Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Nach Gegentorflut und Grippewelle will ESV Fortuna Celle Wiedergutmachung
Sport Fußball regional Nach Gegentorflut und Grippewelle will ESV Fortuna Celle Wiedergutmachung
18:52 20.11.2014
Von Heiko Hartung
Zuletzt haben Fortunas Jacqueline Dickhut, Jana Völker und Inga Domrich (von rechts) den Gegnern das Feld überlassen müssen. - Gegen Burg Gretesch wollen die Cellerinnen wieder selbst das Heft - in die Hand nehmen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Für die herbe Niederlage beim Tabellenführer wie auch für die 2:6-Pleite zuvor gegen Havelse macht der Trainer „den schlimmsten Krankenstand, den wir je hatten“, verantwortlich. Und die „Grippe-Epidemie“ hält an: Am Dienstag musste das Training ausfallen, weil kaum Spielerinnen fit genug waren, um gegen den Ball zu treten.

Doch gegen den Osnabrücker Vorortklub Burg Gretesch, der mit zwölf Punkten zwei Ränge hinter Celle auf Platz 7 steht, dürfe das alles nicht als Ausrede gelten. „Wir wollen die Punkte zu Hause behalten und nach den vielen Gegentoren einen versöhnlichen Jahresabschluss hinlegen“, meint Much.

Zu den Grippegeschwächten kommt mit der rotgesperrten Spielführerin Sarah Konrad ein weiterer Ausfall hinzu. Ob Maike Dralle ins ESV-Mittelfeld zurückkehren kann, wird wohl auch erst kurz vor dem Anpfiff entschieden. Gegen Henstedt musste die 25-Jährige mit Knieproblemen ausgewechselt werden.

Kein Fragezeichen steht jedoch hinter der taktischen Grundausrichtung: Gegen Gretesch wird wieder mit zwei Spitzen gestürmt. „Das ist unser Spiel“, sagt Much, den die beiden jüngsten Niederlagen auch über Grundsätzliches nachdenken ließ: „Wir haben uns zuletzt mehr Druck gemacht als nötig. Vielleicht müssen wir unser Anspruchsdenken ein wenig zurückschrauben. Mit dem Aufwand, den wir betreiben, stehen wir mit Platz fünf immer noch gut da.“