Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Meisner trifft und fliegt: Bröckel holt 1:1 gegen MTVE
Sport Fußball regional Meisner trifft und fliegt: Bröckel holt 1:1 gegen MTVE
23:22 17.04.2013
Brˆckel gegen MTVE Quelle: Gert Neumann
Bröckel

BRÖCKEL. Wie lange kann das so genannte „gegenseitige Abtasten“ im Fußball dauern? Seit gestern wissen die Bröckeler und Celler Fans: Sehr lange. Knapp eine Stunde boten beide Mannschaften gestern Abend auf der Bröckeler Sportanlage nämlich viel Einsatz, aber wenig Sehenswertes. Bis dahin waren die Chancen von TuS-Torjäger Timo Klingenspor (15. Und 53. Minute) und von Eintrachts Michel Moormann (25.) die einzigen Höhepunkte.

Mit der 60. Spielminute kam dann aber Leben in die Begegnung. Der Grund: Einmal mehr brachte Klingenspor seine Bröckeler wie aus dem Nichts in Führung. Einen abgefälschten Freistoß aus knapp 20 Metern brachte er im Gästetor unter. Auf einmal ließen sich das Feuer und die Leidenschaft förmlich greifen. Ein bisschen zu feurig zu Werke ging Eintrachts Marcel Mundiens kurz nach dem Treffer. Aus Frust über eine Einwurfentscheidung des Schiedsrichters drehte er entnervt ab und schmiss den Ball im Weggehen auf TuS-Verteidiger Fabian Jungmichel – glatte rote Karte.

Obwohl ein Mann weniger auf dem Feld, bauten die Gäste jetzt endlich Druck aufs gegnerische Tor auf. Björn Lohmanns Schuss klärte Bröckels Schlussmann Simon Ahammer gerade noch so auf der Linie (70.), bei Kai Meyers Schlenzer rettete der Pfosten (75.). Auf der anderen Seite vergab Joker Hendrik Meyer kurz vor Schluss die Riesenchance zur Vorentscheidung (88.).

Als hätte ihnen der ausgelassene Hochkaräter noch einmal neuen Mut gegeben, liefen die Eintrachtler ein letztes Mal an – und wurden belohnt. Praktisch mit dem Schlusspfiff verwandelte MTVE-Stürmer Peter Meisner einen gefühlvollen Linksschuss aus zwölf Metern zum 1:1-Ausgleich. Weniger schön dann Meisners Verhalten nach dem Treffer. Eine obszöne Geste in Richtung der Zuschauer bescherte ihm die rote Karte.

Trotz des denkbar knapp verpassten Sieges zeigte sich Bröckels Trainer Bernd Schäfer glücklich. „Meine Jungs haben alle toll gekämpft. Der Punkt fühlt sich sehr gut an“, so Schäfer, der sich mit seiner Mannschaft wieder einmal als furchtloser Favoritenschreck erwiesen hat.

Auch auf Celler Seiten fiel das Fazit nach Spielende nicht durchweg negativ aus. „Bröckel hat wie erwartet auf unsere Fehler gelauert, ein unangenehmer Gegner. Dennoch haben wir einen Zähler gewonnen“, fand Eintracht-Coach Frank Weber. Ärgerlich sind für seine Mannschaft die beiden Platzverweise. Gerade Meisner hat mit dem Ausgleichstreffer gezeigt, dass er Spiele im Alleingang entscheiden kann.

Von Philip Krüger