Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Purcha: „Müssen dagegen halten“
Sport Fußball regional Purcha: „Müssen dagegen halten“
16:17 01.03.2012
Von Jürgen Poestges
Celle Stadt

Oliver Purcha gibt die Marschrichtung vor. „Wir müssen dagegen halten, dürfen uns von den Nickligkeiten nicht beeindrucken lassen und uns nichts gefallen lassen“, sagt der Abwehrspieler des Fußball-Landesligisten TuS Celle FC vor der Partie beim TSV Etelsen am Sonntag um 15 Uhr. Dass man die Reise als Tabellenführer antritt, spielt dabei eine nur untergeordnete Rolle. „Die Tabelle ist doch alles andere als gerade bei den ganzen Nachholspielen, die noch ausstehen“, sagt Purcha. Ergänzt aber lachend: „Das nehmen wir aber schon gerne mal mit, als Aufsteiger ist das schon ein schönes Gefühl.“

So haben sie Etelsen vor der Brust und Drochtersen im Sinn. Denn am Freitag, 9. März, kommt die SpVgg Drochtersen-Assel zum Spitzenspiel ins Günther-Volker-Stadion. „Vorher“, meint Purcha, „vorher sollten wir uns aber voll und ganz auf Etelsen konzentrieren. Das wird nicht einfach, da tun wir uns immer schwer.“

Dabei spricht im Vorfeld vieles für die Celler. Denn die Gastgeber, derzeit Tabellen-13., haben auf eigenem Platz erst sechs ihrer insgesamt 19 Punkte geholt, haben von acht Heimspielen nur zwei gewonnen.

Diese Chance sieht durchaus auch TuS FC-Trainer Uwe Hicksch. „Etelsen wird sicherlich nicht vor Selbstvertrauen strotzen“, sagt er. Allerdings: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass da der Kampf im Mittelpunkt stehen wird. Da müssen wir die Zweikämpfe annehmen und gewinnen.“ Dabei hat er keine Angst davor, dass seine Mannschaft da nicht mithalten kann. „Spieler wie Yalcin Ozan, Oliver Purcha oder Christopher Lemp können schon ihren Körper einsetzen. Und auch ein Lars Lutschewitz oder Kais Manai wissen sich zu wehren, wenn sie geärgert werden.“

Hicksch hat für die Partie seinen kompletten Kader zur Verfügung. Sven Bothfeld und Nils Speckmann stehen zwar wieder im Training, sind aber noch nicht fit genug, um wieder im Kader zu stehen. Alle anderen sind fit. „Und alle sind heiß“, so der Celler Übungsleiter. „So ist das halt, wenn man Erfolg hat. Dann steckt jeder seine kleinen Wehwehchen leichter weg.“ Man genieße es schon, sich die Tabelle mal von ganz oben anzuschauen. „Sie ist zwar derzeit ein bisschen schief, aber auch nicht so schief, dass wir jetzt auf einmal Zehnter wären, wenn alle Spiele absolviert sind.“ Das vermeintliche Spitzenspiel in der kommenden Woche gegen Drochtersen sei indes kein Thema. Hicksch: „Da haben wir gar nicht drüber geredet bisher.“

Hinter den Kulissen beginnen nun im Übrigen die Gespräche für die nächste Saison. „Die Spieler wollen ja langsam aber sicher wissen, wie es weiter geht. Aber zunächst werde ich mich mal mit dem Vorstand zusammensetzen“, verrät Hicksch.