Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional MTV Eintracht Celle fehlt gegen Spitzenreiter das Schussglück
Sport Fußball regional MTV Eintracht Celle fehlt gegen Spitzenreiter das Schussglück
16:15 03.10.2016
Von Oliver Schreiber
Celle Stadt

Felix Krüger stand noch fünf Minuten nach Spielschluss fassungslos unmittelbar in der Nähe des Elfmeterpunkts und blickte ins Leere. Ausgerechnet der Torgarant des Fußball-Landesligisten MTV Eintracht Celle, der bereits elfmal in neun Spielen eingenetzt hatte, vergab im Spitzenspiel gegen Tabellenführer TSV Etelsen die große Chance zum Sieg. In der 78. Minute scheiterte der 23-jährige Sturmtank beim Stand von 1:1 mit seinem zu unplatziert geschossenen Strafstoß an Torwart Daniel Büchau. Ein Treffer Krügers hätte mit großer Wahrscheinlichkeit einen Dreier bedeutet. Die tröstenden Worte von Mitspielern, Zuschauern und Trainer Hilger Wirtz nahm der tief enttäuschte Krüger nur beiläufig wahr, mit gesenktem Kopf schlich er schließlich in die Kabine.

„Sowas passiert halt im Fußball, da macht ihm keiner einen Vorwurf. Aber natürlich ist es schade, dass wir uns für unsere Leistung nur mit einem Punkt belohnt haben“, meinte Wirtz, der trotz der verpassten Chance sichtlich zufrieden war. „Das war eine klare Leistungssteigerung von uns. Für mich zählt viel mehr als das bloße Ergebnis, dass sich die Jungs nach den zuletzt schwachen Auftritten wieder von ihrer besten Seite präsentiert haben. Man darf nicht vergessen, dass fünf 19-Jährige und ein knapp 20-Jähriger in der Startformation gestanden haben und sich gegen ausgebuffte Landesliga-Kicker behaupten mussten“, lobte Wirtz.

Und das zu Recht. Die Blau-Weißen agierten vor rund 200 Zuschauern beherzt, diszipliniert und waren die insgesamt bessere Mannschaft. Der Spitzenreiter hatte große Probleme mit den jungen Cellern, deutete allerdings auch immer wieder seine Qualität an. Doch in der Defensive arbeitete das MTVE-Team bestens zusammen und erlaubte den Gästen nur wenige Möglichkeiten.

Die Eintracht hatte davon ihrerseits mehr und auch hochwertigere. Bereits nach fünf Minuten hatte Hilger von Elmendorff nach Zusammenspiel mit Krüger die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Büchau. Der lenkte auch ein 25-Meter-Geschoss Krügers gerade noch so über die Latte (13.). Apropos: Die Querstange traf Björn Lohmann in der 25. Minute aus 20 Metern, hier hätte Etelsens Keeper keine Chance gehabt. Den zweiten Aluminiumtreffer verbuchte Vincent Ziemke, der nach Vorlage von Krüger aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten traf. (37.).

Auch nach dem Seitenwechsel fehlte den Cellern zunächst das Schussglück (von Elmendorff in der 54. Minute). Bis zur 58. Minute. Ausgerechnet der bis dato glänzend aufgelegte Büchau rutschte beim Herauslaufen nach einem langen Ball von Pascal Jarzyna auf dem zu langen und klitschnassen Rasen aus, Valentin von Behr war hellwach, reagierte schneller als die TSV-Verteidiger und schob den Ball ins zur Führung ins leere Tor.

Die Hausherren die Partie weiter im Griff und waren klar auf der Siegerstraße. Bis sich Jarzyna in der 73. Minute an der Strafraumgrenze ein unnötiges Foul an Micha Langreder leistete und der starke Schiedsrichter Marcel Klein zu Recht auf den Punkt zeigte. Kapitän Oliver Warnke verwandelte sicher zum 1:1. Bereits am 3. Spieltag gegen den TuS Harsefeld hatte Jarzyna auf ähnliche Weise einen Elfer verschuldet, ein komplett dominant geführtes Spiel ging am Ende noch mit 1:2 verloren. Auch, weil Krüger damals kurz vor Schluss mit einem Elfmeter scheiterte.

Danach gewann Eintracht übrigens drei Spiele in Folge, in denen Krüger siebenmal traf. Wenn das kein gutes Omen ist...

Oliver Schreiber