Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Nach der Saison ist vor der Saison für Celler Fußball-Junioren
Sport Fußball regional Nach der Saison ist vor der Saison für Celler Fußball-Junioren
14:00 28.06.2017
Das Westerceller U18-Team um Nikola Miladinovic (links) geht optimistisch in die Niedersachenliga. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Celle. VfL Westercelle U18

18 Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage – die Saisonstatistik der Westerceller U18 liest sich eindrucksvoll. Die Schützlinge von Trainer Ulrich Busse und Torwarttrainer Horst Putfarcken sicherten sich mit 15 Punkten Abstand den Bezirksmeistertitel sowie den Aufstieg in die Niedersachsenliga. Ein Ziel, dass die Schwarz-Gelben schon lange anpeilen, wie Busse erklärt: „Wir haben das Ziel vor drei Jahren mit dem damaligen Spartenleiter Matthias Paschke gesetzt und Jahr für Jahr schrittweise umgesetzt.“

Bereits vergangenes Jahr wurden die Celler Bezirksmeister, konnten aufgrund der Ausschreibung des NFV jedoch nicht aufsteigen. „Großes Lob an die Spieler, die dieses Konzept nachhaltig, mit Freude und Bereitschaft drei Jahre lang umgesetzt und verfolgt haben“, sagte der Trainer.

Nun ginge es darum, die vielen Neuzugänge an das hohe und notwendige Trainingspensum für die Niedersachsenliga heranzuführen: Mit Arne Hinz, Leon Armstrong, Theo Bischoff, Yannic Blunck (alle eigene U17), Sinan Karak (Eintracht Braunschweig), Faisal Soma (Heesseler SV), Collin Sarnowski (MTV Gifhorn) und Kevin Noah Duyar-Yavsan (TSV Havelse) wurde der Kader zu Busses Zufriedenheit verstärkt. „Wir haben eine gute Ausgangslage für den Start in die Niedersachenliga.“

VfL Westercelle U16

Am letzten Spieltag der Saison sah es nach einer guten Spielzeit für die Westerceller U16 aus. Dass diese jedoch noch erfolgreicher werden sollte, klärte sich erst am runden Tisch. Nachdem die beiden Spitzenteams sich entweder gegen einen Aufstieg ausgesprochen hatten oder die Bedingungen nicht erfüllten, nutzte der VfL sein Aufstiegsrecht als Dritter der Landesliga.

„Wir haben den dritten Platz angepeilt, für den Fall der Fälle“, erklärte Trainer Klaus-Ulrich Fiedler. „Wir freuen uns sehr über den Aufstieg. Es ist ein schöner Lohn für die Jungs.“

In der Vorbereitung liege der Fokus vor allem auf dem Angriffsspiel, wie der Trainer erklärt: „Man kriegt in der Niedersachenliga nicht so viele Chancen – die müssen dann sitzen.“ Doch nicht nur bei den Trainingsinhalten, sondern auch bei der Kaderplanung gibt es frischen Wind: Levin Überheim, Paul Szonell, Serhat Yavsan, Saliu Diallo (alle SG Eintracht/TuS Celle) und Malte Kinzel (SV Garßen) verstärken das Team und den Konkurrenzkampf.

Das Team verlassen, aber in Westercelle bleiben wird Luis Heinemann, der zur eigenen U19 II wechselt, während Acat Sacik für den TSV Havelse auf Torejagd gehen wird.

SG Eintracht/TuS U15

Bei der SG Eintracht/TuS Celle zeigt man sich mit der Saison zufrieden. „Wir haben als Ziel den Nicht-Abstieg ausgegeben und dieses auch erreicht“, freute sich Trainer Emin Kiy. Wie auch beim VfL Westercelle hatten die Herzogstädter gerade in der Hinrunde mit viele Verletzungen zu kämpfen. „Wir haben nicht so viele Punkte geholt, wie wir wollten“, erklärte Kiy.

In der Rückrunde legten die Celler mit neun Spielen ohne Niederlage eine eindrucksvolle Serie hin, welche dem Team sechsten Rang einbrachte. Ganz zur Freude des Trainers, der auch die Entwicklung der Spieler sowie das Mannschaftsgefüge lobte: „Ich bin sehr stolz auf die Jungs, wie sie sich weiterentwickelt haben. Sie haben alle an einem Strang gezogen. Kompliment“, so Kiy.

In der Vorbereitung lege man den Fokus auf keinen speziellen Bereich und wolle sich mit Testspielen gegen mehrere Nachwuchsleistungszentren auf die kommende Spielzeit vorbereiten. Als Ziel gab Kiy erneut den Nicht-Abstieg aus, merkte jedoch an: „Wenn noch etwas mehr dabei herausspringt, würde niemand etwas dagegen sagen.“

Dabei müssen die Celler mit Serhat Yavsan und Niklas Prüße (beide VfL Westercelle) zwei Abgänge kompensieren; als Neuzugang steht Torwart Thorben Meyer (SC Wietzenbruch) bereits fest. „Ich bin sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat“, freute sich Kiy auf die Verstärkung.

VfL Westercelle U15

Für die U15 des VfL Westercelle verlief gerade der Saisonabschluss wesentlich spannender. An einem spielfreien Wochenende half die Konkurrenz den Cellern, den Klassenerhalt bei einem verbleibenden Spiel perfekt zu machen. Verdientermaßen, findet VfL-Trainer Marc Siegesmund: „Es war eine lehrreiche Saison. Wir haben als Aufsteiger aber verdient die Klasse gehalten.“

Trotz eines großen Verletzungspechs erkämpften sich die Schwarz-Gelben den siebten und rettenden Tabellenplatz. Einen großen Anteil am Klassenerhalt rechnete Siegesmund zudem U14-Trainer Jonas Sieme zu, der einige Spiele betreute und mit seinem Training für einen Motivationsschub sorgte.

Nächstes Jahr werden mit Dennis Hadler und Sören Thalau zwei weitere neue Gesichter das Kommando am Spielfeldrand übernehmen; mit von der Partie werden die Neuzugänge Robin Sarstedt (JFV Calenberger Land), Niklas Prüße (SG Eintracht/TuS Celle) und Philipp Jaeger (Hannover 96) sein. „Es wird eine homogene Truppe“, ist sich Siegesmund sicher. Er wird sich auf sein Amt als Jugendleiter konzentrieren, während Malte Stellmach die Co-Trainer-Funktion bei der jetzigen U14 des Vereins übernimmt.

VfL Westercelle U14

Auch wenn die Platzierungen der U14-Landesliga noch keine Auswirkungen auf die sportliche Situation haben, hatte man sich beim VfL Westercelle mehr von der ersten Halbserie auf Landesliga-Niveau erhofft: „Rückblickend ist die Platzierung sowie Punktausbeute enttäuschend“, so Trainer Jonas Sieme.

Aus zehn Spielen holten die Schwarz-Gelben nur magere vier Punkte, die das Team auf dem vorletzten Tabellenplatz einordnen. Da die Mannschaften in der Liga weder absteigen noch aufsteigen können, stand jedoch die fußballerische Entwicklung der Spieler im Vordergrund. Diese sei laut Sieme positiv verlaufen: „Wir haben uns definitiv weiterentwickelt und viel aus den Spielen mitgenommen und gelernt.“

Für das sportlich dürftige Abschneiden hätten vor allem Rückschläge zu Saisonbeginn gesorgt: „Wir mussten lernen, damit umzugehen – der hundertprozentige Ehrgeiz hat gefehlt“, lautete das Fazit des Übungsleiters. Für die neue Saison und deren Vorbereitung steht mit Levent Karak (Eintracht Braunschweig) schon der erste Neuzugang fest.

Von Noah Heinemann