Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional MTV Eintracht Celle scheitert an erster Pokalhürde
Sport Fußball regional MTV Eintracht Celle scheitert an erster Pokalhürde
22:05 19.07.2017
Von Uwe Meier
Nur in Halbzeit eins konntendie Celler gegen Göttingen halbwegs dagegenhalten. Quelle: Jonas Peisker
Celle

Celle. Was sich vor der Partie angedeutet hatte, wurde am Spieltag zur Realität. Nachdem die beiden verletzten Stammtorhüter Christof Rienass und Andreas Mikroulis nicht zur Verfügung standen, traf auch Ersatzmann Tjark Klindworth nicht rechtzeitig von einem beruflichen Termin in Celle ein. Den Part zwischen den Pfosten nahm daher Valentin von Behr ein. Nach dem Seitenwechsel machte von Behr Klindworth Platz und wurde ins Angriffszentrum bugsiert.

Trainer Wirtz wollte die Niederlage allerdings nicht überbewerten. „Die Bedingungen waren auch nicht optimal“, sagte er und sprach damit neben den personellen Zwängen auch ein gestern Abend aufziehendes Gewitter und die dadurch vorherrschenden schlechten Lichtverhältnisse an. „Letztlich war es ja nur ein Pokalspiel. Bis zum Punktspielstart haben wir noch drei Wochen Zeit, uns zu verbessern“, sagte er.

Dabei hatte die Partie für die Celler noch vielversprechend begonnen. Das MTVE-Team zeigte zumindest in der Anfangsphase ein gutes Umschaltspiel. So ergab sich den Gastgebern in der 3. Minute die Chance zur Führung. Adrian Zöfelt hatte aufgepasst, einen Göttinger Fehlpass aufgenommen und den Torwart ausgespielt. Doch sein Schuss wurde im letzten Moment noch von einem Abwehrspieler der Gäste auf der Torlinie abgewehrt.

Anschließend kamen die Göttinger allerdings besser ins Spiel, profitierten dabei allerdings auch von sich häufenden Abspielfehlern der Gastgeber. Gleich reihenweise brannte es vor dem Celler Tor lichterloh. Vorerst noch ohne Folgen. Doch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte fiel die letztlich verdiente Göttinger Führung durch Lukas Duymelinck.

Wer weiß, wie die Partie geendet hätte, hätte Celles Neuzugang Christopher Nachtwey kurz nach der Pause zumindest eine von zwei Ausgleichschancen verwertet. Doch damit hatte es sich auch schon. Anschließend waren die Göttinger klar am Drücker. „Wir haben wohl mehr auf die Blitze am Himmel geguckt, als auf unsere Gegenspieler geachtet“, mutmaßte Wirtz, der mit der Vorstellung seines Teams nicht zufrieden sein konnte. Und so kam es, wie es kommen musste. Die Göttinger nutzten in Abschnitt zwei ihre Chancen deutlich besser und kamen nach weiteren Treffern von Jan-Niklas Linde, Janek Brandt und Benjamin Duell zu einem letztlich ungefährdeten Sieg.