Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SV Altencelle auf den Spuren des HSV
Sport Fußball regional SV Altencelle auf den Spuren des HSV
16:23 19.03.2018
Altencelles Henrik Weinmann (am Ball) traf gegen den MTV Soltau achtmal, konnte aber die 28:33-Niederlage nicht verhindern. Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

Sichtlich bedient war SVA-Trainer Martin Kahle, selbst HSV-Fan, nach der so empfindlichen, schmerzhaften Niederlage: „Ich habe in den vergangenen 30 Jahren weder als Trainer noch als Zuschauer ein Handballspiel gesehen, in dem es vier Faustschläge in den Unterleib gegeben hat. Auch eine Methode, mit der man Spiele gewinnen kann. Leider ärgerlich, wenn überforderte Schiedsrichter angesetzt werden und die bekannte Spielweise von Soltau erst in der zweiten Halbzeit ahnden.“, zürnte Kahle.

Doch die Schuld für die Niederlage suchte er schon bei der Mannschaft. „Wir haben den Druck des Gewinnen-Müssens nicht standgehalten und müssen uns vorwerfen, dass wir in der ersten Halbzeit nicht präsent waren.“

Aber der Zweck heiligte trotzdem die Mittel: Denn in dem erwartet dreckigen Spiel kauften die Gäste mit ihrer Härte Altencelle den Schneid ab. Schon nach zwei Minuten verletzte Soltaus Viktor Happel SVA-Spielmacher Malte Petersen mit einem Schlag in den Unterleib so schwer, dass „MP“ nicht weiterschießen konnte. Allerdings trafen die Gäste nicht nur unten, sondern auch vorne besser: Altencelle lag nach elf Minuten 3:11 hinten. Die Gastgeber nahmen den Kampf nicht an, ließen den unbedingten Willen vermissen.

Soltau machte zudem nach der Pause da weiter, wo sie aufgehört hatten: Happels nächster Schlag traf die „Kronjuwelen“ von Thilo Kisser, der in der 32. Minute ausschied. Etwas zu spät erkannten das auch die Schiedsrichter, die das Treiben Soltaus erst jetzt standesgemäß bestraften, so dass Happel und Stefan Maras Rot sahen. Endlich ruckte es auch beim SVA, der bis auf 26:29 in der 54. Minute verkürzte. Zu mehr reichte es aber nicht gegen die erfahrenen, ausgebufften Gäste. „Gewonnen hat die Mannschaft, die es mehr wollte. Wir waren in der Abwehr zu harmlos. Ein Dank geht an unsere tollen Fans. Jetzt haben wir in der Osterpause Zeit, die Situation neu zu bewerten“, sagte Team-Manager Reinhard Roselieb, der Keeper Frederik Hövermann und Niklas Starke auf der ungewohnten Rechtsaußenposition hervorhob.

SV Altencelle: Rodehorst, K. Nowak, Hövermann – Mummert (4), Starke (2), Kisser (1), Fink, Weinmann (8), Bode (8), K.-M. Nowak (2), Herbst (3/2), Petersen.

Von Stefan Mehmke

Trotz hervorragendem Fußballwetter ließen die Platzverhältnisse wieder keinen kompletten Spieltag in der Fußball-Kreisliga zu. Von den sechs angesetzten Duellen fanden zumindest drei statt. Wietze unterlag dem starken Aufsteiger Hermannsburg, Bröckel zwang Dicle nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 4:0 nieder und Firat Bergen musste sich dem Tabellenführer aus Vorwerk geschlagen geben.

-

18.03.2018

Trotz der deutlichen 0:5 (0:2)-Niederlage seiner Mannschaft beim Spitzenreiter Bramfelder SV war Klaus Verseck nicht unzufrieden. Der Trainer des Fußball-Regionalligisten ESV Fortuna Celle sah auf dem Kunstrasenplatz in Hamburg eine deutliche Verbesserung gegenüber der Vorwoche. „Wir haben gut gegengehalten“, sagte Verseck. „Das Ergebnis ist um drei Tore zu hoch ausgefallen.“

Christopher Menge 18.03.2018

Der Plan ist aufgegangen: Kompakt stehen, schnell umschalten, Chancen nutzen – mit diesem Dreiklang kam Fußball-Landesligist VfL Westercelle beim favorisierten SV Eintracht Lüneburg am Samstag zu einem verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg. „Die Mannschaft hat alles umgesetzt, was wir von ihr gefordert haben“, freute sich Trainer Axel Güllert über den Kaltstart nach Maß.

Heiko Hartung 18.03.2018