Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Nackte Füße auf heißem Sand am Celler Hafen
Sport Fußball regional Nackte Füße auf heißem Sand am Celler Hafen
20:06 31.05.2018
Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Fummeln am Strand? Wohl eher nicht, denn Dribblings und flache Pässe funktionieren auf Sand nicht. Stattdessen glänzen die Strandkicker mit kunstvollen Sprüngen, Volley-Annahmen und spektakulären Tricks. Ein schnelles und direktes Spiel mit intensiven Laufduellen auf dem weichen Untergrund machen den Reiz aus.

„Wir haben sofort zugesagt“, erzählt Andreas Leihbacher – auch wenn der MTVE-Teammanager anfangs noch gar keine Mannschaft zusammen hatte. „Wenn in Celle so eine Veranstaltung angeboten wird, dann unterstützen wir das auch.“ Der frisch abgestiegene Oberligist schickt eine bunte Truppe mit Kickern aus der ersten und zweiten Mannschaft sowie Gastspielern aufs Feld. In der Vorbereitung musste jedoch der Rasenplatz herhalten. „Es gibt hier ja kein Beachsoccer-Feld“, erklärt Leihbacher.

Mit breiter Brust geht der SC Vorwerk in das Turnier. „Für uns ist es eine Ehre als heimische Mannschaft dort zu spielen, es kommt die Crème de la crème der Beachsoccer-Szene“, sagt Stefan Mainka, Trainer des Kreismeisters und -pokalsiegers. Für die optimale Vorbereitung war dem SC kein Weg zu weit, denn sie wollen‘s wissen. Und wo tänzelt der Ball am schönsten über den heißen Sand? Natürlich auf Mallorca. Die Standortfrage des Mini-Trainingslagers war natürlich kein Zufall. „Extra für das Turnier ging‘s nach Malle“, wie Co-Trainer Uli Matthesius witzelt. Ein Schelm, wer dabei an eine Mannschaftsfahrt in die Sonne denkt. „Wir haben jeden Tag am Strand gekickt“, versichert Mainka. Co-Trainer Matthesius fügt hinzu: „Da haben wir uns den letzte Schliff geholt.“ Zweieinhalb Tage hatte die Truppe nun Zeit zur „Regeneration“.

Sonnengebadet sind die Vorwerker bereits, ihre nahtlose Bräune werden sie in den eigens für das Turnier designeten ärmellosen Shirts zeigen. Mainka nimmt zehn Männer mit ins Turnier. „Wir sind tiefenentspannt und wollen uns gut präsentieren“, so der Trainer. Für den SC wird es das Debüt im Sand sein. Fallrückzieher, Körpertäuschungen und Annahmen aus der Luft – das wollen auch die Vorwerker zeigen. An den Fähigkeiten seines Teams zweifelt Mainka nicht, alle seien Feuer und Flamme. „Wir spielen ansonsten auch Fußballtennis, da bleibt der Ball schon lange oben.“

Während die Winti Panthers aus der Schweiz bereits gestern Abend in Hannover gelandet sind, laufen die neun anderen Teams heute Nachmittag ein. Im Stadtbild werden die Soccer-Boys auffallen, denn der Großteil der Teams ist in einem Hotel in der Innenstadt untergebracht. Die restlichen Mannschaften sind im Landkreis verstreut. Langweilig sollte den Jungs auch nicht werden, denn am Samstag wird bei einer After-Show-Party das Celler Nachtleben geprüft.

Mit dem Gedanken, ein Beachsoccer-Turnier ins Celler Binnenland zu holen, habe er einige überraschende Blicke geerntet, erzählt Organisator Daniel Herzog. Der Gedanke sei ihm bei den Beachvolleyball-Meisterschaften in Timmendorfer Strand gekommen. „Ich war begeistert, mitgerissen – auch von dem Drumherum“, so Herzog. Diesen Eventcharakter mit Musik, Streetfood-Meile und Copacabana-Feeling will der Wietzer nun auch nach Celle bringen. Heute geht‘s los.

Während in diesem Sommer die Männer ihrer Fußball-Weltmeisterschaft in Russland austragen, soll auch den Jungen und Mädchen aus den Kindergärten des Celler Landkreises die Bühne bereitet werden. Dazu findet am morgigen Freitag, 1. Juni, von 14 Uhr bis 16.30 Uhr der Kita-WM-Cup auf dem Sportplatz des VfL Westercelle statt. Bei der fünften Auflage steht das Turnier wieder im Zeichen einer Weltmeisterschaft, zu der sieben Teams antreten werden. „Die Kinder bekommen ja auch im Fernsehen mit, dass dieses Jahr wieder eine Weltmeisterschaft stattfindet“, sagt Turnierorganisator Matthias Paschke.

30.05.2018

Für die SG Bröckel-Langlingen ist das Ziel zum greifen Nahe: Aufstieg in die Frauen-Landesliga. Am kommenden Samstag, 16 Uhr, geht es für die Fußballerinnen in das 135 Kilometer weit entfernte Holvede. Dort trifft der Bezirksliga-Tabellenzweite aus Bröckel auf den VfL Güldenstern Stade.

30.05.2018

Trainiert wird an der Zielscheibe natürlich und nahezu die ganz Zeit. Als Abwechslung stehen dazu noch genügend Wettbewerbe auf dem Programm, in denen die Schützen ihr Können mit der Konkurrenz messen können. Doch gleichzeitig wird bei den Sportschützen des SV Wieckenberg an den Vorbereitungen für die neue Saison in der Luftgewehr Bundesliga gewerkelt. Das betrifft insbesondere den personellen Bereich, in dem der Verein seinen Weg, auf junge Schützen zu bauen, konsequent weiterverfolgt.

Uwe Meier 30.05.2018