Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SC Wietzenbruch gibt sein Debüt
Sport Fußball regional SC Wietzenbruch gibt sein Debüt
14:40 11.08.2017
Im Bezirkspokal hatte sich Kai Klapproth (links) mit dem TuS Eschede klar gegen Raied Ali und seinen TuS Celle FC durchgesetzt. Zum Auftakt der Bezirksliga treten sie morgen auswärts an – hoffentlich sind dann beide erfolgreich. Quelle: David Borghoff (Archiv)
Celle Stadt

VfL Maschen –

SC Wietzenbruch

(Sonntag, 15 Uhr)

Es ist das erste Bezirksligaspiel in der Geschichte des SC Wietzenbruch. Dementsprechend „positiv aufgeregt“ ist man am Alten Kanal. „Sicher, dieses Spiel ist schon etwas besonderes. Wir freuen uns sehr darauf und hoffen, dass uns einige unserer Fans nach Maschen begleiten werden“, sagt SCW-Trainer Stephan Bergmann. Er rechnet damit, dass sein Team gegen den als stark eingeschätzten Gegner von Beginn an gleich erheblich unter Druck geraten wird. „Da müssen wir kompakt stehen und hochkonzentriert sein“, fordert der SCW-Coach. „Wir müssen die ersten zwanzig Minuten ohne Gegentor überstehen und wollen dann bei schneller Überbrückung des Mittelfelds selbst Nadelstiche setzen. Viele Chancen werden wir nicht bekommen, aber die müssen wir nutzen“, weiß Bergmann.

Er blickt auf eine nicht optimal verlaufene Vorbereitung zurück. „Mit einem Erfolg im ersten Spiel können wir diese vergessen lassen“, meint er. Dennoch sieht Bergmann den SCW als krassen Außenseiter. „Vielleicht ist es unser Vorteil, dass man uns nicht kennt. Auf jeden Fall ist diese Partie eine wichtige erste Standortbestimmung für uns“, sagt Bergmann. Ihm stehen beim Wietzenbrucher Bezirksliga-Debüt mit Mathias Winkler, Adrian Schmidt, Vincent Marnig und Timo Schmidt vier Spieler nicht zur Verfügung. „Wir fahren trotzdem dahin, um zu gewinnen“, gibt sich Bergmann optimistisch.

TSV Elstorf –

TuS Celle FC

(Sonntag, 15 Uhr)

Diese Partie stand in der vergangenen Saison unter keinem guten Stern. Nach dem Fehlverhalten einiger TuS FC Ultras wurde das Spiel in Elstorf abgebrochen. Dem Einspruch der Celler gegen die 0:5 Wertung wurde stattgegeben. Das Wiederholungsspiel gewannen die Blau-Gelben dann mit 2:0. „Diesen ganzen Ärger brauchen wir kein zweites Mal. Ich hoffe, dass unsere Ultras das begriffen haben“, sagt Clubchef Wolfgang Lidle. Sportlich gesehen ist man beim TuS FC sehr gespannt, wie der Saisonstart verlaufen wird. „Wir reisen wagemutig bis hoffnungsvoll nach Elstorf“, sagt Trainer Thomas Crocoll. Auf der einen Seite hat er ein Team von jungen, hungrigen Spielern, auf der anderen Seite durch die Abgänge von Stammkräften aber auch viel Erfahrung verloren. „Wir trainieren gut und hart, stecken aber noch voll im Lernprozess und haben uns noch nicht ganz gefunden“, gibt Crocoll den Istzustand wieder.

Gegner Elstorf hat sich mit Akteuren aus der Oberliga Hamburg verstärkt. „Die werden besser sein als in der letzten Saison, wo sie auch schon schwer zu spielen waren“, meint Crocoll, der das Spiel erstmal abwartend angehen will. Leider droht Sturmspitze Andreas Gerdes-Wurpts aufgrund seiner hartnäckigen Rippenverletzung weiterhin auszufallen. Dafür steht mit Mathias Peters der Spezialist „für Unhaltbare“ und damit die Celler Lebensversicherung auf jeden Fall zwischen den Pfosten.

SV Bendestorf –

TuS Eschede

(Sonntag, 15 Uhr)

Aufsteiger Bendestorf spazierte als Kreismeister Harburg nicht nur souverän durch die Liga, er machte jüngst auch durch starke Ergebnisse im Bezirkspokal auf sich aufmerksam. „Die sicherlich beim Gastgeber noch vorhandene Euphorie kann den Ausschlag geben. Andererseits reisen wir auch mit zweijähriger Bezirksligaerfahrung im Gepäck nach Bendestorf. Das kann genau so wichtig sein“, weiß Trainer Ewert. Er erlebt mit seinem Team gerade eine Episode aus „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Nach einem sehr gelungenen Trainingslager drohen jetzt mit Kevin Schöneck, David Schlawer und Christopher Gierke drei ganz wichtige Spieler verletzt auszufallen. Ob der sich auf einer Bundeswehrübung befindende Sturmtank Maik Kirchhoff dabei sein wird, ist noch fraglich.

„Das sind keine gute Voraussetzungen, aber dann müssen andere in die Bresche springen“, gibt sich Ewert in Zweckoptimismus. Auf die Unterstützung seiner Anhänger beim unbekannten SV Bendestorf können sich die Männer von der Aschau aber verlassen: Ein Fanbus für diese Auswärtsfahrt wurde bereits gechartert.

Von Jochen Strehlau