Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Reife Leistung: Eintracht Celle schlägt Lüneburg deutlich
Sport Fußball regional Reife Leistung: Eintracht Celle schlägt Lüneburg deutlich
19:52 30.10.2016
Von Oliver Schreiber
Darf ich bitten: Eintrachts Doppeltorschütze Felix Krüger (links) jubelt mit Tim Struwe über seinen zweiten Treffer. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Es waren noch nicht einmal zehn Sekunden gespielt, da war bereits klar, dass es einmal mehr ein höchst unterhaltsamer Fußball-Nachmittag auf dem Eintracht-Sportplatz werden würde. Der MTV Treubund Lüneburg spielte den Ball nach dem Anstoß zurück in die eigene Hälfte. Die „jungen Wilden“ des Landesligisten MTV Eintracht Celle marschierten sofort hinterher und attackierten – allen voran Felix Krüger. Der eroberte den Ball von einem Verteidiger und reagierte dann gedankenschnell. Mit einem sauberen Heber aus 40 Metern überwand er Lüneburgs Torwart Lukas Broihan, der sich noch gar nicht richtig positioniert hatte. Es war der perfekte Blitzstart für die Blau-Weißen, der schließlich mit einem sauber herausgespielten 4:1-Sieg endete.

„Das war klasse gemacht von Felix. Den macht auch nicht jeder. Das war insgesamt eine hervorragende Mannschaftsleistung von uns – und generell ein tolles Fußballspiel“, lobte MTVE-Trainer Hilger Wirtz unmittelbar nach dem Abpfiff. Im Duell der „Bubi-Truppen“ erwiesen sich die Celler Talente als reifer, am Ende hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen müssen.

Danach sah es zunächst trotz der frühen Führung der Hausherren nicht aus. Denn Treubund wirkte keineswegs geschockt. Ganz im Gegenteil. Die Gäste schlugen ein hohes Tempo an und setzten dank hoher Laufintensität Eintracht stark unter Druck. Und so fiel der Ausgleich auch relativ schnell nach einer Standardsituation. Die Celler Hintermannschaft agierte hier zu nachlässig, Max Ratzeburg köpfte die Kugel nach der hohen Hereingabe zunächst an die Latte, den Abpraller drückte Steffen Hattendorf aus acht Metern unter die Latte – 1:1 (14.).

Es entwickelte sich eine rasante Partie, in der deutlich wurde, dass sich hier zwei hoch begabte Mannschaften gegenüberstanden. Beide Teams suchten selbst unter großem Druck immer noch nach einer spielerischen Lösung, nur ganz selten wurde der Ball planlos weggedroschen. Die rund 200 Zuschauer kamen so voll auf ihre Kosten.

Nur fünf Minuten nach dem Ausgleich war dann wieder Eintracht am Zug. Nachdem zuvor Christoph Gaete von Wersebe und Hilger von Elmendorff dicht vorm Torerfolg standen, war dann Adrian Zöfelt zur Stelle. Der Neuzugang vom TuS Eschede köpfte bei seinem Startelf-Debüt eine Ecke von Yannik Ehlers aus sieben Metern zum 2:1 ein.

Die Halbzeit endete, wie sie begann. Nach einem langen Ball setzte Krüger, der unmittelbar zuvor nur den Pfosten getroffen hatte, zwei Treubund-Verteidiger im Strafraum unter Druck, die sich gegenseitig behinderten und ihm den Ball maßgerecht servierten – 3:1 mit der letzten Aktion vor dem Seitenwechsel.

Nach der Pause kontrollierte Eintracht das Spielgeschehen. Den Schlusspunkt zum 4:1 setzte Lars Lutschewitz, der nach einer Flanke von Daniel Ruchatz aus kurzer Distanz traf (65.). Zu diesem Zeitpunkt kickte der MTVE bereits in Überzahl, nachdem Sascha Winter nach einem groben Foul an Tim Struwe zehn Minuten zuvor zu Recht die Rote Karte gesehen hatte. „Lüneburg hat gezeigt, dass unheimlich viel Qualität und Potenzial in der Truppe steckt. Daher ist unsere Leistung um so höher einzuschätzen. Wir haben den Ball sehr gut laufen lassen und toll kombiniert“, erklärte Wirtz.