Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Oldau sichert sich Relegationsplatz
Sport Fußball regional Oldau sichert sich Relegationsplatz
21:03 21.05.2018
Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

SV Altencelle

4:0 (3:0)

Mit dem Heimsieg über Altencelle machten die Oldauer den letzten Schritt zur Relegation. Die Elf von Trainer Sven Mentkowski trifft als feststehender Vizemeister somit am 3. Juni auf neutralem Platz voraussichtlich auf den Zweiten der Kreisliga des Landkreises Harburg, derzeit der FC Este 2012. „Von Nervosität war bei uns nichts zu sehen, wir haben sehr abgeklärt gespielt und verdient gewonnen“, meinte Mentkowski. In den beiden abschließenden Kreisliga-Spielen am kommenden Wochenende kann Mentkowski rotieren, damit die angeschlagenen Akteure regenerieren.

SV Dicle Celle –

TuS Hermannsburg

Wertung 0:5

Nach dem personellen Kraftakt am Donnerstag, beim Duell mit dem MTV Langlingen, schaffte es SVD-Coach Celal Carut am Samstag nicht, eine spielfähige Mannschaft aufzubieten. Die Hausherren traten gegen Hermannsburg nicht an. Carut versprach allerdings am kommenden Freitag gegen Vorwerk eine Elf auf den Platz zu bekommen. „Wir werden dem Meister den nötigen Respekt entgegenbringen und auf jeden Fall spielen, da spielt das Ergebnis auch keine Rolle“, sagte Carut.

TuS Eicklingen –

TuS Bröckel

2:0 (0:0)

Durch die Niederlage im Nachbarschaftsderby beim TuS Eicklingen musste der TuS Bröckel den dritten Platz an Eversen abgeben. Nach einem torlosen Seitenwechsel traf Jan Erik Heidmann (58.) zur Führung. Als Bröckel dann alles versuchte, um die Wende herbeizuführen, nutzte Maurice Smytzek einen schnellen Gegenzug zum Siegtreffer (82.). Durch den Erfolg kletterte Eicklingen auf den neunten Tabellenplatz, dem erklärten Saisonziel eines einstelligen Ranges.

TuS Eversen-Sülze –

FC Firat Bergen

1:1 (1:0)

Am vergangenen Sonntag gewann FC Firat Bergen noch das Stadtderby, am Pfingstsonntag hätte Eversen die Revanche verdient gehabt. Trotz klarer Möglichkeiten endete das Duell allerdings remis. Nach der frühen Führung durch Jobst Scherer hätten die Hausherren mehrfach nachlegen können. In der zweiten Hälfte nutzte Bergen dann eine der wenigen Chancen durch Fatih Yavsan, der aus stark abseitsverdächtiger Position zum Ausgleich traf (58.). „Bei der Überlegenheit hätten wir das Spiel gewinnen müssen“, sagten die beiden TuS-Trainer Norbert Oehlschläger und Bastian Krämer.

TuS Hermannsburg –

TuS Oldau-Ovelgönne

0:2 (0:1)

Im Duell der beiden Aufsteiger waren die Gäste ständig Herr der Lage und entführten die verdienten drei Punkte aus Hermannsburg. „Das war ein gutes Kreisliga-Spiel, mit uns als verdientem Sieger“, sagte Oldaus Coach Sven Mentkowski. Das 1:0 (21.) durch Keno Tietz war super herausgespielt, Steilpass von Stephan Godzik auf James Henson, der legt quer und Tietz netzt ein. Nach einer guten Stunde vereitelte der wieder gute Torwart Christopher Lüke die Chance zum Ausgleich, als er einen Handelfmeter der Hermannsburger pariert. Nur fünf Minuten später dann die frühe Entscheidung: Falk von der Crone machte mit dem 2:0 (66.) den Deckel auf die Partie.

TSV Wietze –

TuS Bröckel

0:1 (0:0)

Der TuS Bröckel hat nach der Niederlage im Nachbarschaftsderby beim TuS Eicklingen vom Samstag Wiedergutmachung versprochen und Wort gehalten. Bei sommerlichen Temperaturen merkte man beiden Teams die Doppelbelastung deutlich an. Wietze war am Freitag im Pokalfinale am Ball und die Gäste am Samstag im Derby. Schnell wurde klar, dass die Elf, die den ersten Treffer erzielt, auch als Sieger vom Platz gehen wird. So war es dann auch, der Treffer von Dennis Weiß (54.) war der einzige und entschied das Spiel.

TuS Eversen-Sülze –

TuS Eicklingen

5:0 (3:0)

Eversen war den Eicklingern in allen Belangen überlegen und sicherte sich drei Punkte. Nach dem Derbysieg gegen Bröckel waren die Gäste nicht wiederzuerkennen. Spielentscheidend war für das Everser Trainerduo Oehlschläger und Krämer allerdings die taktische Ausrichtung der Hörske-Elf. Durch die Dreierkette waren die Außenbahnen sehr offen, das nutzte Eversen geschickt aus und siegte auch in der Höhe verdient. „Wir waren in allen Belangen überlegen, Eicklingen hatte keine nennenswerte Offensivaktion“, äußerte sich Oehlschläger.

SV Altencelle –

SV Garßen

5:3 (2:0)

Einen abwechslungsreichen Saisonabschluss auf dem Föscherberg sah SVA-Trainer Claus Netemeyer. Die Pausenführung durch Nesim Aslan (29.) und Lars Erdmann (42.) glich Garßen nach der Pause durch Nikolaj Grad (60.) und Benedikt Weidner (65.) aus. Nach drei weiteren Hausherren-Treffern war das Spiel allerdings schnell entschieden. Oliver Seinsch traf in seinem letzten Spiel für Altencelle – er wird in der neuen Saison Co-Trainer – vier Minuten nach Einwechslung zum 5:2 (82.) und machte sich damit selbst ein schönes Abschiedsgeschenk. „Nach 17 Jahren als Aktiver bei uns hatte sich Olli nochmal einen Einsatz verdient, der Treffer war natürlich ein überragender Abschluss“, freute sich Netemeyer.

FC Firat Bergen –

VfL Westercelle II

1:2 (1:0)

Firat musste am Montag mit dem letzten Aufgebot antreten, gleich sieben Spieler aus der Anfangsformation haben gefehlt. Beide Trainer mussten selbst ran, Oliver Bornemann begann in der Abwehrkette, und Yoksuli Emer wechselte sich in der Schlussphase ein. Trotz der Personalnot hatten die wenigen Zuschauer nicht den Eindruck, dass Westercelle ein Tor erzielen würde. Nach der 1:0-Pausenführung durch Engin Cavildak durch einen direkt verwandelten Freistoß machte Torwart Erdal Yavsan den Gästen ein Geschenk. Er ließ die Kugel zum Ausgleich (55.) durch die Finger rutschen. Auch der Siegtreffer für die Landesliga-Reserve entsprang aus einem individuellen Fehler (70.)

SG Eldingen –

SC Vorwerk

3:1 (3:0)

Gegen den Doublegewinner aus Vorwerk schraubte Eldingen seine Siegesserie auf vier Partien. Trainer Volker Darkow sah einen engagierten Auftritt seiner Mannschaft, in der Vorwerk zwar mehr Ballbesitz hatte, aber nicht zwingend in die Gefahrenzone kam. „Wir haben konsequent die Räume zugestellt und gefährlich gekontert“, war Darkows Siegeranalyse. Nach der klaren Pausenführung für die Hausherren versuchte Vorwerk nochmal alles, um heranzukommen, mehr als das 1:3 (77.) durch Ioannis Giordano passierte aber nicht.

Von Jens Tjaden

Nach der 2:4 (2:1)-Niederlage am Pfingstmontag bei Tabellenführer FC Hagen/Uthlede muss am Samstag im letzten Spiel schon alles passen, damit die Fußballer des VfL Westercelle auch in der kommenden Saison in der Landesliga spielen. Die Elf des Trainergespanns Axel Güllert und Heiko Vollmer muss beim Tabellenzweiten Treubund Lüneburg auf jeden Fall gewinnen. Dann müssen die Abstiegskonkurrenten Ottersberg und Uelzen im direkten Duell unentschieden spielen und Etelsen darf in Ritterhude höchstens einen Punkt holen. Kurzum: Westercelle braucht für den Klassenerhalt schon ein kleines Wunder.

Heiko Hartung 21.05.2018

Das Ende des Abenteuers Fußball-Oberliga nahmen sie mit einem Schuss Selbstironie. „Vielen Dank für eine lehrreiche Saison“ stand auf einem Plakat, das die Spieler des MTV Eintracht Celle ihren Fans nach dem Abpfiff des letzten Saisonspiels gegen SVG Göttingen 07 als Dank für die Unterstützung präsentierten. In der Tat fanden die Celler „Lehrlinge“ oft ihren Meister – und ließen sich dennoch nicht entmutigen. „Natürlich ist ein Abstieg immer bitter, aber wir wussten ja, was da auf uns zukommt. Wir haben immer wieder gezeigt, dass wir mithalten können, aber unterm Strich fehlte uns vor allem auch die Erfahrung, um in dieser starken Liga mit vielen abgezockten Mannschaften stetig zu punkten“, erklärte Trainer Hilger Wirtz nach dem 3:3 gegen Göttingen zum Abschluss.

Oliver Schreiber 21.05.2018

Martin Cordua schlägt Alarm. „Die Stimmungslage im Celler Jugendfußball hat sich zuletzt deutlich verschlechtert. Es herrscht Misstrauen und überzogenes Konkurrenzdenken. Ein egoistischer Verdrängungswettbewerb ist an die Stelle eines sportlich fairen Wettstreits getreten“, mahnt der Fußball-Jugendleiter des ESV Fortuna Celle. Cordua prangert dabei in erster Linie das „aggressive Abwerben“ von Talenten an, die zu einer Konzentration der Jugendspieler bei einigen wenigen Vereinen führe und die Existenz von Jugendmannschaften in kleineren Klubs gefährde. „Daher rege ich einen runden Tisch an, an dem diese Problematik einmal erörtert wird. Es geht hier nicht darum, einzelne Vereine an den Pranger zu stellen. Sondern darum, eine gemeinsame Linie zu finden“, erläutert Cordua, der zugleich auch Kreisauswahltrainer ist.

Oliver Schreiber 18.05.2018