Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional MTV Eintracht Celle bläst zur Aufholjagd
Sport Fußball regional MTV Eintracht Celle bläst zur Aufholjagd
03:33 23.02.2018
Von Oliver Schreiber
Christopher Nachtwey (rechts) hat nach seiner Rückkehr nach verletzungsbedingter Pause dem MTV Eintracht Celle Stabilität verliehen. Der Routinier wird in Vorsfelde aller Voraussicht nach in der Innenverteidigung spielen. Quelle: Hubert Jelinek (Archiv)
Celle Stadt

Die Übungseinheiten fanden zumeist auf dem Kunstrasenplatz der Hockeyer statt, allerdings unterscheidet sich dieser doch erheblich vom Geläuf in Vorsfelde. „Das sind noch einmal völlig andere Bedingungen. Der Ball springt ganz anders, darauf müssen wir uns einstellen“, meint Wirtz. Erfahrungen haben die Celler genügend gesammelt. Mal schlechte (wie beim 0:4 beim VfL Oldenburg), mal gute wie zuletzt in Göttingen. Zudem absolvierte der MTVE fünf von sechs Testspielen auf Soccercourts. „Insofern wissen wir, was auf uns zukommt. Es ist ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen gleich zeigen, dass wir gewillt sind, um unsere Chance auf den Klassenerhalt zu kämpfen. Wir wollen den Abstand verkürzen“, macht Wirtz unmissverständlich klar.

Die Blau-Weißen benötigen eine kleine Erfolgsserie, um wieder in Schlagdistanz zum rettenden Ufer zu kommen. Mindestens sieben Zähler Rückstand muss der Aufsteiger aufholen. „Wir wissen selbst, dass das ein ganz schönes Brett ist. Aber wir haben bewiesen, dass wir gegen jede Mannschaft mithalten und auch punkten können. Dafür müssen wir am absoluten Limit spielen. Und das immer“, sagt Wirtz.

Die junge, entwicklungsfähige Mannschaft muss vor allem ihr Defensiv-Verhalten verbessern und handlungsschneller agieren. „Dies sind alles Lernprozesse. Und wir müssen schnell lernen, wenn wir mehr punkten wollen als in der Vorrunde“, erläutert Wirtz.

In Vorsfelde will Eintracht aus einer kompakten Defensive heraus vorne Nadelstiche setzen. Nach der langen Pause stehen Stabilität und Sicherheit an erster Stelle. Noch offen ist, wer im Tor stehen wird. Christof Rienass und Andreas Mikroulis liegen momentan gleichauf, nachdem beide Rückschläge durch Verletzungen erlitten hatten.

Dies gilt auch für Innenverteidiger Malte Marquardt, für den ein Einsatz nach seinem Kapselriss im Zeh noch zu früh kommt. Für ihn wird aller Voraussicht nach Christopher Nachtwey den Arbeitsplatz neben Lars Borchert einnehmen. Der MTVE wird wohl im bewährten 4-2-3-1-System agieren, wobei Wirtz auf den vier offensiven Positionen die Qual der Wahl hat. „Bis auf Tim Runge sind alle wieder im Training, der Konkurrenzkampf ist groß. Mal schauen, wer da am Sonntag aufläuft, alle haben im Training gut mitgezogen“, so Wirtz.

Beim Mitaufsteiger Vorsfelde, der bereits beachtliche 23 Punkte auf dem Konto hat, kann Eintracht wieder auf die Unterstützung seines Anhangs setzen. Ein Fan-Bus macht sich am Sonntag ab 12 Uhr auf den Weg in den Wolfsburger Stadtteil.

Fast wäre diese Nachricht in meinem virtuellen Papierkorb gelandet. Was schade gewesen wäre, denn sie entpuppte sich als ein Portal für eine kleine Zeitreise. Zurück in eine Ära, in der der Celler Fußball ganz große Geschichten schrieb und Hannover und Braunschweig nicht nur zu Freundschaftsspielen an die Aller reisten.

Heiko Hartung 24.02.2018

Herzblut, Schweiß und Tränen: Hinter den Celler Sportlern liegt ein ereignisreiches Jahr. Grund genug, um einmal inne zu halten und die Leistungen entsprechend zu würdigen. Den passenden Rahmen dazu lieferte zum nunmehr 64. Mal die CZ-Heimatsportlerwahl. Zur Sportlerin des Jahres wurde die Leichtathletin Marie Dehning gewählt, Sportler des Jahres ist der Schwimmer Philipp André Brandt.

17.02.2018

Die unendliche Geschichte der Spielausfälle wird in der Fußball-Bezirksliga auch an diesem Wochenende fortgeschrieben. Die für Sonntag, 15 Uhr, angesetzte Partie des SC Wietzenbruch gegen den SV Bendestorf fällt ins Wasser. Doch TuS Eschede und TuS Celle FC dürfen vielleicht mal wieder in einem Punktspiel gegen den Ball treten.

16.02.2018