Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Nichts zu holen für den VfL Westercelle
Sport Fußball regional Nichts zu holen für den VfL Westercelle
18:35 06.05.2018
Von Jürgen Poestges
Westercelle

„Wir haben etwas defensiver aufgestellt, um hinten kompakt zu stehen“, sagte Vollmer. „Das hat dann aber nur zehn Minuten funktioniert.“ Dann da war es dann Patrick Müller, der nach einem langen Ball in den Westerceller Strafraum einen Stellungsfehler der Abwehr nutzte und zum 1:0 traf.

Danach ließen die Westerceller zwar nicht mehr viel zu, kamen aber auch selber nicht zu Chancen. Vielmehr spielte sich die Partie im Mittelfeld ab, Torchancen waren hüben wie drüben Mangelware. Die beste VfL-Chance hatte noch Soma in der 42. Minute, als er frei vor dem Bornreiher Tor den Ball nicht richtig unter Kontrolle bekam und SV-Keeper Daniel Greisbach parieren konnte.

Nach dem Wechsel hatten sich die Westerceller eigentlich vorgenommen, die Initiative zu ergreifen und mehr Druck zu machen. Aber es dauerte nun nur bis zur 48. Minute, bis diese Taktik wieder vorbei war. Erneut ließ sich die Westerceller Hintermannschaft nach einem langen Ball überraschen, dieses Mal war es Anil Morkan, der VfL-Torhüter Jannick Heuer überwand.

„Und jetzt hatte Bornreihe richtig Oberwasser“, erklärte Vollmer. „Die Führung und die guten Leistungen der vergangenen Wochen haben natürlich auch Selbstvertrauen gebracht.“ Die Gäste bekamen nur selten noch Zugriff auf das Spiel. Dennoch hatte Kai Broschinski noch zwei gute Möglichkeiten, zumindest den Anschluss zu erzielen. Einmal segelte ein Schuss von der linken Strafraumgrenze knapp am langen Pfosten vorbei, kurze Zeit später parierte der Torhüter der Gastgeber einen platzierten Kopfball des Westercellers.

Durch den Sieg des TSV Etelsen und das Remis des TV Meckelfeld sind die Westerceller jetzt auf Platz 14 abgerutscht, der Abstand zum rettenden Ufer beträgt jetzt drei Punkte. „Und war aber schon klar, dass wir Anfang Mai noch nicht durch sind“, erklärt Vollmer. „Wir müssen von Spiel zu Spiel denken. Gegen Treubund Lüneburg am Donnerstag müssen wir wieder alles in die Waagschale werfen.“ (poe)

Die Fans hatten ein gutes Gespür dafür, was die junge Mannschaft des MTV Eintracht Celle geleistet hatte. Mit viel Applaus und Aufmunterung wurden die Spieler nach dem 0:0 gegen den Turnerbund Uphusen im vorletzten Heimspiel in die Kabine verabschiedet. Die Celler blieben auch im vierten Spiel in Serie ungeschlagen und punkteten – doch leider kam dies alles zu spät. Das „Abenteuer Fußball-Oberliga“, wie die Verantwortlichen die Saison nach dem überraschenden Aufstieg charakterisiert hatten, ist nach einem Jahr wieder beendet. Der Abstieg steht trotz zwei noch ausstehenden Spielen endgültig fest.

Oliver Schreiber 06.05.2018

Den Schlussspurt haben die Oberliga-Fußballer des MTV Eintracht Celle etwas zu spät angesetzt. Trotz zuletzt drei Spielen in Folge ohne Niederlage mit dem 4:2-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen TuS Bersenbrück als Highlight, ist die Konkurrenz im Tabellenkeller fast uneinholbar enteilt. Selbst bei optimaler Punktausbeute in den drei noch verbleibenden Spielen – Samstag um 17.30 Uhr daheim gegen den Turnerbund Uphusen sowie bei SC Spelle-Venhaus und zum Saisonfinale gegen SVG Göttingen 07 – wird es für den Klassenerhalt wohl nicht mehr reichen. „Wir sind ja keine Träumer und uns dessen schon länger bewusst. Ich finde es aber überragend, wie die Jungs mit dieser Situation umgehen. Da lässt sich keiner hängen. Das zeigt, dass diese Truppe eine tolle Einstellung und Mentalität besitzt“, erklärt Cheftrainer Hilger Wirtz.

Oliver Schreiber 04.05.2018

Wenn man den Strich in der Tabelle der Fußball-Landesliga, der die Trennlinie zwischen Abstiegszone und Ligamittelfeld markiert, mit einem Drahtseil vergleicht, dann tanzen die Spieler des VfL Westercelle schon ziemlich lange auf dem schmalen Grat über dem Abgrund. Im Verlauf der Saison drohte der Liganeuling zwar schon einige Male abzugleiten, aber mit einem Fuß behielten sie wie ein Seiltänzer bislang immer die Balance und zogen sich wieder nach oben. Damit das auch kommende Woche noch so ist, sollte am Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) bei Blau-Weiß Bornreihe möglichst gepunktet werden.

-

Heiko Hartung 03.05.2018