Altencelle -

TSV Wietze

0:1 (0:0)

Ein kurioses Spiel mit einem noch kurioserem Tor: Mit 1:0 gewann der TSV Wietze das Abstiegsduell beim SV Altencelle. „Man muss auch mal Glück haben“, grinste Wietzes Co-Trainer Jörg Klindworth. Er meinte damit wohl in erster Linie den Treffer von Torsten Breithaupt, der das Spiel in der 55. Minute entschied. Ein Pressschlag etwa 18 Meter vor dem Altenceller Gehäuse fand den Ball ins Netz. „So etwas habe ich noch nie gesehen“, musste Altencelles Trainer Stephan Bergmann schon fast Lachen.

„Das Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient“, befand Bergmann, der vor allem einem Pfostenschuss von Florian Kröll in der ersten Halbzeit nachtrauerte. In der Schlussphase versuchte es der Trainer gleich mit vier Angreifern, aber das Glück hatte Breithaupt an diesem Tag bereits aufgebraucht.

VfL Wathlingen -

SV Nienhagen II

0:8 (0:2)

„Das Ergebnis spricht Bände“, fand Wathlingens Trainer Lars Hammermeister nach dem 0:8-Debakel im Derby gegen den SV Nienhagen II klare Worte, „es war eine Katastrophe wie wir uns in der zweiten Halbzeit präsentiert haben, das war nicht Kreisligatauglich.“ Nach der ersten Halbzeit, die nach Hammermeister kämpferisch in Ordnung war, wollten die Wathlinger zu Beginn der zweiten Halbzeit erst einmal sicher stehen - das schafften sie ganze 20 Sekunden.

Da sorgte Marcel Sefczyk mit seinem zweiten von insgesamt drei Treffern, dass sich die Wathlinger ihrem Schicksal ergaben. „Wir haben sie dann zum Toreschießen eingeladen“, war Hammermeister, der fünf Spieler aus der zweiten Mannschaft ins Rennen geschickt hatte, bedient. „Den Zwei-Klassenunterschied, den es in der nächsten Saison geben wird, hat man deutlich gesehen“, so der Trainer.